Gedanken eines Güdesweiler Bürger über Vertrauen

Gemeinde Oberthal

Unsere Gesellschaft beruht auf Vertrauen. Das aber scheint derzeit in großer Gefahr, sagt Manfred Johann aus Güdesweiler. Darüber hat er sich Gedanken gemacht und es zu Papier gebracht:

Was können Personen in Politik und Wirtschaft, in Banken und Versicherungen tun um 

 

 

es zurück zu gewinnen.

 

Banken und Versicherungen

 

Wir kennen ihn, den ruhigen, seriösen Herrn Bernard L.  Madoff, ein Gentleman aus New York

als Börsen-Genie 1. Klasse bekannt. Er galt als Menschenfreund, verteilte große Summen an wohltätige

Einrichtungen. Das war es dann, in 2007 krachte sein Finanz-Imperium wie ein Kartenhaus zusammen.

Diesem Herrn vertrauten ca. 4500 Anleger ihr Geld an. Einem Betrüger, Fälscher und Meineid – Aus - Sager

gegenüber der Börsenaufsicht. In 2009 zu 150 Jahren Haftstrafe verurteilt. Diesem integren Herrn haben

Tausende von Sparern ihr Geld anvertraut. Hier zeigt sich, dass Vertrauen mit großem Risiko behaftet ist.

Trotzdem vertrauen wir den Leuten von der Bundesbank, beziehungsweise den Leuten von der Europäischen

Zentralbank, dass unser Geld seinen Wert behält.

Wiederum macht sich Enttäuschung breit, denn unser Geld das wir über Jahre mühselig,

ja sogar teilweise vom Mund abgespart haben, verliert jedes Jahr an Wert und wir werden automatisch

ärmer gemacht, die Betonung liegt auf Gemacht. Wir stehen hilflos da, ja, fast schon erstarrt

und lassen uns das alles bieten.

 

Banken und Versicherung befinden sich selbst in einer großen Krise. Sie werden gezwungen,

Anleger von Lebensversicherungen zu kündigen. Diese Situation ist wie ein Krebsgeschwür,

es breitet sich überall unkontrolliert aus.

 

Dies ist nur ein Beispiel von Vertrauensverlust auf höchster Ebene.

Des Weiteren gibt es sogenannte Cum-Ex Geschäfte oder sogenannte Dividenden-Stripping genannt.

Durch rasches Zirkulieren der Aktien zwischen den Anspruchsberechtigten und den Nicht-Anspruchsberechtigten

rund um den Stichtag der Dividendenzahlung sollte das Finanzamt nicht mehr wissen,

wer zu dem Zeitpunkt Aktionär des Unternehmens ist. Das Ergebnis ist erschreckend.

Der Fiskus stellt mehr Steuererstattungsbescheide aus, als eigentlich rechtens ist.

Dem Deutschen Staat entgingen durch diese Machenschaften, welche von Banken, Anwälten und Notaren

unterstützt wurden Milliarden von Steuergeldern, beziehungsweise Einnahmen verloren.

Den Kommentar über sogenannte Leerverkäufe am Aktienmarkt kann ich mir ersparen,

weil das ganze genauso kriminell ist wie das Cum-Ex Geschäft.

Aber wir brauchen Vertrauen in unserer Gesellschaft. Aber, wem vertrauen wir in der Wirtschaft und in der Pharmaindustrie,

denn da geht es um mehr als nur unsere Gesundheit, da geht es um unseren Globus, um unsere Erde und unsere Umwelt.

 

Manfred Johann, Tischlermeister

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Hilli (Donnerstag, 02 Januar 2020 08:21)

    Und jetzt die Kassenbons beim Bäcker,hier haben die Politiker Angst es geht Geld am Finanzamt vorbei,jeder Artikel geht durch die Kasse, ist do alles nachvollziehbar. Wo gibt es Kassenbons für unsere Politiker wäre angebrachtdann könnten wir Bürger mal das viele Schwarz, und Nebenhergeld sehen.wieviel Bäumemüssen jetzt für diesen Schwachsinn sterben?.Ich gebe Herrn Johann in allem Recht ,müssen wir uns alles gefallen lassen,und das Vertrauen in unsere Politiker ging bei mir schon lange Flöten.

  • #2

    Anneliese (Donnerstag, 02 Januar 2020 12:59)

    Gott sei Dank besteht unsere Gesellschaft nicht nur aus dem Teil Geld verdienen, verlieren, anlegen. Der wahre Kern der Gesellschaft ist Nachbarschaft, Hilfsbereitschaft, Toleranz und Meinungsfreiheit

  • #3

    RW (Donnerstag, 02 Januar 2020 13:30)

    Wir müssen uns lange nicht Alles gefallen lassen, wir lassen es uns aber gefallen.
    Denn es existieren immer Alternativen.
    Und zu dem mit dem Vertrauen: "once upon a time"...

  • #4

    Hilli (Donnerstag, 02 Januar 2020 21:01)

    Der Satz von Anneliese, Der wahre Kern der Gesellschaft ist Nachbarschaft, Hilfsbereitschaft ,Toleranz und Meinungsfreiheit, trifft es genau.