Herbst im Gombachtal zu Güdesweiler

 

 

Im Nebel ruhet noch die Welt,

noch träumen Wald und Wiesen,

bald siehst du, wenn der Schleier fällt,

den blauen Himmel unverstellt, herbstkräftig die gedämpfte Welt,

im warmen Golde fließen. (Eduard Mörike)

Wir wünschen allen Lesern einen schönen Tag......

 

 

 

 

 

 

Blick vom Wald, Richtung Jungfrau Höhle auf Güdesweiler

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Birgit Bauer (Dienstag, 03 Dezember 2019 12:58)

    Wunderschön unsere Heimat. Man muss es nur wahrnehmen. Besinnliche Adventszeit wünsche ich allen

  • #2

    RW (Dienstag, 03 Dezember 2019 17:56)

    Guter Fotograf!

  • #3

    Chefin (Dienstag, 03 Dezember 2019 22:30)

    RW was heisst hier guter Fotograf? Frauen können auch gut fotografieren....also muss heissen gute Fotografiin. ich bin noch nicht zum Mann mutiert...

  • #4

    Hofnarr (Mittwoch, 04 Dezember 2019 00:16)

    Ja, Frauen können auch gute Fotografen sein.

  • #5

    RW (Mittwoch, 04 Dezember 2019 06:10)

    Gute Fotografin; guter diverser Bildermacher; guter Fotograf !!!!!!!

  • #6

    Schdani (Mittwoch, 04 Dezember 2019 10:22)

    Vielen Dank für den guten Wunsch. Möchte ich gerne zurückgeben heute am Fest der hl. Barbara.

  • #7

    Hofnarr (Mittwoch, 04 Dezember 2019 11:45)

    Schutzpatronin Barbara
    du stehst bei uns viele Jahr.
    Dein Festtag heut
    uns alle freut
    nicht nur Bergleut an der Saar.

  • #8

    Schdani (Freitag, 06 Dezember 2019 11:06)

    Wen es interessiert.

    Noch etwas zum Namen "Gombach":
    ich weiß nicht, ob die Bedeutung von Gom irgendwann hier auf saarheimat mal eruiert worden ist und möchte auch nichts Falsches dazu sagen.

    Nach meinen Recherchen bedeutet gom soviel wie männlich oder einfach Mann. So wird jedenfalls der Begriff gom/goum im mittelhochdeutschen Wörterbuch (im Lexer) erklärt.

    Dieses Wort ist offensichtlich germanischer, altgermanischer Herkunft zumal man es in Ableitungen in verschiedenen Sprachen vorfinden kann. Gom ist bspw. das Grundwort des Begriffes G(K)umpel oder engl. gump (in abwertender Bedeutung).
    Auch im Wort Compagnie/Kompanie (militärisch) steckt wohl das Grundwort gom, das auch als kom gesprochen wird. Auch "Kamerad" ist wohl von gom her abgeleitet, wobei das g und das k ja häufig in den Sprachen changieren.
    Fast sicher ist gom direkt mit hom(o) (Mann, Mensch) verwandt in der indo-germanischen oder indo-europäischen Sprachfamilie.

    Es deutet vieles daraufhin, daß Gombach am ehesten mit Mannbach soz. übersetzt werden kann.

    Franz Albert Paliot