So schwätze mir in Owwerdahl - Oberthaler Mundart

Gemeinde Oberthal

Die Oberthaler Mundart ist heute nicht mehr in aller Munde. Zwar wird sie von den ,,Alten" noch gesprochen, doch die Jüngeren stehen ihr ein wenig distanziert gegenüber. Im November 2011

hat der Verein für Geschichte und Heimatkunde Oberthal in zweiter Auflage ein kleines Büchlein mit einer Wörtersammlung ( ca. 1000 Wörter ) herausgebracht, von denen ich hier mal ein paar rauspicke. Zu verdanken haben wir diese Wörtersammlung Ilona Jung aus Oberthal, die dem Heimatkundeverein schon lange angehört. 

 

Sie hat sich die Mühe gemacht und mit vielen Menschen hier gesprochen, die Mundartwörter und ihre Bedeutung herausgeschrieben mit Unterstützung von Hermine Selgrad. Dabei hatte sie damals festgestellt, dass manche Ausdrücke mehrere Bedeutungen haben und dass es gegenüber Gronig und Güdesweiler, Unterschiede in der Aussprache gibt. Eine sehr wichtige Arbeit, wie ich finde vom Verein für Geschichte und Heimatkunde, denn wie schon Ilona sagte: ,,Denn die ältere Generation, die die Oberthaler Mundart spricht und die noch so viel über ihre Bedeutung weiß, lebt ja nicht ewig". Wir fangen bei A an. Eisch schreiwe awer net die Bedeutung dazu, denn dat solle ihr jo selwer wisse......

 

A: aankriehn, Aaschmatz, Äawet, Abbelgroddze, allegaare, Ämätze, anno Tuwak, aanbabbe, äärisch

B: Bääles, bääre, Babbeäggel, Babbsagg, ääner baddsche, baddschnass, bäwes, bekäbbe, Bettseijer, bibb senn, blaggisch, Bobbes, Boddzlommbe, Borre, Brännje

D: dabber, dabbisch, Därmel, dehäm, deisch, Deiwel, dimmele, Doijnanner, Doohle, doorisch, Dorschd, Drassel, driwwe, Droggel, drunnerdorsch, dudwzitt

E: ebbes, ennewänzisch, ennsagge, ebbes, elle schreije, eefräggisch, eewärschd

F: Faarem oder Faasem, Faasebooz, Faddze, finnze, Flabbes, Flämm hann, Flensch ziehe, foowele, Fraddzemacher, Frägg, Fubbes, Fuuri

G: gäägse, gäängschde oder däädschde mol, Gääwel, gaddschele, gammerisch, Gawwel, Gneibsche, Graane, grangelisch, Gommere, glundsche, Greeskennje

H: Haadsbagge, Haawe, Haazkrämer, Haazschmer, hämele, Hienerhout, Hinggel, hoddisch, Huddel, hugge bleiwe

I und J: iwwe, iwwerisch bleiwe, jääbs, Jachd mache, joomere, Jubbefäller, Jurreschwänz, jaggere

K: Kabb, kagge, Kärrsche, Kärschdjer, Kaschde, Keijobb, kläbberhadd lache, kloor, Kloowe, knaadsche, Knawwersagg, knoodele, Knouse, knubbe, Krammbe, kreijsche

L: läädstellisch, Laare, läärisch, laawere, Lombesäggel, loure, 

M: maije geen, Miffeljer, Mill, Minz, Mischdekoul, Mubbesje, moschdere, Moorde.

