Verantwortung von Politik und Wirtschaft von Manfred Johann

Gemeinde Oberthal

Liebe Leser
In meinem Artikel im Februar habe ich über das Thema: Verantwortung in Politik und Wirtschaft geschrieben.Die Realität in der Politik und in der Wirtschaft hat mein Artikel In vollem 

 

Maße bestätigt und eingeholt.

Thema Politik: Der erst 27 jährige Politiker  Phillipp Amthor Bundestagsabgeordneter aus Mecklenburg - Vorpommern , ein junger dynamischer Politiker, ein Hoffnungsträger der CDU konnte dem schnöden Mammon nicht widerstehen. Er ist  in den Sumpf der Lobbyisten und und in den Morast der Korruption abgestürzt.


Aktienanteile und einen Direktorenposten bei dem Start Up Unternehmen aus New York mit Namen Augustus Intelligence haben ihm das Vertrauen eines seriösen unbestechlichen Politikers genommen. An diesem Unternehmen sind auch noch andere ehemalige hochkarätige Politiker beteiligt.


Thema Wirtschaft: Wirecard.
Wirecard  ein DAX Konzern war lange Jahre ein Unternehmen mit steigenden Aktienkurs. Jetzt wird offenbar, dass alles nur eine verbrecherische Makulatur in den BilanzenSummen von Wirecard war.Dieser Konzern hat seit vergangenem Mittwoch 10 Milliarden Euro an Wert verloren.


Seit vorigem Jahr hat die Londoner „ Financial Times „ den Vorwurf von systematischen Bilanzmanipulationen erhoben.Der Vorwurf ist jetzt  Realität geworden.  Der Vorstandschef Markus Braun hat sogar der Zeitung haltlose Unterstellung vorgeworfen. Jetzt wurde er für eine Kaution von 5 Millionen Euro aus der Untersuchungshaft entlassen. Sogenannte Luftbuchungen von
1,9 Milliarden Euro stehen im Raum.

 

Das sind alles dramatische kriminelle und bewusste Handlungen von  Betrug und Marktmanipulation.Ich hoffe nur dass alle Beteiligten von Wirecard in diesem Finanzskandal zur Rechenschaft gezogen werden. Viele Aktionäre und auch bedauerlicherweise Kleinanleger als auch Banken mit ihren  Anteilen verlieren etliche Millionen Euro. Die Frage lautet?
Wer wird das alles wieder bezahlen? Werden diese Verbrecher für ihr kriminelles Tun und  Handeln verurteilt ?

Manfred Johann
Tischler und Meister.

Kommentar schreiben

Kommentare: 17
  • #1

    RW (Freitag, 26 Juni 2020 23:06)

    Das Zauberwort in Politik, Wirtschaft und im Zusammenleben ist "VERTRAUEN":
    Mit den angeführten Beispielen wird aber gerade Vertrauen nicht geschaffen sondern Vertrauen wird zerstört.
    Deine Aufzählung kann aber leider problemlos und unbegrenzt fortgeführt werden:
    - Inthronisierung von Ministerpräsidenten ohne Wahl
    - Wahl der Medienbeauftragten im Saatland
    - Tönnjes
    - ...
    Ein Ergebnis diese Vertrauensverlustes sind vielleicht auch die aktuellen Vorkommnisse z.B. in Stuttgart ?

  • #2

    kai (Samstag, 27 Juni 2020 17:19)

    den randalieren aus stuttgart (oder auch denen der vergangenen krawalle in hh) irgendeine politische oder gesellschaftliche Intention zu unterstellen finde ich falsch. Die Zeiten polit motivierter Aufstände sind meiner Meinung nach rum. Keiner ist mehr mit dem zufrieden was er hat-ob priv oder in witschaft/politik. genug ist anscheinend nicht mehr genug. Es ist bei weitem nicht alles gerecht und/oder gerecht verteilt, nur dadurch das man Eigentum anderer zerstört, Polizisten angreift o politiker erschießt wird sicherlich nix besser. Mal weniger „ich will gesellschaft“ und mehr „was kann ich für die gesellschaft tun“ fände ich super...

