Neue Informationen zur gelben Tonne in der Gemeinde Oberthal

Gemeinde Oberthal

 

Im Juni wurde bekannt, dass in unserer Gemeinde zum Jahreswechsel, also zum 01. Januar 2021, der Gelbe Sack durch die Gelbe Tonne ersetzt werden soll. Eine gute Nachricht in Sachen Sauberkeit und Hygiene. Schnell reißende und bei windigem Wetter herumfliegende Säcke verschandeln den öffentlichen Raum. Die unschöne Folge,

 

 dass sich die Verpackungsabfälle in den Straßen verteilen, gehört mit der Einführung der Gelben Tonne weitestgehend der Vergangenheit an. Der Entsorgungsverband Saar (EVS) hatte die Einführung der Gelben Tonne in teils intensiven Verhandlungen mit den dualen Systemen, die für die Sammlung, Sortierung und Verwertung von Verpackungsabfällen zuständig sind, erzielen können.

 

Private Zuständigkeit Wer hat eigentlich für das Einsammeln und Verwerten der im Gelben Sack, künftig in der Gelben Tonne gesammelten Verpackungen zu sorgen? Und wer organisiert den Abtransport von Sack oder Tonne? Nun, es sind nicht (!) die Städte und Gemeinden im Land, auch nicht der Zweckverband der Kommunen für die Abfallbeseitigung, also der EVS. Wir, also die Städte und Gemeinden, organisieren über den EVS das Einsammeln von Rest- und Biomüll.

 

Und ich nehme für den EVS in Anspruch, dass das in den allermeisten Fällen reibungslos klappt, pünktlich und problemlos. Das Einsammeln der Wertstofsäcke, künftig der Gelben Tonne, ist Aufgabe der zuständigen privaten (!) Systembetreiber, beruht also auf einem privatwirtschaftlichen Konzept. Um es klar zu sagen: Wir als Gemeinde sind hier nur Zaungast. Wir sind hier weder zuständig für die Organisation des Systems noch wählen wir das Abfuhrunternehmen selbst aus!

 

Im Landkreis St. Wendel wurde die Firma Jakob Becker GmbH mit dem Einsammeln und der Verwertung von gebrauchten Verkaufsverpackungen aus privaten Haushalten beauftragt und damit auch für das Aufstellen der Gelben Tonnen. Die Verteilung der Gefäße soll in Kürze starten. Ob diese Mamut-Aufgabe bis 1. Januar 2021 zu erledigen ist? Warten wir es ab…

 

Folgende Gefäßgrößen sind geplant:

• 120-Liter Tonne für maximal 4 Bewohner

• 240-Liter-Tonne ab 5 Bewohner (ggf. mehrere Tonnen bei größerer Bewohnerzahl)

• 1100-Liter-Tonne ab 25 Bewohner

 

Aktuell sieht es so aus, dass die Aufstellung der rund 220.000 Gelben Tonnen im Saarland in vielen Gebieten ab November beginnt. Die Auslieferung der Tonnen soll sich laut Firma Jakob Becker GmbH an dem Volumen der bisher in den Haushalten vorhandenen Restmülltonne orientieren. Die Abfuhr erfolgt - wie bislang auch - im 14-Tage-Rhythmus.

 

Die neuen Tonnen dürfen, auch wenn sie vorher ausgeliefert werden, erst ab dem 1. Januar 2021 genutzt werden. Bis zum 31. Dezember 2020 erfolgt die Einsammlung über die gewohnten „Gelben Säcke“. Reibungsloser Wechsel? Nach den bisherigen Erfahrungen mit dem „Gelben Sack“ sollten wir uns darauf einstellen, dass es in Sachen Umstellung auf Gelbe Tonne zum 1. Januar 2021 nicht zwangsläufig rund laufen muss - auch wenn wir das inständig hoffen.

 

Daher möchte ich Sie bereits jetzt dafür sensibilisieren, dass sich bei einer derart umfangreichen Umstellung des Sammelsystems, Verzögerungen, u.U. bis ins Frühjahr hinein, nicht ausschließen lassen. Mit der Perspektive, die Hygiene insgesamt zu verbessern, würden wir gut daran tun, zunächst an der einen oder anderen Stelle mit etwas Nachsicht zu reagieren.

 

Und unter uns: das Allerbeste wäre doch immer noch, wenn Verpackungsabfälle erst gar nicht in diesen Mengen anfielen. Insofern bleibt die Hoffnung, dass am Ende eines langen und schwierigen Prozesses - mit der bevorstehenden Umstellung des Systems - eine Lösung steht, die endlich sowohl dem Gedanken des Recyclings als auch der Praktikabilität für jeden einzelnen gerecht wird. Für das Einsammeln und Verwerten der Verpackungsabfälle in der Gelben Tonne ist im Landkreis St. Wendel die Firma :

 

Jakob Becker GmbH (Tel.: 0800 723 666 1) zuständig. Die Aufstellung erfolgt automatisch, Sie müssen die Gelbe Tonne nicht beantragen. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.jakobbecker.de 

Stephan Rausch

Bürgermeister

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Gelber Engel (Donnerstag, 12 November 2020 18:15)

    Hm...
    klar, damit die gelben Säcke nicht mehr herum fliegen ist eine Tonne natürlich praktischer.
    Aber, man braucht Platz für die Tonne und man wirft mit Sicherheit nicht die Plastikabfälle so in die Tonne, vermutlich sammelt man trotzdem in „Plastiktüten“ und gibt sie dann in die Tonne.
    Dies ist vermutlich nicht gewollt, jedoch müsste man dann jedes Mal nach dem Abtransport die Tonne mit dem Dampfstrahler reinigen ...

    Warten wir ab wie sich die Tonne bewährt ...

  • #2

    Tonnenfüller (Freitag, 13 November 2020 06:17)

    120-Liter Tonne für maximal 4 Bewohner....
    Trotz alle 14Tage Leerung , diese Rechnung geht bei aller Mühe mit sorgfältiger Trennung niemals auf.
    Beispiel : Eine Bestellung mit Styroporverpackung , da ist ein gelber Sack schon voll !!!!
    Die grüne Tonne war am Anfang kostenlos . Bin gespannt wann die ersten Abfuhrkosten zwischen Gemeinde und Fa. Becker verhandelt werden .
    Abwarten wann sich die Straßengräben füllen.

  • #3

    Leser..... (Donnerstag, 19 November 2020 12:28)

    Gelber Engel , bestimmt Zuhause wohl eine schwarze Tonne ? Wie siehts mit der grünen Tonne aus, auch eine? Werden die auch nach jeder Leerung gereinigt . Mal locker bleiben. Und mit dem Platz wegen der Tüte, da kenne ich auch keine Gnade. Das Zeug bleibt drinn und fertig. Wenn die Tonne nicht ausreicht werden die gelbe Säcken dazu gestellt.