Heckerkreuz in der Oberthaler Hauptstraße erneuert

v.l: Elmar, Hans-Werner, Beate, Hiltrud, Margret
v.l: Elmar, Hans-Werner, Beate, Hiltrud, Margret

Gemeinde Oberthal

 

Das erste Hecker Wegekreuz wurde bereits im Jahre 1917 vom Schreiner Michel Therre als Bittkreuz errichtet, für die gesunde Rückkehr eines Soldaten ( Peter Joseph Rauber ) aus dem Krieg.

Durch die Witterungseinflüsse hielt 

 

das Holzkreuz nur eine bestimmte Zeit und so wurde 1937/38 erneut von Michel Therre ein neues Gedenkkreuz errichtet, welches aber 1945 gegen Ende des 2. Weltkrieges so stark beschädigt wurde, dass es entfernt werden musste. 

 

Als man dann 1950 zum dritten mal ein Kreuz errichtete, wurde das 1972 von einem Lastwagen gerammt und so schwer lädiert, mitsamt  dem gusseisernen Christuskörper, dass an ein erneutes Aufstellen nicht mehr zu denken war,  wie Alois Litz in seiner Broschüre, anlässlich der Einweihung des ,,Heckerkreuzes" von 1994 schrieb. Denn eigentlich wollte Josefa Kirch auf ihrem elterlichen Anwesen nach dem Bau ihres Hauses, das Kreuz restaurieren lassen. Hier können wir schon sehen, welch bewegende Geschichte das Heckerkreuz bereits hinter sich hatte. 

 

 

1994 wurde auf Initiative von Helga Kollmann und Alois Litz auf dem heutigen Standort, dem Kirch Anwesen, durch den ,,Neuhecker" Paul Ost, ein viertes Kreuz erstellt, welches mit einer besonderen Feier, an der zahlreiche Heckerinnen und Hecker teilnahmen, durch Pastor Bier eingeweiht wurde. 

 

Es galt als ein Zeichen des Gemeinschaftsgeistes und der guten Nachbarschaft der hier Ansässigen. Wer es noch nicht wissen sollte, die ,,Hecker" sind die Bewohner der Hauptstraße in Oberthal im Bereich Ortseingang aus Richtung Bliesen bis zum Anwesen Dörr. Doch inzwischen dürften sie bei uns durch ihre Straßenfeste und dem Weihnachtsmarkt Gemeinde berühmt sein.

 

Und nun war es wieder an der Zeit dem Kreuz einen neuen Glanz zu verleihen. Und wieder waren es die Hecker die hierfür viel Zeit zur Erstellung des Kreuzes investierten. Das Holz hat Werner Rauber ( VFGH und Nichthecker) von der Grube Reden besorgt, abgeholt durch Edwin Schohl, Willi Caspary und Paul Ost und zugesägt durch Sepp Mai.  

 

Beate Caspary und Elmar haben das Holz bearbeitet und neu lackiert. Auch der Inri wurde gesäubert, lackiert und repariert, dem waren nämlich fatalerweise die Arme gebrochen.

 

Peter Jakobs, Fussballprofi  bei den SF Güdesweiler, hat mit dem Gabelstapler das Kreuz aus der Halterung gehoben und es zu Beate in den Hof gefahren.

 

Und weil das mit der Halterung nicht so einfach war und man eine halbe Flasche Bio Rapsöl in die Halterung kippen musste, damit sich das Kreuz dann immer noch nicht bewegte, war der Frust so groß, dass man beschloss erstmal ein Bierchen zu trinken um es später erneut zu versuchen.

 

Mit viel Enthusiasmus haben alle Beteiligten an dem Projekt gearbeitet, viele Arbeitsstunden investiert und so musste das auch von der Karla Kolumna, der rasenden Reporterin der Gemeinde Oberthal, die urplötzlich von ihrer Pressemanagerin Hiltrud Dieringer aus ihrem Sonnenbad herausgerissen wurde, von einer Minute auf die andere in die Heck rasen, um dieses Geschehen zu dokumentieren. 

 

Denn würde man es nicht tun, würden die meisten Menschen wie jeden Tag durch die Hauptstraße brausen und wüssten gar nicht was hier großartiges geschehen ist. Und auf das gelungene Projekt wurde im schönen Garten mit Sekt bei Hans-Werner und Margret angestoßen.

 

Text, Bilder: Isabelle Möller

Bilder, Video: Hiltrud Dieringer

Infos: Hans-Werner Therre, Buch Wegekreuze, Geschichts- und Heimatverein Oberthal

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Hilli (Dienstag, 11 August 2020 10:23)

    Liebe Isabellhast sehr gut geschrieben ,Beate Caspary und Elmar Klein haben das Kreuz2020 renoviert nachdem dem die Farbe abblätterte und ich muß sagen ich bin sehr Stolz auf die beiden. es war eine Heidenarbeit bei der Hitze und gut dass wir den Malle Pit haben.Beate und Margret pflegen das Kreuz.Die Arbeit von Paul Ost Edwin Schohl Willi Caspary 1994 soll ja nicht vergebens gewesen sein.Wir sind Stolz auf unser Hecker Kreuz und unsere sehr gute Nachbarschaft.

  • #2

    Stephan Rausch (Dienstag, 11 August 2020 11:15)

    Guten Morgen liebe „Hecker“

    Klasse, kann man da nur sagen und ein großes Lob für euer Engagement! ... und dass ist ja nicht die erste Aktion dieser Art gewesen, wo ihr euch eingebracht habt. Ich will hier nur auch einmal an den „Hecker Weihnachtsmarkt“ und an euer soziales Engagement erinnern! DANKE, und schön dass es solche Mitbürgerinnen und Mitbürger wie Euch gibt!!!

  • #3

    Hilli (Dienstag, 11 August 2020 12:19)

    Danke Stephan

  • #4

    Oberthaler (Dienstag, 11 August 2020 13:21)

    Tolle Aktion !