  • #3

    RW (Samstag, 27 Juni 2020 22:45)

    Ich denke dass gerade die von dir ( Kai ) auch angesprochenen "Wahnsinnstaten" selbstverständlich Motivation aus der von uns geschaffenen Gesellschaft ziehen.
    Wir haben sie erzogen, haben ihnen Werte vermittelt, oder auch nicht und leben diese vor, oder auch nicht.!
    Was kann ich für die Gesellschaft tun fände ich auch bei den von Manfred und mir Erwähnten super, meine bescheidenen Möglichkeiten sind erbracht und jetzt aufgebraucht!
    Et tu Brutus ????

  • #4

    kai (Sonntag, 28 Juni 2020 12:02)

    motivation vll im weitesten Sinne. „Unzufriedenheit“ meiner Meinung nach. Und Schuld haben dann immer die „anderen“, statt man selbst. die politik, die die individuelle situation nicht verbessert (wofür sie aber garnicht da ist), die anderen die mehr haben/verdienen (wofür sie aber auch mehr tun). Klar, Situationen wie oben beschrieben, befeuern diese destruktive Haltung, doch Unrecht mit grösserem Unrecht zu vergelten kann nicht die Lösung sein u wird keinesfalls die Lösung bringen.
    Auch die Frage, ob das Handeln des großteils der Gesellschaft für das Handeln dieses weit kleineren Teils der Gesellschaft aufgrund der vorgelebten Werte u vorgelebten Verhaltens verantwortlich gemacht werden kann/soll finde ich nicht richtig. Vielmehr sollten sich die ewig unzufriedenen mal kritisch selbst hinterfragen - was, der Natur der Sache geschuldet- aber wohl nie passieren wird.
    Viele Probleme/Diskussionen entstehen auch leider nur dann, wenn keine Wirklich wichtigen Probleme vorliegen, man zuviel Zeit hat.

  • #5

    Gillesweller (Sonntag, 28 Juni 2020 14:10)

    Wenn ich die unzähligen Weltverbesserer-Artikel lese, komme ich zu dem Ergebnis, dass dies alles Senfberichte sind: Jeder trägt zu allem Möglichen seinen Senf dazu bei. Ändern wird sich auf dieser Ebene überhaupt nichts. Die Leute haben halt was zum diskutieren. Und ich schnappe ebenfalls den Köter und lasse mich hinreißen einen Kommentar abzugeben. Wenn ich auf die Returntaste gedrückt habe, denke ich mir einfach: Halt einfach mal die Schreib-Klappe. Papier hält einfach immer still. Schade eigentlich

  • #6

    Groniger (Montag, 29 Juni 2020 07:42)

    Danke Manfred, du hast mal wieder den Finger in die Wunde gelegt und allen klar aufgezeigt, wo unsere Probleme liegen. Ohne dich wären viele solcher Verfehlungen nie ans Licht gekommen. Danke für deine spannenden und aufklärenden Texte. Bleib uns damit erhslten.

  • #7

    Gillesweller (Montag, 29 Juni 2020 12:55)

    Oh Gott, in welcher Welt lebt der Groniger? Der Schreiner weiß es mit Sicherheit auch aus der Presse oder hat er noch eine zusätzliche Quelle?

  • #8

    Paul Matthias Henkes (Dienstag, 30 Juni 2020 06:20)

    Mich amüsieren die Beiträge des Schreiners, auch weil er annimmt, die Inhalte neu erfunden zu haben. Wir alle können sehen, lesen und hören - was der uns mitteilt, weis jeder halbwegs intelligente und interessierte Leser auch. Nur um des Schreiben willens und eine kleine Popularität im Umfeld zu erhalten, kommt nichts Neues hinzu - kann man es auch lassen. Wäre besser.

