Neujahrsempfang im Seniorenheim St.Stephanus in Oberthal

Gemeinde Oberthal

 Viele Gäste waren dieses Jahr zum Neujahrsempfang ins Seniorenheim St.Stephanus gekommen. Neben den Ehrengästen unserem Ortsvorsteher Reiner Burkholz, dem 1 . Vorsitzenden des Fördervereins St.Stephanus, Andreas Scharf 

 

 war auch Diakon Oliver Besch als Vertreter der Pfarreiengemeinschaft Oberthal/Namborn anwesend. Geschäftsführer, Herr Hans Jung, hat zu Beginn eine kurze Rede mit Dankesworten an die Mitarbeiter gerichtet und zum Thema Dokumentationswahn in der Pflege gesprochen. Denn dieser ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen.

 

Sicherlich ist die Pflegedokumentation eine der wichtigsten Grundlagen für eine sichere und bedarfsgerechte Pflege. Aber wegen der Pflege-Qualitätsprüfungen haben Pflegeeinrichtungen die Dokumentation ausgeweitet, damit sie allen Anforderungen entsprechen. Und dies führt unweigerlich jedoch zu einem Dokumentationsumfang, der sich im Pflegealltag deutlich bemerkbar macht. Denn je mehr Zeit mit der Dokumentation verbracht wird, umso mehr geht das zu Lasten der eigentlichen Pflege. 

 

Anschließend lud Heimleiterin Sabine Wecker zu einer kleinen Reise durch das Jahr 2019 ein. Insgesamt lief im Rückblick das Jahr in recht ruhigen Bahnen, erzählte sie und war geprägt von vielen Veranstaltungen, die Abwechslung in den Alltag für die Bewohner von St.Stephanus brachten. Vom Faschings-, Sommer- und Oktoberfest, Nikolausfeier mit Adventsbazar und der Weihnachtsfeier: allen gemeinsam war, dass alle in viele frohe Gesichter blicken durften.

 

Es wurde viel mitgesungen und mitgeklatscht und am nächsten Tag hörten die Verantwortlichen, dass es  ein schönes Fest gewesen sei. ,,So viele Chöre wie im vergangenen Jahr haben uns noch nie besucht", freute sich Sabine Wecker. Und dabei kamen diese mehrmals: Kreisseniorenchor, Männergesangverein Gronig-Oberthal, Männergesangverein Selbach, Chor Jahrgang 43 und auch das Gitarrenensemble Selbach war Gast sowie die JU Oberthal. Viel Freude haben auch die jahreszeitlichen Besuche der Kindergartenkinder St. Stephanus gebracht. Ein Dankeschön an  die Leiterin Frau Marx, die  diese Begegnungen zwischen Jung und Alt ermöglicht hat.

 

Ausflüge führten 2019 zum Bostalsee mit der kompetenten Führung durch Frau Wolf vom Förderverein, mit der Roten Emma um den Bostalsee, auf die Bahntrasse, zu einer Kunstausstellung und zum Nachmittagscafé in der Tagespflege Bliesen. Grillnachmittage, ein Theaterbesuch bei den Theaterfreunden Oberthal oder der Besuch des Flötenorchesters und die René-Quinten-Band rundeten das Programm ab und sorgten für Abwechslung. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Förderverein St. Stephanus für sein ehrenamtliches Engagement und die finanzielle Unterstützung .  

,,Nach einer längeren, bedingt durch die Renovierung der Oberthaler Kirche, konnten wir im letzten Jahr wieder einen Altar zu Fronleichnam gestalten", so die Heimleiterin. Dafür ein herzliches Dankeschön an Pater Ignasius, Diakon Oliver Besch und  Pfarrer Gabriel Schäfer für die Gestaltung der Gottesdienste.

 

Ebenso an den Pfarrgemeinderat, der bei den Festen alle tatkräftig unterstützt hat. In diesem Jahr hat das Seniorenheim sich bei den Vortragsveranstaltungen gemeinsam mit dem Förderverein dem Thema „Schönsein bis ins hohe Alter“ gewidmet. Dabei erinnerte Sabine Wecker daran,  auch an den bewegenden Gedenkgottesdienst im November, der wie jedes Jahr vom Palliativen Arbeitskreis gestaltet wurde.

 

Der Höhepunkt im letzten Jahr war das Sommerfest: ,,Unser Seniorenheim konnte sein 25-jähriges Jubiläum feiern. Wir hatten das Fest unter das Motto der Rose gestellt und viele Ehrengäste, Angehörige, Freunde des Hauses und Oberthaler Bürger waren zu uns gekommen, um diesen Anlass mit einem festlichen Gottesdienst und einem buntem Programm gebührend zu feiern. Ganz besonders freute uns, dass wir Mitarbeiter ehren konnten, die uns seit 25 Jahren die Treue halten", so die Heimleitung.

 

 

,,Der Brandschutz hatte uns im letzten Jahr sehr auf Trab gehalten", sagte Sabine Wecker. Ein Ergebnis war die Versetzung des Pavillons im Garten um Platz für einen Einsatz mit der Drehleiter der Feuerwehr zu schaffen. Von diesem Platzgewinn profitieren nun alle auch für Feste im Außenbereich.

 

Der Bereich der Fort-und Weiterbildung im Seniorenheim ist den Verantwortlichen  ein wichtiges Anliegen. ,,Auch 2019 haben zwei unserer Pflegehelfer den Schritt gewagt und die Ausbildung zur examinierten Fachkraft angetreten", so Wecker. Momentan bildet das Haus 6 Schüler aus. ,,Wir sind sehr stolz darauf, dass wir bisher alle unserer Auszubildenden in unserem Hause übernehmen konnten und was uns besonders freut, auch alle Auszubildenden wollten in unserem Haus bleiben".

 

Jennifer Nachtwey wurde im letzten Jahr zur Hygienebeauftragten weitergebildet und Anja Heintz konnte sich über die bestens bestandene Prüfung zur verantwortlichen Pflegefachkraft freuen. Beim anschließenden Fingerfood der von den Küchenfrauen bereitgestellt wurde, hatten noch viele Angehörige, Mitarbeiter und Gäste einen schönen Nachmittag und konnten so mit den Bewohnern das neue Jahr begrüßen. 

Isabelle Möller

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0