Gauklerfest im Seniorenheim St.Stephanus

Gemeinde Oberthal

Mal etwas anderes im Seniorenheim St.Stephanus, ein Gauklerfest fand gegen Ende September dort statt. Geplant war es eigentlich für den August als Ersatz für das Sommerfest ohne Publikumsverkehr. 

Da es aber in diesem Monat 

zu heiß war für solche Aktivitäten im Außenbereich hat man sich für den 29.09.20 entschieden. Doch manchmal läuft alles verkehrt, denn an diesem Tage regnete es. Aber egal, denn eines ist wichtig, wie Heimleiterin Sabine Wecker sagt: ,, Es ist uns wichtig, auch in dieser schwierigen Zeit den Bewohnern Abwechslung zu bieten".

 

Und so sahen die Bewohner dem mittelalterlichen Treiben in einem überdachten Pavillon, teilweise mit Regenschirm und Decken zu. Nach einer gemütlichen Kaffee- und Kuchenrunde an einem schon draußen erinnernden Herbsttag mit herbstlicher Dekoration, ging es dann in den Hof des Seniorenheimes. Wegen Corona durften die Künstler nämlich nur im Außenbereich auftreten. 

 

Billi Braun eröffnete mit dem ,,Pfälzer Wind", das Fest und so kam gleich gute Stimmung auf, trotz des aufkommenden Regens. Billi Braun, der Drehorgelspieler aus Ramstein/Miesenbach hat sich vorgenommen, seit er vor 10 Jahren in Haiti war, viel Gutes zu tun und besucht seitdem ehrenamtlich Kindergärten und Altenheime um den Bewohnern eine Freude zu machen. Da kommen dann Lieder aus der Drehorgel, die man so erst mal gar nicht erwartet. Volkslieder wie ,,Am Brunnen vor dem Tore" oder auch besinnliche Lieder wie ,,Hallelujah", eben das was die Menschen im Seniorenheim mögen. 

 

Denn diese erinnern sich gerne an ihre Kinder- und Jugendzeit. Viele sangen mit oder schunkelten, ja und so manche Tränchen aus Rührung flossen dann der Erinnerung geschuldet. ,,Ich habe große Freude daran, wenn ich den Bewohnern auch ein Lächeln auf ihre Gesichter zaubern kann oder wenn sie mitwippen und mitsingen", sagt Billi Braun. Und er hat bereits eine CD aufgenommen mit dem Titel ,,Kinderherz".

 

Der andere ist ,,Timelino", ein Gaukler, Zauberer, Stelzenläufer, Feuerartist und Herold. Bereits mit 8 Jahren interessierte er sich für Jonglage und Artistik. Er tritt unter anderem auf Mittelaltermärkten in ganz Deutschland auf und das sogar mittlerweile hauptberuflich. Und natürlich möchte auch er den alten Menschen eine Freude bereiten und ist hier in Oberthal ehrenamtlich aufgetreten. 

 

Er begeisterte die Bewohner mit seinem Jonglieren der Bälle, mit Keulen und seiner Feuerartistik. Hingerissen waren die Bewohner auch von seiner Magie. Außerdem beherrscht er das Possenspiel und auch er brachte die Bewohner mit seinen Späßen immer wieder zum Lachen. Mit selbstgemachter Zuckerwatte und dem Würfelspiel, an dem sich die Seniorinnen und Senioren versuchen konnten, trug er zur guten Atmosphäre bei. Der Nachmittag klang mit frisch gegrillten Rostwürsten im Außenbereich aus und so mancher Bewohner sagte: ,,Dat war ä ganz wunderbarer Nochmittach".

 

Bilder: S. Wecker, Text: I.Möller

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Oberthaler (Montag, 05 Oktober 2020 07:35)

    Toll was im Seniorenheim auf die Beine gestellt wird.
    Ohne die Kreativität von Heimleitung, Verwaltung und ,natürlich, dem Einsatz der Mitarbeiter wären unsere Alten längst an Corona verzweifelt.
    In St. Stephanie wird das Mögliche getan Infektionsschutz mit würdevollem Leben zu verbinden.
    Alle Achtung.

  • #2

    Sarah (Montag, 05 Oktober 2020 08:23)

    Stimme zu!