  • #9

    Gillesweller (Dienstag, 30 Juni 2020 06:25)

    Dem stimme ich vollinhaltlich zu. Schuster bleib bei deinen Leisten

  • #10

    Aufmerksamer Leser (Dienstag, 30 Juni 2020 06:35)

    So ändern sich die Zeiten. Früher gab es den Wanderprediger. Er trat von Ort zu Ort missionierend auf. Heute hämmert man auf der Tastatur herum und bedient die Returntaste. Schon ist die ganze Welt informiert. Der Vorteil ist natürlich, dass man sich im Gegensatz zum Wanderprediger keine Blasen läuft.

  • #11

    RW (Dienstag, 30 Juni 2020 07:59)

    "Ich kann freilich nicht sagen ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber so viel ich sagen kann: es muss anders werden, wenn es gut werden soll!"
    ( Georg Christoph Lichtenberg )

    Ich finde es weiter gut wenn Menschen, welche im Leben was erreicht haben, sich Gedanken machen !!!
    Nicht jeder muss diese teilen; aber es sollte eine argumentativ, sachliche Auseinandersetzung bleiben. Viele sind hierzu nicht mehr in der Lage!

  • #12

    Freemer (Dienstag, 30 Juni 2020 20:16)

    Manfred Johann schreibt einen Artikel, indem er seine
    Meinung in sachlicher Art und Weise darlegt,
    kai, RW und Groniger diskutieren in zivilisierter Manier
    darüber, während Gillesweiler, Henkes, und Aufmerksamer Leser
    absolut Null beitragen.

  • #13

    Hasborner (Dienstag, 30 Juni 2020 20:20)

    Unsachliche Attacke auf intelligente Kritiker

  • #14

    Freemer (Dienstag, 30 Juni 2020 22:45)

    Unsachlich: Akzeptiert, sollte auch keinen Bezug zum Thema des ursprünglichen Beitrags haben.

    Attacke: Aber sicher !

    Intelligent: Eher intolerant ("Halt einfach mal die Schreib-Klappe", "Wäre besser, es zu lassen"), oder niederträchtig ("Schreiner", "Wanderprediger")

    Kritiker: Eher destruktiv, als konstruktiv.

  • #15

    Aufmerksamer Leser (Mittwoch, 01 Juli 2020 06:56)

    Wer lesen kann stellt fest, Wanderprediger gab es früher, nicht heute. Schreiner ist ein fantastischer Beruf mit unglaublicher Kreativität

  • #16

    Manfred Johann (Mittwoch, 01 Juli 2020 22:07)

    Lieber Gillesweller
    Wir leben doch in einem demokratischen Staat und da kann man sich doch seine eigene Meinung bilden. Was einen berührt ob Freude oder Sorgen kann man offen sagen oder auch schreiben. Lesen oder zuhören muß ja keiner.
    Bin da etwas verwundert, wenn man klug schreibt so wie du, dann sollte man auch klug handeln. Die Demokratie erlaubt uns die Meinungsfreiheit in Wort und Schrift. Für uns ist das eine Selbstverständlichkeit, leider nicht überall, auch nicht überall in Europa.Diese Freiheit müssen wir wie eine Kostbarkeit bewahren.
    Zur Frage? Wer hilft mir bei meinen Artikeln? Wir wollen doch bei allem was wir Tun oder auch nicht Tun, unseren Humor behalten.
    Bei meinen sonntäglichen Spaziergängen besuche ich immer die Wildfrauhöhle am Leistberg. Der Sage nach lebte dort eine kluge und selbstbewusste Frau mit Namen Genoveva.Der Geist dieser klugen und wilden Frau ist immer noch gegenwärtig.Dieser Ort in Verbindung mit der Befragung der wilden Frau ist für mich wie bei den alten Griechen das Orakel von Delphi. Die Frau spricht ganz leise man muss genau zuhören. Wenn man die Worte allmählich zusammensetzt, braucht man die Worte nur noch aufschreiben und schon ist ein Artikel fertig. Fast.
    Manchmal muss ich auch ein zweites mal hingehen und die Frau befragen , weil ich beim ersten Mal nicht alles verstanden habe .
    Habe fertig!
    Manfred Johann
    Tischler und Meister

  • #17

    Hasborner (Donnerstag, 02 Juli 2020 19:49)

    Meine Häschbrer Oma meint ihr seid Zänkbegg