Waldritter übernehmen Max-Braun-Zentrum in Steinberg-Deckenhardt

Gemeinde Oberthal

Ja, in den letzten Jahren war das Max-Braun-Zentrum eher negativ aufgefallen, sozusagen in die Jahre gekommen  und ein Besuch dort, lud nicht unbedingt zum Verweilen ein. 

Das soll sich aber jetzt ändern. Die Waldritter

 

 

ein gemeinnütziger Verein hat das ehemalige Falkengelände in Steinberg-Deckenhardt übernommen. Und an dieser Stelle sind die Bürger gefragt. Der neue Betreiber lädt deshalb alle interessierten Bürger, Jugendliche und Jugendverbände am 30. November ab 15.00 Uhr ein, sich vor Ort über das neue Konzept zu informieren. 

 

Seit Januar haben dutzende ehrenamtliche Mitarbeiter des Vereins Tonnen von Müll, Kubikmeter weise Sperrmüll und Schrott entsorgt. „2019 konnten wir praktisch nichts anderes tun, als nur auszumisten.“ so Dieter Simon, der pädagogische Leiter des Vereins.

 

„Dabei sind viele Anfragen da und der Bedarf für ein solches Gelände sehr groß. Wir haben auch schon punktuell Schulklassen beherbergt, mit denen wir in Form von Tagesangeboten unser Wald- und Erlebnispädagogisches Programm durchführen durften.“

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat im Zuge des Modellprojekts „Miteinander Reden“ die Idee der Waldritter „Jung und aktiv“, als eines von insgesamt 100, aber nur zwei Projekten im Saarland mit 12.000€ als großes Projekt bewilligt.

 

Dabei geht es darum, das Max-Braun-Zentrum im Kreis St. Wendel zu einer Drehscheibe der Jugendarbeit zu machen. So soll es mehrere Gesprächsrunden und Lehrgänge geben, bei denen Bürger, Jugendliche und Jugendverbände über das Konzept des Vereins informiert werden, sich aber auch gleich selbst einbringen können und Wünsche äußern dürfen, die Gestaltung und Verwendung des Jugendbildungszentrums betreffend.

 

Unterstützung bekommt der Verein, von vielen Seiten. So sind alleine 2019 Förderungen und Spendengelder in Höhe von rund 70.000€ zusammengekommen, die in die Renovierung des Bildungszentrums fließen. Besonders hervorgetan haben sich hier Fördergeber wie die Aktion Mensch oder auch die Postcode-Lotterie.

 

Doch laut Simon sei das nur die Spitze des Eisbergs. Um das Jugendzentrum wieder flott zubekommen und in vollem Umfang nutzen zu können, müsse der Renovierungsstau von rund 20 Jahren aufgearbeitet und trotz unzähliger ehrenamtlicher Helferstunden gut eine halbe Million Euro investiert werden. Der Verein ist auf Grund der großzügigen Förderer mehr als Zuversichtlich, dass in den nächsten Jahren bewältigen zu können. 

 

www.Waldritter-Suedwest.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Alexander Scheid (Dienstag, 19 November 2019 12:30)

    Endlich Bewegung. Habe mal die Webseite besucht. Scheint ne tolle Organisation zu sein und sie werden sicherlich viel bewegen. Ich drücke jedenfalls die Daumen!

    Nur ist der Termin extrem schlecht gewählt. An diesem Tag beginnt der Nikolausmarkt in Güdesweiler und um 16:30 Uhr das Adventskonzert in unserer Kirche. Der ein oder andere wird der Infoveranstaltung somit sicher fern bleiben, was sehr schade ist.

    Vielleicht besteht ja noch die Hoffnung den Termin irgendwie zu verschieben ...