Hohe Trainingsbeteiligung bei der Vorbereitung der SF Güdesweiler

Gemeinde Oberthal

Die beiden Trainer Frank Backes und Tim Roob konnten sich zum Trainingsauftakt am Dienstag, den 07.07.2020 über eine enorm hohe Trainingsbeteiligung von 33 Akteuren im Gombachstadion 

 

freuen. Darunter konnten neben den beiden Trainern auch die Neuzugänge Markus Model, Kevin Dalheimer, Hendrik Neis, Tobias Lorig, Jan Rimpel und Maurice Jungbluth an der Gombach begrüßt werden.  

Die Jungs von den SF Güdesweiler starteten voller Motivation und Zielstrebigkeit in den ersten Teil der Saisonvorbereitung , welcher bis zum 02.08.2020 andauern wird und in welchem die Grundlagen wie Spielsystem, Verhalten-Ballbesitz-Gegner, eigener Ballbesitz, Kondition und körperliche Stabilität vermittelt werden sollen. In den ersten beiden Wochen ließen sich sehr zur Freude des Trainerteams im Schnitt 25 Spieler in den Trainingseinheiten blicken.

Neben den normalen Einheiten auf dem Platz, absolvierten die Spieler auch eine Fahrradtour, bei der verschiedene Herausforderungen anstanden. Die Spieler radelten in der ersten Sprintetappe auf der Bahntrasse über 3,5 km um die besten Plätze. „Auf keinen Fall einer der letzten vier Plätze erreichen, so lautete das Ziel der Akteure, da sonst eine Strafe in die Mannschaftskasse bezahlt werden musste.“

Nach dieser Etappe mussten die Spieler ihr Können bei dem Berganstieg am Scheuerberg unter Beweis stellen. Oben angekommen wartete dann aber auch die erste Belohnung in Form eines kühlen Hopfengetränks auf die Jungs der SFG. Bevor dann die letzte Etappe in Richtung Bostalsee eingeläutet wurde. Dort angekommen lautete die letzte Challenge „Einmal um den See, so schnell wie möglich.“ Nachdem diese Challenge ebenfalls gemeistert und die letzten Kaltgetränke geleert wurden, ging es dann gemeinsam zurück nach Güdesweiler.

Neben der Fahrradtour stand aber auch noch eine Laufeinheit auf dem Programm der ersten beiden Wochen. Die Jungs der Sportfreunde trafen sich dazu am Sportplatz in Güdesweiler und liefen sich dann gemeinsam zwei Kilometer in Richtung Bahntrasse ein. Dort angekommen folgte ein kurzes Andehnen, bevor jeder Spieler dann auf knapp 9 km und bei hohen Temperaturen läuferisch alles aus sich herausholte.

Auch hier wurden sehr gute Ergebnisse erzielt, mit denen die beiden Trainer vollkommen zufrieden waren.  Anschließend ging es gemeinsam zurück in Richtung Sportplatz Güdesweiler, wo dann die Siegerehrung der Kilometer-Challenge auf dem Programm stand. Bei der Kilometer-Challenge hatten alle Spieler in einem Zeitraum von 2,5 Wochen die Möglichkeit Kilometer für ihre Gruppen zu ergattern. Dabei zählten Laufen, Wandern und Radfahren. Letzteres wurde der Fairness halber natürlich bei der Wertung durch drei geteilt.

Eine riesen Gaudi für alle Beteiligten war die „Bestrafung“ der beiden letzten Gruppen. Die Spieler mussten sich anfangs 10 Runden und später sogar 15 Runden um eine Flasche drehen um anschließend direkt einen Elfmeter zu verwandeln. Soweit so gut, aber als Strafe für einen verschossenen Elfer musste ein Schnaps aus dem Hause Jakobs geleert werden. „Korn ungekühlt befand sich in den Gläsern“, die Gesichter der Spieler sprachen für sich.

 Aber auch die besten Gruppen, als auch die Spieler mit den meisten Kilometer wurden geehrt. Dabei hatte vor allem Kai Schuch mit einer Distanz von über 250 km den Vogel absolut abgeschossen, sehr starke Leistung. Aber auch Ken von Ehr und Jonas Jung, die die beiden anderen Plätze auf dem Treppchen belegten, waren mit deutlich über 200 km auf den Spuren von Forrest Gump.

Abschließend bleibt zu sagen, dass die Trainer mit dem Engagement und der Einstellung der Spieler in den ersten beiden Wochen vollkommen zufrieden waren. Es bleibt zu hoffen, dass dies genauso weitergeht.

 

Text: Tim Roob 

Kommentar schreiben

Kommentare: 23
  • #1

    Bipode (Sonntag, 26 Juli 2020 19:34)

    Bitte genauer erläutern, wie ein Wettrennen auf einem Spazierweg ohne Gefährdung Dritter ablief.

