Verein für Dorfentwicklung in Gronig mit großem Erfolg

Gemeinde Oberthal

In der Sitzung des Gemeinderates am 22. April 2020 hatten sich die Ratsmitglieder auch mit der Anschaffung von Spielgeräten für den Spielplatz am Dorfgemeinschaftshaus in Gronig 

 

und der Anschaffung einer Geschwindigkeitsmessanlage für den Ortsteil Gronig beschäftigt. Sämtliche anfallenden Kosten für die beiden Maßnahmen werden vom Verein für Dorfentwicklung in Gronig übernommen. Dies hatte der Vorstand des Vereins so beschlossen und die Gemeinde hierüber informiert.

 

Nach den einstimmigen Beschlussfassungen im Ortsrat von Gronig und des Gemeinderates über die Anschaffung der Spielgeräte bzw. des Geschwindigkeitsmessgerätes stand nur noch die Entscheidung des Vereinsvorstandes bzgl. der Auswahl der Spielgeräte aus.

 

Bedingt durch die Folgen der Corona-Pandemie war es nach der zum 15. Juni 2020 in Kraft getretenen Rechtsverordnung dem Vereinsvorstand jetzt endlich wieder möglich, zu einer Vorstandssitzung zusammen zu kommen, um über die Vorschläge, die von der Gemeinde an den Verein weitergereicht wurden, zu entscheiden.

 

Die in den gemeindlichen Gremien getroffene Vorauswahl wurde vom Vorstand einstimmig befürwortet und für die Anschaffung einer „Schlangenseilbrücke“ und einer Schaukel für den Spielplatz am DGH sowie für das mobil einsatzbare Geschwindigkeitsmessgerät wird jetzt ein Betrag von 5.000,-- € an die Gemeinde überwiesen.

 

Den symbolischen Scheck über diese Summe bekam Bürgermeister Stephan Rausch am Freitagmorgen vom 1. Vorsitzenden des Vereins, Toni Schäfer, und seinem Stellvertreter Gerd Backes überreicht. Die Scheckübergabe durch den Vereinsvorstand erfolgte passenderweise auf dem Spielplatz am Dorfgemeinschaftshaus, an den sich der „Garten der Begegnung“ anschließt.

 

Auch dies war eines von vielen Projekten, welches in den vergangenen Jahren in der „Ideenschmiede“ des Vereins entwickelt und gemeinsam mit vielen ehrenamtlichen Helfern aus der Dorfgemeinschaft umgesetzt wurde. Bei dem Termin am vergangenen Freitagmorgen kamen dann auch zahlreiche Maßnahmen noch einmal zur Sprache, die in den letzten Jahren seit der Vereinsgründung von den Verantwortlichen des Verein für Dorfentwicklung angestoßen wurde, für die man bei öffentlichen Zuschussgebern erfolgreich um Fördermittel geworben hatte und die letztendlich gemeinsam mit zahlreichen engagierten Helfern aus der Dorfgemeinschaft unterstützt und realisiert wurden.

 

Mit der Bühne und dem Grill- und Verkaufsstand am DGH, dem Garten der Begegnung, , der umfangreichen Sanierung der Donatuskapelle sowie dem Anbringen einer Rundbank an der dort aufstehenden Linde, Renovierungsarbeiten aller Wegkreuze, der Renovierung des Ehrenmals sowie der Anlegung der Energiepunkte am Momberg mit Infotafeln und Ruhebänken, der Schaffung eines Wild- und Waldlehrpfades, der Renovierung des Dachs der Schutzhütte auf der Kapellenwiese,

 

dem Bau einer Behindertenrampe und einer behindertengerechten Toilette am DGH, dem Bücherbaum am DGH , der Anschaffung einer neuen Küche und Elektrogeräte für das DGH, oder auch Schulungen im Internet bzw. Präventivmaßnahmen mit der Polizei kann man hier auf ein breites Spektrum von Maßnahmen blicken, bei denen der Verein maßgeblich verantwortlich war.

 

Eine detaillierte Aufstellung all dessen, was seit Vereinsgründung hier in Gronig durch den Verein „erwirtschaftet und organisiert“ wurde, wird sicherlich in der Generalversammlung des Vereins noch einmal in aller Ausführlichkeit erläutert werden. Aber wenn man all die größeren und kleineren Maßnahmen, Aktionen und Projekte, an denen der Verein mitbeteiligt war, in Beträgen zusammenaddiert, kommt man auf einen Betrag der sich auf über 200.000,-- € beläuft. Das ist wahrlich schon eine stolze Bilanz!

 

Bedingt durch die Corona-Pandemie musste ja seinerzeit die Generalversammlung des Vereins abgesagt werden, in welcher auch die Neuwahl des Vorstands auf der Tagesordnung stand. Hier werden sicherlich einige Veränderungen in der Zusammensetzung des neuen Vorstandes zu verzeichnen sein. An dieser Stelle bedankt sich Bürgermeister Rausch bei den jetzigen Vorstandsmitgliedern, im Besonderen hier bei Toni Schäfer und Gerd Backes, aber natürlich auch bei allen Ehrenamtlichen, die hier nicht vergessen werden dürfen, für ihr uneigennütziges und engagiertes Mitwirken für ihr Dorf Gronig. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0