Was muss man tun um eine Schar von Leuten ins Gasthaus Andler nach Gronig zu locken?

Gemeinde Oberthal

 

So oder so ähnlich musste der Wirt Georg Andler  vom Gasthaus ,,Zum Krug im grünen Kranze", in letzter Zeit wohl gedacht haben und bestellte 

 

 

gleich zwei Musiker aus Homburg her, sozusagen das dienstälteste Duo überhaupt, die schon seit über einem halben Jahrhundert zusammen Musik machen. Die Rede ist von Chris Clemens und Albert Grieben. Sie bringen ein buntes akustisches Repertoire zu Tage, das nicht nur einen Querschnitt durch die Musik aus mehr als fünf Jahrzehnten darstellt, sondern das auch ein regelrechter Soundtrack dieser Zeit ist.

 

1966 fanden die beiden zusammen, um damals in Homburg die Schülerband Pi zu gründen. Da waren es noch mehrere Mitglieder, bis die Gruppe sich wieder 1969 auflöste. Doch Chris und Albert blieben zusammen.

 

 

 „Zwei Gitarren, zwei Stimmen“ entwickelte sich in der Folge zu einem Songbook, das sich eben im Duo optimal umsetzen ließ und das zudem die musikalischen Vorlieben der beiden widerspiegelt. Und umsetzen ließ sich das auch bestens beim Andler um die Ecke. Dort fanden sich zum wiederholten Male letzten Samstag wieder viele Zuhörer ein. Je später der Abend, umso mehr Gäste.

 

Schwerpunktmäßig wurden Hits aus den 60er und 70er-Jahren interpretiert: Evergreens von den Beatles und den Rolling Stones, von den Hollies, von Simon & Garfunkel und Creedence Clearwater Revival, aber auch amerikanische Folk- und Bluestraditionals sowie neuere Stücke aus der angloamerikanischen Folk- und Rockmusik – alles natürlich unplugged und in eigenen Arrangements.  

Mit leisen und gefühlvollen Stimmen nahmen die beiden die Zuhörer mit und begeisterten diese mit ihren Songs aus der Roots-Musik. Über 50 Jahre gemeinsam Musik machen, das schweißt zusammen. Eben zwei Urgesteine der Homburger Musikszene.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0