  • #2

    Edopib (Sonntag, 26 Juli 2020 20:00)

    Der Weg war für die Laufeinheiten vom Saarländischen Fußballverband gesperrt, daher keine Gefährdung möglich.

  • #3

    Vollstrecker (Montag, 27 Juli 2020 08:09)

    Hier hat wohl der Weltmeister der nächsten Saison trainiert ??????????????

  • #4

    Gwler (Montag, 27 Juli 2020 08:24)

    Ein kleiner Schritt Richtung Normalitat täte vielleicht allen gut, auch so manchem Kommentator. Wenn ich mir anschaue, wie zu Hochzeiten die Baumärkte gestürmt wurden und das Ganze ohne Einhaltung von Abstand, ist eine geordnete Sporteinheit 100 mal sicherer. Es spielt aber auch keine Rolle. Denn es gibt immer die Gleichen Klugscheißer. Zudem scheint in Güdesweiler das Vereinsleben zu funktionieren, auch mit Auflagen. Hier spricht der Neid

  • #5

    Hasborner (Montag, 27 Juli 2020 12:59)

    Dann hat der Gwler wohl auch an der Erstürmung des Baumarktes ebenfalls teilgenommen, woher sollte er es den sonst wissen?
    War ein Hinweis von meiner Häschbrer Oma

  • #6

    Gwler (Montag, 27 Juli 2020 13:06)

    Der musste da arbeiten, im Gegensatz zu anderen. Eigener Hinweis

  • #7

    Aufmerksamer Leser (Montag, 27 Juli 2020 13:29)

    Dann hätte der Mitarbeiter mal eingreifen sollen. Wenn man sich die Zahlen vor Augen hält, ist nicht viel passiert, außer, dass Hunderte dafür gesorgt haben, dass der Mitarbeiter pünktlich seinen Lohn erhält

  • #8

    Aufmerksamer Leser (Montag, 27 Juli 2020 13:34)

    Wobei mir als Maskenträger auffällt, dass viele der dortigen Mitarbeiter froh wären, wenn überhaupt keine Kunden den Markt besuchen würden. Diese Mitarbeiter müssten mal in kleinen Firmen arbeiten, damit sie mal hautnah erleben dürften welche Umsatzeinbrüche erfolgt sind.

  • #9

    Gwler (Montag, 27 Juli 2020 13:56)

    Und andere bei voller Bezahlung zu Hause geblieben sind. Das waren die, denen wir ja so leid getan haben, dass wir arbeiten mussten, während sie zuhause alles richten konnten.

  • #10

    Fr. R. (Montag, 27 Juli 2020 14:21)

    Wie kläne Kinder ihr do

  • #11

    Schalk (Montag, 27 Juli 2020 14:27)

    Worum ging es in dem Bericht nochmals?

  • #12

    Hasborner (Montag, 27 Juli 2020 15:43)

    Wie bewege ich mich unfallfrei auf einer grünen Wiese

  • #13

    Bipode (Montag, 27 Juli 2020 15:58)

    Werter Gwler

    Kommentar #3 von Vollstrecker hätte ich vielleicht mit Humor gekontert. Lassen wir mal diesen außen vor, sonst geht die Reise noch viel weiter.

    Ich habe mir vorgestellt, da ich nicht selbst zugegen war, eine Familie geht spazieren, als plötzlich eine Gruppe Wilder Fussballkerle auf ihren Velos angesprinted kommt. Da im Artikel die Information der zeitweisen Sperrung nicht auftaucht, erlauben Sie mir die einfache Frage, wie dieses eingebildete Zusammentreffen verhindert wurde.

    Die hinreichende Antwort, die alle Zweifel ausräumt, findet sich unmittelbar nach der gestellten Frage, obwohl sehr elegant kaschiert, durch die Spiegelung meines Pseudonyms,ein "Froo-net-soh-domm" mitschwingt.

    Die potentielle Gefahr eines Zusammenstoßes, die es ja so gar nicht gab, gehen also nicht von Coronaviren aus. Dass dann die Reise vom Baumarkt, Vereinswesen, zur arbeitenden Bevölkerung, und vielleicht noch weiter geht, ist doch bemerkenswert, jedoch ist der erste Gedanke an die kleinen Dinger verständlich.

    Nun muss ich leider feststellen, dass Sie mich wegen dieser einfachen Frage einen "Klugscheißer" nennen, die sonstigen Kommentare, die dem Ihrigen vorausgehen, können schlecht gemeint sein.

    Dieses sei Ihnen hiermit verziehen.

    Im Übrigen finde ich es sehr sehr lobenswert, wie es mit der Vereinskultur in der schönsten Großgemeinde der Welt aussieht, nicht nur in den einzelnen schönsten Dörfern derselbigen. Auf dass diese uns noch lange erhalten bleibt.

