Der Schein trügt - wenn Oberthals Bäume gefällt werden müssen

Bilder: Gemeinde Oberthal
Bilder: Gemeinde Oberthal

Gemeinde Oberthal

 

Der Schein trügt. Eine Redensart, die es manchmal in sich hat. Denn in der vergangenen Woche musste die Gemeinde Oberthal

dies gleich zweimal feststellen an zwei stattlichen großgewachsenen Eichen auf dem Gräberfeld am Friedhof und im Bereich des Schullandheimes. Beide mussten gefällt werden. Der äußere Anschein, was den Zustand dieser Bäume anbelangte, gab zunächst keinen Anlass zur Vermutung, dass es auch ein glücklicher Zufall gewesen ist, dass diese Bäume bei dem heftigen Wind, der insbesondere während der sogenannten „Eisheiligen“ zu verzeichnen war, nicht umgestürzt sind und zu größeren Schäden geführt haben.

 

Beide Bäume wiesen am Stamm einen Pilzbefall auf. Dieser Pilz schädigte das Stammholz und somit auch die Standsicherheit der Bäume ganz massiv. Mit dem Begriff „butterweich“ ist der Zustand des Holzes in verschiedenen Bereichen des Stammes treffend beschrieben, und dies, obwohl beide Bäume voll im Blattwerk standen. ,,Insofern bin ich auch sehr dankbar, dass der Pilzbefall bei den Kontrollen festgestellt wurde und durch sofortiges Handeln die Gefahrenstellen beseitigt wurden", so Bürgermeister Stephan Rausch.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0