Grenzkontrollen am Muttertag in der Gemeinde Oberthal gelockert

Gemeinde Oberthal

Um Besuche am Muttertag zu ermöglichen, sind die wegen der Corona-Pandemie verhängten strengen Regeln an den Grenzen innerhalb der Gemeinde Oberthal  für einen Tag

 

etwas gelockert worden. Oberbürgermeister S.R  ( CDU ) stimmte einer entsprechenden Entscheidung der Gemeindepolizei zu. Der Besuch der eigenen, innerhalb der Gemeinde Oberthal in Oberthal, Gronig, Güdesweiler und Steinberg lebenden Mütter, wird heute als triftiger Einreisegrund anerkannt.

 

Allerdings müssen die bei der Einreisekontrolle dazu gemachten Angaben laut  Polizei glaubhaft und überprüfbar sein. Deswegen wurde extra ein Kontrolleur aus Güdesweiler, der bekannt für seine Disziplin und Strenge ist, eigens für die Kontrolle aus allen Richtungen kommenden Fahrzeuge eingesetzt. Achtung hier könnten Knöllchen verteilt werden.

 

Gleichzeitig sorgten die Kontrollen aus dem Hinterhalt für kilometerlange Staus aus Richtung Bliesen, Namborn, Walhausen, Selbach usw. kommend für ziemlichen Ärger. Verkehrschaos und Autofahrer am Rande des Zusammenbruchs im Brühlzentrum. Hupende Parkplatzsucher, verstopfte Straßen im Ortskern, Lärm und Abgase zum Erbrechen.

 

Inzwischen dürfte sich der Stau jedoch aufgelöst haben, weil alle Einreisenden gemütlich am Kaffeetisch sitzen und Kuchen essen.

 

Gegen Abend allerdings könnte sich die Lage bei der Ausreise nochmals verschärfen. Deshalb rät ein Sprecher aus dem Oberthaler Rathaus, dass die Einreisenden nicht alle auf einen Schlag wieder ausreisen sollten. Wie das gehen soll? Keine Ahnung.....

Isabelle Möller

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Hilli (Sonntag, 10 Mai 2020 17:15)

    Super,meine durften auch aus Güdesweiler einreisen.

  • #2

    Mia (Sonntag, 10 Mai 2020 19:53)

    Diese. kilometerlangen Staus hätte ich gerne erlebt��

  • #3

    Hasborner (Sonntag, 10 Mai 2020)

    Bin mit meiner Häschbrer Oma frühzeitig angereist. Kann keinen Rückstau melden. Bei der Ausreise habe ich darauf geachtet, dass ich als Hasborner Nicht-EU-ler nach 15.30 Uhr ausreise, weil dann die Kontrollen wegen pünktlichem Feierabend nicht mehr stattfinden.

  • #4

    Leser (Montag, 11 Mai 2020 09:56)

    Alles was aus Steinberg kommt würde ich regelmäßig kontrollieren...

  • #5

    Unglaublich (Montag, 11 Mai 2020 10:24)

    Und am Muttertag macht der Coronavirus Pause oder wie?
    Die Handhabung wird täglich absurder.
    Ich kann nur noch den Kopf schütteln.

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat nach großem Druck am Sonntagabend im „Bericht aus Berlin“ in der ARD kleinlaut zugegeben, die Zahlen zu der Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland manipuliert zu haben.

    Daran ist deutlich erkennbar, mit welchen perfiden Methoden die Bundesregierung arbeitet, um die Menschen in unserem Land zu täuschen und ihnen fortwährend ihre Freiheitsrechte zu entziehen.
    Spahn manipulierte Corona-Infektionszahlen

    Der Minister sprach in der vergangenen Woche von 37.000 Infizierten. Mit Stand vom Sonntagmorgen waren in Deutschland aber in Wirklichkeit nur etwa 25.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

    Damit manipulierte Jens Spahn die Corona-Infektionszahlen um 12.000 Menschen. Er dichtete in diesem Kontext sage und schreibe 48 Prozent Infizierte zu den offiziellen Zahlen hinzu – ein gnadenloser Akt der Täuschung.