N: Nääzfaasem, näddze, Näschdele, näwelisch, Neggeloos, neischt Noues, nimmi

O: offstibbele, Ooreschschleffer, onndohdenoh, Orrwesse, Oschie, 

P: Paad, Pää, Paad, piddele, piedsche, pischpere, Puddel, piesagge, presseert

R: rabbelderr senn, Raddsch, rangse, Reescheljer, Reppschdrang, ribbele, Roddzfahne, rouboudzisch, riwwele, reeschele, rabbe

S: Sääl, sääwere, schäbb, schärre, schbachdele, schboudze, Schdään, Schbinzisch,

Schdiwwele, Schdoddze, schdruudze, scheese geen, Schess hann, Schesser, Schmeer, schnääge, schnarkse,, schnärre lonn, Schloose, schluggse, Schnorres, Schoude, Schwolles, 

T: Tabbes, Täsch, toddele, toobisch, tubbe, tuwagge, Tuwak, tunke

V: verbollere, verhingere, verkalle, verknuuse, vermeewele, verdääre, verrobbe, Viedzje, verzoddele, verschaffe

W: waase, Wagge, walsch, wammsche, Wennel, Wixberrschd, worres, worrgse, Woorschd, wuddzele, wulljere, Wuzzelkopp

Z: zaggere, ze drett, zobbele, Zoores, Zweeder, Zewenaal, zawwele, Zabbebrääd

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Strooße Johann (Dienstag, 22 September 2020 13:41)

    Endlisch hann sich die Bemiehunge vom Dierersch Bäbbche on vom Borre Jääb nirrergeschlaa -
    awwer wie emmer kää Ehr onn kää Dank an die Zwai - mer kennd sich graad verrobbe onn
    gräätzisch ( fählt iwrieens ) genn !

  • #2

    Isabellche (Dienstag, 22 September 2020 15:07)

    Bischd dou jetzt gräätzisch, Strooße Johann? Wat eisch noch saan wollt: unner www.heimatkund-oberthal.de sinn all Bischer uffgeführt, die de Heimatverein rous brung hann. Et gibt ner aach noch im Lädche zu kaafe, orrer ma froht de Werner Rauber vom Verein.....

  • #3

    Strooße Johann (Dienstag, 22 September 2020 18:51)

    Orrer der Inderesseerde geht beid Bäbbche orrer bei de Jääb onn hält med dääne e Schwätztje - koschdeloos !
    ( Awwer brenge kalt Bier med )

  • #4

    Überleger (Mittwoch, 23 September 2020 15:04)

    Die Mundart, die Volkssprache gehört in die saarländische Verfassung, sollte Verfassungsrang bekommen- wie das auch in Luxemburg der Fall ist.

    Es gilt ein wenig dem Hochdeutschen zu wehren, das nichts Beseres ist und als Zweitsprache ja gut und unabkömmlich ist in Wort und Schrift, aber vor allem und insbesondere dem Französischen, das bei uns per Verordnung und Zwang eingeführt so langsam eingeführt wird; als sollte man das nicht merken! Diese Gauner!

    Die allermeisten wollen das Französische (ganz schlechtes Latein mit etlichen altgermanischen/fränkischen Vokabeln gemischt) gar nicht, aber einige in der Regierung und sich besser Dünkende, die von tuten und blasen scheinbar wenig Ahnung haben, wollen den Menschen das, Pardon ich übertreibe etwas, Pidgin-Latein mit Gewalt aufdrücken. Wehre man den Anfängen: siehe Elsaß, Deutsch-Lothringen oder auch Luxemburg wo auch zunächst unscheinbar und dann mit offener und subtiler Gewalt das Deutsche, die Sprache der Einheimischen verdrängt wurde und wird.

    Die überlieferte Volikssprache garantiert für ein lebendiges Reden und Denken wie auch für die eigene Identität. MIt der Mundart ist man unverwechselbar wer. In der Mundart mit und ihren Begriffen lassen sich auch viele Situationen besser beschreiben und auch bewältigen: "hol mir das nicht krumm", usw. : wie sagt man so was auf Hochdeutsch? Das sog. Hochdeutsch ist eine Verwaltungs- und Beamtensprache, es fehlt oft die Lebendigkeit.

    Es lebe die überlieferte Volkssprache. Eltern und Großeltern tun ihren KIndern nichts Gutes allein das typisierte Hochdeutsch zu lehren. Da fehlt die Farbe.