Alte Herren trainieren wieder fleißig im Deckenhardter Gebirge am Steinmar

Gemeinde Oberthal

Wie aus einem Winterschlaf erwacht, trafen sich die ALTEN HERREN letzten Donnerstag zum ersten Kicken im exorbitanten Fussballstadion im steinernen Deckenhardtgebirge. Sorgt man sich in der Regel um den 

Nachwuchs bei den Jungen, stürmten die Alten mit erlaubten 20 Mann, das Stadion nach der Corona-Lockerung wie zu Zeiten 1945 als die erste Steinberger Fussballmannschaft gegründet wurde, und die ,,wilden" Spiele gegen die Nachbarorte begangen. Gab es früher noch Grenzstreitigkeiten zwischen den Dörfern Steinberg, Deckenhardt, Nambuin am kalten Born im Amte Nohfelden unter der Pfälzer Obrigkeit sowie Cronarus am Mummerisch, verlaufen heute die Grenzüberschreitungen fließend und einigermaßen friedlich.

 

Die Jungs aus Wallborn-Obergrongüdes am steinernen Mar, schnürten nachdem der Verein sie im März ins Homeoffice geschickt hatte und ihnen einen Praxisguide an die Hand gab, gemeinsam die Fussballschuhe und liefen nach gegenseitigen rauschenden Motivationsschüben im Stadion rasant auf. Zuerst einmal.....

 

Auf die Frage der Redaktion wie die Jungs sich denn in Coronazeiten Fit gehalten hätten, hörte man des öfteren sagen, mit Mini-Intervalltraining, kleinen Sprints und gemütlichen Spaziergängen, Schritt-Tempoläufen mit plötzlichen Wendeaktionen in Richtung Bierchen trinken, was zur Stärkung der körpereigenen Immunabwehr beitragen würde und Kicken am Tisch um wieder das Gefühl für den Ball zu bekommen.

 

Bevor das Training los ging, wurde abgeklärt, dass der Handschlag zwischen den Spielern, die Jubeltraube nach einem Torerfolg oder das Anspucken des Gegners nicht erlaubt waren. Dass nur eine Person unter die Dusche darf und die Trainingslätzchen nach Gebrauch gewaschen werden müssen....

 

 

Um Verletzungen vorzubeugen, mussten sich zunächst die hartgesottenen Fussballer erstmal gründlich aufwärmen. Hier war ein vorsichtiges Herantasten notwendig um die müden Knochen zum Leben zu erwecken. Sexy und rauh positionierten sie sich zuvor für ein unvergessliches Corona-Mannschaftsbild als Erinnerung an die Abstandszeiten, die es so noch nicht gab. 

 

In der ersten Übung versammelten sich einige der Spieler erst einmal im Mittelfeldkreis und dribbelten vorsichtig um den Ball herum zur Gewöhnung an das Runde Leder, was ihnen in der letzten Zeit mehr fehlte, als die Gattin selbst. Aus der Mitte heraus wurde versucht saubere Pässe über 2 Meter an die Spieler nach Außen zu geben. Dabei wurde deutlich, dass der Trainer, wer immer das auch war, verschiedene Spielzüge bereits in der vorher absolvierten Taktikbesprechung fein säuberlich herausgearbeitet hatte. 

 

Nun sollten genau diese Spielzüge im praktischen gefestigt werden. Alle möglichen Variationen spielten die Herren, wobei dem ein oder anderen nach 10 Minuten bereits die Puste ausging. Tore fielen eventuell auch welche, was der Redaktion aber weitgehendst verborgen blieb, da sie mehr mit kleinen ,,Schwätzchen" am Rande beschäftigt war. Auf jedenfall hatten die Jungs alle ihren Spaß am Training und zeigten uns, dass sie es immer noch drauf haben. Und zum Abschluss gönnten sie sich ein Bierchen auf Abstand, was sie sich redlich verdient hatten. 

Text, Bilder: Isabelle Möller

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Gillesweller (Samstag, 25 Juli 2020 07:16)

    Gigantisch gepflegter Rasen. Vielleicht könnte man eine Pflegeanleitung nach Oberthal senden. Von Tholey kommend sieht man direkt auf den "Rasenplatz" im Bliestalstadion. Welch ein schlimmer Anblick auf eine Spielfläche, die erst vor einigen Jahren saniert wurde. Oder entstehen dort etwa Bauplätze?

  • #2

    Isabelle (Samstag, 25 Juli 2020 08:50)

    Da hatten wir gerade gestern in der Nachbarschaft darüber diskutiert, dass man diesen Platz tatsächlich nicht mehr braucht, dafür gäbe es das Mombergstadion und in Oberthal könnte man Bauplätze daraus machen......ein Gedanke, eine Idee.....

  • #3

    Aufmerksamer Leser (Samstag, 25 Juli 2020 14:35)

    Kartoffeln und Rüben anpflanzen wären auch eine Alternative.

  • #4

    Hofnarr (Sonntag, 26 Juli 2020 20:00)

    Hört sich an, wie ein Tipp der Häschbrer Oma.

  • #5

    Leser (Montag, 27 Juli 2020 09:14)

    Eher mal wieder ein vollkommen übertrieben geschriebener Text mit einer Menge Bullshit. Hab ne kurze Zeit gehofft dieser Bullshit würde uns erspart bleiben. Soviel Tam Tam wegen eines Ah Trainings...

  • #6

    Neutraler (Montag, 27 Juli 2020 09:56)

    Leser dann lies es einfach nicht