    Spahns manipulierte Zahlen wurden auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in der Pressekonferenz nach dem Bund-Länder-Gipfel verwendet.

    Die Kanzlerin legte sogar noch nach und rundete die Corona-Infektionszahlen noch einmal großzügig auf 40.000 auf. Im Vergleich zu den wirklichen Zahlen ist das eine Manipulation um stolze 60 Prozent.

  • #6

    Leser (Montag, 11 Mai 2020 10:25)

    Folgender Brief kam heute als E-Mail über den Verteiler der Ärzte für eine individuelle Impfentscheidung.

    Der Brief wurde verfasst von Prof. Christof Kuhbandner, Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie VI. der Uni Regensburg

    ——-

    Liebe Alle,

    Sie haben es sicher mitbekommen: Das RKI ist aktuell mit der Message in den Medien unterwegs, dass aktuell die Reproduktionszahl R wieder steigen würde, was laut RKI an den bundesweiten Lockerungsmaßnahmen liegen würde (z.B.: https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-ansteckungsrate-robert-koch-institut-schaetzt-reproduktionszahl-r-auf-1-1-a-3f4ea31d-8731-4247-9612-54be077fc78d).
    Das ist – man muss es in meinen Augen so sagen – eine unfassbare Irreführung des Bürgers.

    Am 6. Mai wurden vom RKI ja die Richtlinien geändert, wer getestet werden soll. Von da an werden alle Personen mit respiratorischen Symptomen jeder Schwere getestet
    (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Massnahmen_Verdachtsfall_Infografik_Tab.html),unabhängig davon, ob es irgendwelche zusätzlichen Risikofaktoren gibt (letzteres ist die Änderung, vorher musste eine Person zusätzlich zu Symptomen Risikofaktoren aufweisen). Zudem wird inzwischen zunehmend in der Breite völlig unabhängig von Symptomen getestet, wie die Medienberichte zu Testungen im Bereich des Fußballs (https://www.sportschau.de/fussball/bundesliga/dfl-zehn-corona-infektionen-profifussball-100.html) und im Bereich der Schlachthöfe zeigen – hier lässt beispielsweise Schleswig-Holstein die Belegschaften aller großen Betriebe im Land testen (https://www.agrarheute.com/tier/corona-ausbruch-weiteren-schlachthoefen-mehr-kontrollen-tests-568339).

    Durch die damit verbundene deutliche Ausweitung der Tests – in den Wochen davor wurden ja bis zu 60% der vorhandenen Testkapazitäten nicht genutzt (https://www.swr.de/swraktuell/ungenutzte-testkapazitaeten-so-bleiben-viele-infizierte-unerkannt-100.html) – werden natürlich deutlich mehr Infektionen entdeckt. Deswegen haben sich aber nicht mehr Personen als vorher angesteckt, sondern die erhöhte absolute Anzahl an gefundenen Infektionen spiegelt nur die Ausweitung der Tests wider.

    Deswegen ist es absolut irreführend, wenn das RKI hier von einem „gestiegenen R“ spricht. In Wirklichkeit spiegelt das gestiegene R nur die Ausweitung der Tests wieder.

    Frappierender Weise ist das dem RKI durchaus bewusst. So schreiben die Autoren des Fachartikels zum Nowcasting-Modell vom RKI, auf dem die Schätzung des R beruht, in ihrem Fachartikel im Epidemiologischen Bulletin (https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/6650/17_2020_2.Artikel.pdf?sequence=1&isAllowed=y):

    „Ein weiterer Aspekt ist aber auch, dass in Deutschland die Testkapazitäten deutlich er­höht worden sind und durch stärkeres Testen ein insgesamt größerer Teil der Infektionen sichtbar wird. Dieser strukturelle Effekt und der dadurch be­dingte Anstieg der Meldezahlen, kann dazu führen, dass der aktuelle R-Wert das reale Geschehen etwas überschätzt.“ (Das Wort „etwas“ ist hier allerdings etwas untertrieben!).


