Garten der Begegnung in Gronig für Jung und Alt

Gemeinde Oberthal

Hier gibt es viel zu tun, sagten sich die Schaffer, die auch schon auf dem Momberg die Energiefelder angelegt hatten.

Und so kann man sehen, dass der Garten der Begegnung am Dorfgemeinschaftshaus die gleiche Handschrift trägt wie die Energiefelder 

 

 

auf dem Groniger Hausberg. Nämlich Natur pur. Ein wirklich schöner Ort der Begegnung ist entstanden für Jung und Alt. Neue Beete wurden angelegt, nachdem die gesamte Fläche gerodet worden war. Ein Staudenbeet, ein Beerenfeld und eine neue Blumenwiese.
Jedes Beet wurde eingefasst mit Baumstämmen aus dem Groniger Wald, mit Traktoren an Ort und Stelle gebracht und diese in Handarbeit verlegt.


Im Staudenbeet findet man nun Blühpflanzen, denen Bienen und Schmetterlingen als Nahrungsquelle dienen. Am Beerenfeld mit Himbeeren, Stachelbeeren Johannisbeeren und Jostabeeren dürfen die Kinder die Früchte pflücken, sobald sie im nächsten Jahr reif sind. Das Insektenhotel war gut besetzt, und auch das Spalierobst lädt bestimmt im nächsten Jahr zum Pflücken ein. Die große Blumenwiese wurde nun in diesem Jahr gemäht und wird im Frühjahr neu eingesät, damit auch dort wieder Bienenfutter heranwächst.

 

Damit das Ganze auch ein Ort der Begegnung ist und vor allem bleibt, wurden Bänke instand gesetzt, aufgestellt und gestrichen, damit man sich auch tatsächlich begegnen kann. Schön wäre es, wenn die Anwohner diesen Ort für Geselligkeiten, oder einfach miteinander Sproohe annehmen würden. ,,Eben dafür haben wir alle das Projekt gemeinsam gemacht", erzählen die Verantwortlichen des Vereins.


Und wenn erst die neuen Spielgeräte, die ebenfalls vom Verein für Dorfentwicklung bereit gestellt wurden, aufgebaut sind, haben die Kinder einen tollen neuen Spielplatz und können dort mit ihren Eltern richtig toben und spielen.
Und die Eltern? Die trinken dort ihr Bier oder einen Cremant.
,,Wir hoffen nun darauf, dass die Gemeinde uns beim Aufbau der Spielgeräte , wie sie es in Oberthal getan hat, zeitnah behilflich ist, damit wir bald im neuen Garten zusammensitzen können".


Übrigens der Beginn der Arbeit war der 16.05.2020. Bis zum 10.08.2020 wurden von 17 Personen 150 Stunden ehrenamtlich gearbeitet.
Darüber freuen wir uns und sagen „Danke“, so der Verein für Dorfentwicklung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Groniger (Dienstag, 18 August 2020 07:17)

    Sieht jedenfalls besser aus als der verwilderte Platz,der die ganze Zeit war. Aber ob es zum Verweilen auch angenommen wird bleibt fraglich. Zwischen dem altem DGH und dem Friedhof ist der Ort nicht die schönste Location leider

  • #2

    Groniger2 (Dienstag, 18 August 2020 07:56)

    Zunächst mal Dank an die harten Arbeiter.
    Mit ihrer Arbeit ist jetzt ein Angebot enstanden. Ob und wie es angenommen wird liegt jetzt bei allen Gronigern.
    Wir werden sehen!