Sozialer Frieden wegen Corona-Pandemie nur vorübergehend verdrängt

Gemeinde Oberthal

Liebe Leser,

 

zu meinem Artikel: „Sozialer Frieden“ haben mich einige Leser

 

angerufen und etliche Leute haben mir auch geschrieben,

 

mit der Bitte an diesem 

 

Thema dranzubleiben.

Das Thema: „Sozialer Frieden“ ist wegen der Corona Pandemie nur vorübergehend verdrängt, aber gerade deswegen brandaktuell.

Es ist nun einmal Fakt. Wir haben nicht nur in Deutschland,

sondern auch in Europa und besonders in den USA eine

Steuer-Ungerechtigkeit.

 

Das kuriose daran ist, keiner regt sich darüber auf.

Es ist ein Zustand eingetreten, als wäre diese Steuer-Ungerechtigkeit

von Oben gewollt und wir müssen dies erdulden. Die Wahrheit ist,

dass dies keiner will und auch kein Dogma ist. Es ist von Steuerexperten

und Lobbyisten so gesteuert und manifestiert.

 

Die Reichen werden immer reicher und die unteren Einkommensschichten werden vom Wirtschaftswachstum ausgeschlossen und dadurch ärmer.

Es kann doch nicht sein, dass Arbeit höher besteuert wird als Kapital.

Die Frage lautet: „Wie ist das passiert“? Seit den neunziger Jahren

blüht die „Steuerumgehungsindustrie“ sehr stark auf.

 

Die großen Beratungsfirmen wie: DELOITTE – KPMG – ERNST & YOUNG und auch COOPERS

haben Systeme entwickelt und perfektioniert, die Steuer legal zu umgehen.

Dem Staat entstehen dadurch Mindereinnahmen in unfassbarer Höhe.

Die verlorenen Steuereinnahmen werden dann von den mittleren und

unteren Einkommensschichten wieder eingezogen.

 

Die Steuerumgehungsindustrie hat mittlerweile regelrechte Stars herangebildet. Diese Leute werden von Kapitalgesellschaften und auch von

anderen Institutionen eingeladen, halten in gefüllten Sälen Vorträge,

kassieren großzügige Honorare und werden für ihre Tipps bejubelt.

Es ist unerträglich, dass diese Steuer-Ungerechtigkeit einfach so

hingenommen wird. Dem Land, den Kreisen und den Kommunen gehen

dadurch enorme Steuereinnahmen verloren. Momentan sehe ich bei der Politik

keinen Ansatz, dass sich hier etwas ändert.

 

Firmen wie AMAZON – ALIBABA – GOOGLE – FACEBOOK, sowie andere

IT-Firmen, welche in Deutschland Milliarden Umsätze erzielen, aber hierfür

keine Steuern zahlen. An der Börse werden von den Aktionären Aktien gehandelt, aber für die Milliarden des umgesetzten Geldes dieser Transaktion

keine Steuern zahlen. Bei einer Transaktionssteuer von nur 1 % könnten

viele Probleme ganz einfach gelöst werden.

 

Ich kann nur sagen: Bewahre den „Sozialen Frieden“ und bleibe gesund.

Manfred Johann

Tischler und Meister

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    RW (Montag, 04 Mai 2020 09:23)

    Geld verdienen ist m.E. keine Schande! Arbeit soll und muss belohnt werden. Auch wer höhere Risiken geht solll eine angemessene "Verzinsung" erwarten können.
    Aber wenn diese Risiken dann auch tatsächlich eintreten darf nicht der erste " Schrei" nach Transfers sein.
    Privatisierung der Gewinne und Sozialisierung der Verluste war schon vor Corona in Deutschland und global Prinzip, hoffentlich hat Corona einen Sinn: Nachdenken ob wir unseren rasenden Stillstand nicht überwinden wollen.
    Er freut mich wenn ein erfolgreicher Mittelständler Überlegungen anstellt wie Staat möglichst viele mitnehmen kann.

  • #2

    Kenner (Montag, 11 Mai 2020 08:01)

    Danke Manfred für diesen super Text!