    Es ist ein echter Skandal, dass das RKI nach wie vor bei der Schätzung der Reproduktionszahl R den Faktor der Testanzahl nicht berücksichtigt. Denn dann würde man nicht nur sehen, dass das R in Wirklichkeit im März kaum gestiegen ist, sondern auch, dass das R aktuell in Wirklichkeit weiter sinkt.

    Meiner Meinung nach müsste man diese Punkte so breit wie möglich und sobald wie möglich in die Öffentlichkeit tragen. Deswegen wäre meine Bitte an Sie, dass Sie all Ihre Kontakte nutzen, um das in den Medien richtigzustellen. Ich habe bereits all meinen Medienkontakten entsprechend geschrieben.
    Herzliche Grüße
    Christof Kuhbandner

    Prof. Christof Kuhbandner, Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie VI. der Uni Regensburg,

  • #7

    marc (Montag, 11 Mai 2020 10:44)

    ...und die mondlandung hat auch nie stattgefunden.
    Ich bastel mir schon mal nen Alufolienhelm, der soll ja bekanntlich in Verbindung mit Essigreiniger vor corona und den hirnstrahlen des schutzmaskenkonglomerats schützen.
    Falles übrigens jemand die Lösung des DaVinci Codes benötigt: den habe ich zwischenzeitlich im home office entschlüsselt. home office wurde übrigens von vegetariern erfunden, damit niemand mehr zum salami kaufen vor die tür geht.

  • #8

    Leser (Montag, 11 Mai 2020 10:56)

    Klar ....
    Ein Professor mit Lehrstuhl ist bestimmt ein Aluhutträger....
    Mann, Mann, Mann.......

  • #9

    marc (Montag, 11 Mai 2020 10:57)

    PS: nicht meinen und annehmen sondern wissen:

    https://www.google.de/amp/s/www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/fehlt-wissenschaftliche-begruendung-corona-massnahmen-100~amp.html

    und wenn man keine ahnung hat einfach mal still sein. es gibt leute die sich beruflich mit all dem Virenzeugs beschäftigen. Aus DEREN aussagen sollte man sich -wie die politik es auch tut- eine EIGENE meinung bilden. und nicht die meinung vom tierarzt, schrotthändler oder dem schafscherer annehmen, auch wenn dieser mal 1 semester geologie studiert, und fasst, aber nur fasst den doktor gemacht hätte.

  • #10

    Backes (Montag, 11 Mai 2020 10:59)

    Mir scheint, mittlerweile sind mehr Menschen an Corona verblödet als gestorben.

  • #11

    marc (Montag, 11 Mai 2020 11:02)

    ein lehrstuhlinhaber für wirtschaftsrecht ist neben dem og vogel bestimmt auch ein experte für viren. ich geh mal zum baustoffhändler, der hat ja schließlich auch ein geschäft, MUSS also experte sein.

  • #12

    Hilli (Montag, 11 Mai 2020 11:04)

    Für alle die hier ihre Meinung kundgetan haben,zwar nicht zum Thema,ES WAR EINE SATIRE, EIN SCHERZ ,ich hoffe ihr wißt noch was das ist. EINFACH NUR MAL LACHEN

  • #13

    Aufmerksamer Leser (Montag, 11 Mai 2020 13:17)

    Die Maßnahmenverkünder tun so als hätten sie die volle Ahnung. Wenn unser Oberhaupt des Saarlandes das Wort ergreift, schalte ich auf einen anderen Kanal. Sicherlich ist es ganz schwierig den richtigen Weg zu wählen, was aber aus der Politik vorgeschlagen wird, dem kann ich persönlich nicht vertrauen

  • #14

    marc (Montag, 11 Mai 2020 13:45)

    macht ja nix. die politik ist ja auch nicht dafür zuständig 80mio einzelnen individuen gerecht zu werden, sondern für eine 80mio Gesellschaft Rahmenbedingungen zu schaffen aus denen jeder was machen kann oder auch nicht.