  • #14

    Hasborner (Montag, 27 Juli 2020 19:32)

    Wenn man alle Berichte aus der Vergangenheit liest, stelle ich zusammen mit meiner Häschbrer Oma fest, dass die 0(Null)-Kommentare-Berichte stink langweilig sind. Es ist doch schön, wenn wir hier in gemässigter Form dischbediere. Wenn wir dann ab und zu mal übers Ziel hinaus schießen, wo liegt das Problem. Scheen zänge hat doch etwas, irgendwie eine schöne Streitkultur

  • #15

    Gillesweller (Montag, 27 Juli 2020 20:25)

    Genau, Action im Netz, haut rein wie beim Fußball

  • #16

    Vollstrecker (Dienstag, 28 Juli 2020 12:38)

    Am besten gefällt mir der Kommentar von Schalk !!!
    Die Fussballer trainieren wie Weltmeister und es wird darüber diskutiert als ginge es um die Rettung der Welt !!!

  • #17

    Heike Erfurt (Dienstag, 28 Juli 2020 19:14)

    Ach Leute, macht doch nicht aus einer Mücke einen Elefanten. Der Text über den ihr euch aufregt, diskutiert und lächerlich macht, steht im Forum der SFG. Isabell hat ihn auf Saarheimat veröffentlicht. Ihr müsst den ja nicht lesen. Ignoriert doch zukünftig alle SFG Berichte und gut ist. Oder noch besser, lest die Apothekenrundschau. Dann braucht ihr euch auch nicht aufzuregen. Und wenn doch, stehen dort direkt Medikamente die ihr einnehmen könnt.
    Ich finde es normalerweise gut, wenn Meinungen geäußert werden, kindisch und feige finde ich nur, wenn Pseudonyme verwendet werden.

  • #18

    Gillesweller (Dienstag, 28 Juli 2020 19:54)

    Schon mal was von Datenschutz gehört? Lächerlich und anmaßend ist es, auf die Apotheken-Rundschau zu verweisen. Der Hinweis, dass Sie Pseudonamen als feige bezeichnen ist mehr als bedenklich. Oder ist es schlicht und ergreifend Ihrem Vorwitz geschuldet. Vorwitz ist eine Gillesweller Besonderheit, ich klammer mich nicht aus

  • #19

    Heike Erfurt (Dienstag, 28 Juli 2020 20:35)

    Da ich eine Frau bin, bin ich naturgemäß auch vorwitzig! Beim Datenschutz brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, ich will Ihnen keine Waschmaschine verkaufen. Lesen Sie mal die Apotheken Rundschau, stehen interessante Berichte drin. Und damit Ihr Vorwitz bedient wird, schreibe ich ja auch unter meinem richtigen Namen.

  • #20

    Karlo Dalli (Mittwoch, 29 Juli 2020 07:49)

    Gebe der obigen, voll namentlich genannten Person, natürlich recht. Noch besser wäre es, die kompletten Daten via Lebenslauf anzugeben. Die Dame aus Erfurt schlage ich als Überprüferin der angegebenen Daten vor

  • #21

    Abwehrspezialist (Mittwoch, 29 Juli 2020 08:17)

    Hoffentlich ist der neue Trainer auch sein Geld wert.
    Gerüchte sprechen von 1.200 €/Monat !

  • #22

    Schalk (Mittwoch, 29 Juli 2020 10:40)

    Das ist das schöne an Gerüchten. Es sind Gerüchte und viele glauben gerne was sie wollen.
    Gerüchteweise verdient der Trainer in steinberg dann schon das doppelte. Oberthal auch noch mehr. Dann wäre der Trainer in gw im Vergleich ein Schnäppchen. Also Glückwunsch an die Verantwortlichen für diesen Transfer

  • #23

    Elmar Kelkel (Mittwoch, 29 Juli 2020 11:19)

    Ich finde es sehr interessant, in welche Richtung eine Diskussion geht, die eigentlich mit dem ursprünglichen Thema nichts zu tun hat. Ist es nicht so, dass in allen Vereinen viele Ehrenamtliche tätig sind, die mit ihrer Arbeit das Leben in den Gemeinden aufrecht erhalten. Ich denke ohne diese Personen würden die Gemeinden aussterben. Jeder versucht hier sein Bestes. Und es ist verständlich, dass jeder Verantwortliche für seinen Verein alles gibt, egal ob in Steinberg, Oberthal, Gronig oder bei uns in Güdesweiler. Diskussionen über das Wie und Wer und Wo wird es immer geben. Auch wird es immer Gerüchte geben, die wie z B. die Diskussion über die Gehälter, der hier jegliche Basis fehlt. Weiss nicht was damit bezweckt werden soll. Doch eins weiß ich; ich bin froh mit sovielen Menschen sowohl in Güdesweiler, als auch mit den Freunden aus Steinberg, Oberthal und Gronig zusammen zu arbeiten und damit einen wichtigen Beitrag zu leisten. Das sollten wir uns nicht kaputt reden lassen.