CDU Güdesweiler übergibt Defibrillator an die SF Güdesweiler

Gemeinde Oberthal

Sein Einsatz ist definitiv nicht gewollt. ,,Wir hoffen, dass so etwas nie wieder passiert und wir den Defi nie einsetzen müssen", sagt Elmar Kelkel, Präsident der SF Güdesweiler. 

Hintergrund 

war, dass Im März diesen Jahres wir Zeugen wurden eines schrecklichen Ereignisses, welches uns noch lange beschäftigte. Beim Spiel in Wemmetsweiler kollabierte ein junger Mann von ein auf den anderen Moment und brach unmittelbar an der Strafraumgrenze einfach zusammen. Es war nicht das erste Mal, dass die Mannschaft mit einer derartigen Situation klar kommen musste. Leider aber verstarb der Wemmetsweiler Spieler vor einigen Wochen, trotz erster Hilfemaßnahmen vor Ort durch die Spieler Schäfer und Gisch. Es hat einfach sehr lange gedauert, bis ein Rettungswagen bzw. Notarzt vor Ort war.

 

,,Jedoch haben wir diese Erfahrungen zum Anlass genommen, uns damit zu beschäftigen, was wir tun können, damit wir im Falle eines Falles zumindest vorbereitet sind. Nach intensiver Beratung mit diversen Experten kamen wir zu dem Entschluss, dass wir am Sportplatz in Güdesweiler einen Defibrillator installieren möchten", so Elmar Kelkel.

Der Defi ist ein medizinisches Gerät, welches unter Umständen Leben retten kann. Insbesondere wenn es um Herzinfarkte und/oder Kammerflimmern geht und verbessert die Chancen einer erfolgreichen Herz-Lungen Wiederbelebung. Einfach in der Anwendung erklärt es den Ersthelfern, auch ungeschulten, was zu tun ist.

Beim Heimspiel gegen Wemmetsweiler wurde dieses Gerät letze Woche übergeben. Andreas Wita, Geschäftsführer der W&F GmbH, einem Fachbetrieb für Sicherheitstechnik und Vorsitzender des Ortsverbandes der CDU Güdesweiler hat sich besonders dafür eingesetzt, einen Defi zu beschaffen, so dass die SFG dieses Gerät nun im Außenbereich am Sportplatz anbringen können.

 

Auch Bürgermeister Stephan Rausch und Ortsvorsteher Timo Backes waren zugegen, als sich  Präsident Elmar Kelkel bei allen Akteuren bedankte.  Rausch betonte nochmals seine Wichtigkeit, hofft aber dass er niemals zum Einsatz kommen mag. 

Im Übrigen kann der Defi auch von allen Dorfbewohnern genutzt werden, sollte er benötigt werden. Elmar Kelkel möchte dazu gerne eine Schulung anbieten, für alle hier im Ort, dass jeder weiß wie der Defibrillator zu bedienen ist. Dabei wird jemand vorbei kommen, der einen entsprechenden Hilfekurs durchführt. 

 

Die Sportfreunde Güdesweiler bedanken sich nochmals recht herzlich an alle Beteiligten, die dazu beigetragen haben, dass der Ort um eine weitere Sicherheitsmaßnahme bereichert wurde. 

,,Es wäre wohl sinnvoll, wenn in jedem Ort bei den Sportvereinen ein solcher Defibrillator hängen würde", so Kelkel zum Schluss. Im übrigen sind die SFG der erste Verein, der auf diesen Fall reagiert hat und ein solches medizinisches Gerät im Sportheim installiert hat.  

Text, Bilder: Alexander Scheid, Isabelle Möller

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    SFGler (Sonntag, 17 November 2019 14:06)

    Tolle Sache was alles im Verein getan wird. Lob an alle Beteiligten. Weiter so und viel Erfolg in der Liga

  • #2

    P-W (Sonntag, 17 November 2019 18:01)

    Sehr gute Sache,
    So etwas sollte der Verband den Vereinen bezuschussen

  • #3

    Treuer Leser (Montag, 18 November 2019 06:42)

    In unserer Gesellschaft wird sich gerne auf moderne Themen gestürzt und diese bis zur Unkenntlichkeit zerpflückt wie CO2 Diskussion, E-Mobility, etc. und dabei die eigentlichen guten Grundgedanken in übertriebene Ergebnisse gegossen, die schwer umzusetzen sind oder sogar falsch siehe Beispiel Kunstrasenplätze. Und hierfür wird dann eine Menge Geld für Berater verbrannt. Und für die wichtigen eben kleineren Dinge ist dann kein Geld da. Im Schutz des Lebens und der Gesundheit zu unterstützen und nicht die Vereine alleine lassen, das wäre sinnvoll. Daher sollten hier die Vereine die solche Aktionen durchführen auch belohnt werden, sei es durch Zuschüsse, Steuererleichterung oder so. Der SFG Glückwunsch für den Mut und die Aktion. Hoffe es folgen noch mehr und es gibt ein Umdenken

  • #4

    Beobachter (Donnerstag, 21 November 2019 11:37)

    Die CDU in Güdesweiler macht einen super Job. Allen voran deren Vorsitzenden, Andreas Wita.

    Die SPD hingegen ist scheinbar ausgestorben...

  • #5

    Gwler (Donnerstag, 21 November 2019 20:10)

    In unserem Ort haben wir einen sehr aktiven Verein mit der SFG und eine genauso aktive JU und CDU. Zusammen haben die sehr viel bewirkt. Hier funktioniert die Zusammenarbeit zwischen den Verantwortlichen. Und es werden Probleme gelöst nicht zerredet. Hoffe das die noch lange so weitermachen

  • #6

    GüWe (Donnerstag, 21 November 2019 20:58)

    So ist es! Die SPD hingegen braucht kein Mensch! Da wird viel geredet und wenig Taten vollbracht.

    Die CDU um Andreas Wita und die Ju leisten hervorragende Arbeit

  • #7

    Vereinsmensch (Freitag, 22 November 2019 11:34)

    Bin etwas verwundert wie dieses Medium hier genutzt wird, um seine politische Meinungen kund zu tun und gegen andere zu hetzen. Aber sei es drum. Wo ich den vorherigen Schreibern Recht geben muss, ist dass die JU und die CDU für den Ort sehr viel machen. Doch ist es wirklich die ganze JU und CDU ? Oder nicht vielleicht doch eher einzelne engagierte Personen ? Der Erfolg einer Institution steht und fällt mit deren Angehörigen und insbesondere mit deren Führungsriege. Und hier hat sowohl die CDU mit Andreas Wita, als auch die SFG mit Ihrem Vorsitzenden Elmar Kelkel, zwei Personen die sich und ihre Vorstände begeistern können sowohl für das Vereins- als auch das Gemeindeleben. Ich kann es beurteile, da ich beide kenne und in beiden Bereichen auch aktives Mitglied bin. Beide sind und gehen neue Wege und dies erfolgreich. Das heißt aber nicht, dass andere nichts tun oder nicht gebraucht werden. Wenn jeder zu dem ganzen Gemeindewohl was beiträgt, so gut wie er kann (der eine mehr der andere weniger) ergibt sich in Summe immer was positives. Hoffen wir das dies noch lange so bleibt