Landrat Udo Recktenwald - Was wir alle nicht wollen, ist ein zweiter Lockdown

St.Wendel

Hier wendet Landrat Udo Recktenwald sich per Video an die Bürger zur aktuellen Corona-Lage im Landkreis St.Wendel.

Da heute 10 neue Fälle

 

 

bestätigt wurden, beträgt dieser für den Landkreis St. Wendel aktuell 50,46. Das bedeutet, dass der Landkreis nun als Risikogebiet eingestuft wird.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Vollstrecker (Samstag, 10 Oktober 2020 23:27)

    Haben wir mehr als 50 oder nich t????
    Oder ist der Landrat nicht auf dem aktuellen Stand ?

  • #2

    Vollstrecker (Samstag, 10 Oktober 2020 23:55)

    AHA!
    Video 2 stellt wohl jetzt mehr als 50 fest.

  • #3

    Kreisstätter (Sonntag, 11 Oktober 2020 00:03)

    Stimme Udo zu.
    Die Ämter, voran die Gesundheitsämter, sind wegen des Einsatzes weit über die Belastungsgrenzen zu loben.
    Und das nur wegen Coronaignoranten.

  • #4

    Informant (Sonntag, 11 Oktober 2020 09:09)

    Wieder wird dem Bürger nicht die ganze Wahrheit erzählt.
    Nur mit Nachdruck kommen wir in St.Wendel zu Coronatests

  • #5

    ernsthaft (Sonntag, 11 Oktober 2020 10:26)

    Leider ist es offensichtlich nicht möglich auf die Vernunft der Menschen zu vetrauen.
    Unverantwortliche unter uns sind nicht bereit auch nur die erträglichen Grundregeln einzuhalten. Party, Sport, Restaurant und Kneipenbesuche sowie derUrlaub sind wichtiger als die Gesundheit der Mitmenschen.
    Aber wenn dann die Zügel angezogen werden ist das Gejammere wieder einmal groß

  • #6

    Anke (Sonntag, 11 Oktober 2020 11:28)

    Meine 80 jährige Oma hat gesagt, sie will lieber sterben, als nochmal 3 Monate isoliert zu werden und alleine zu sein.
    Kann man auch irgendwie verstehen...alles nicht so einfach

  • #7

    Mitarbeiter (Sonntag, 11 Oktober 2020 20:07)

    ich will nicht mit unserem Landrat tauschen.
    Er muss sich vor die Kameras stellen und das Verhalten von Coronaignoranten verkünden, die unangenehmen aber unabwendbaren Maßnahmen dann in die Öffentlichkeit verteidigen und für die Einhaltung werben.
    Ich höre jetzt schon die Stimmen wenn er demnächst diese Regelungen mit Polizei und den Ämtern auch durchsetzt und Bussgelder einzieht.

  • #8

    Groniger (Montag, 12 Oktober 2020 07:41)

    Unser Landrat macht einen bombastischen Job. Ich bin froh, Udo Recktenwald zu haben!

  • #9

    Überleger (Montag, 12 Oktober 2020 12:15)

    Der Landrat tut was er tut und das hat wie es aussieht mit einem Parteibuch nichts zu tun.

    Die Frage aber bleibt immer noch, ob "Corona" so schlimm ist, schlimmer als bspw. die Grippe oder Krebs oder ... oder ob "Corona" teils ein Vorwand ist für etwas anderes. Viele, die ich kenne, meinen, daß es ein Vorwand für etwas anderes ist.
    Die Politiker sind in keiner einfachen Lage wie es aussieht.
    Ein zweites "Herunterfahren" würden die sog. Sozialsysteme kaum noch überleben können und wenn man in Frankfurt noch so viele €-Geldscheine druckt.


    Aber es gibt ein altbewährtes Hilfsmittel: das Gebet: Der dreifaltige Gott kann alles zum Guten wenden, wenn man ihn nur bittet. Das war immer schon so. Das Gebet hat so vieles abgewendet. Es heißt nicht umsonst: "Bittet und es wird euch gegeben..."
    Hoffentlich werden Bischöfe und Priester zum Gebet öffentlich aufrufen.


  • #10

    kai (Montag, 12 Oktober 2020 12:32)

    ...oder sich einer strafverfolgung durch polizei und staatsanwaltschaft stellen

  • #11

    Kenner (Dienstag, 13 Oktober 2020 08:14)

    Unser Landrat macht einen bombastischen Job, weiter so! Von der SPD hört man in diesen Zeiten leider mal wieder nichts...

  • #12

    Frager (Mittwoch, 14 Oktober 2020 15:49)

    Eine zweite Abriegelung will wohl kaum jemand hierzulande.

    Ist es nicht so sehr ein Fehlverhalten von Thomas und Lisa in dieser Stunde, sondern vielmehr von Machtmenschen, die meinen, alles unter ihre Kontrolle bringen zu sollen? "Schaffen wir das?"
    Es ist der Machbarkeitswahn, der hier an seine offenkundigen Grenzen stößt. Und das ist gut so. Es ist der Machbarkeitswahn, der Krankenhäuser, Ärzte und Pfleger und alle dramatisch überfordert.
    Es ist Zeit, umzudenken. Es ist Zeit, sich von seit 200- 300 Jahren herrschenden Ideologien zu verabschieden.

  • #13

    Antworter (Mittwoch, 14 Oktober 2020 18:05)

    Stimme dem Frager vollumfänglich zu.
    Leider ist nur Eines sicher, es ist nun mal der Tod.

  • #14

    Gillesweller (Mittwoch, 14 Oktober 2020 18:06)

    Eigentlich gibt es keine dummen Fragen