Caroline aus Güdesweiler - Beratung für gesunde Ernährung von Hunden und Katzen

links: Caroline Wern
links: Caroline Wern

Gemeinde Oberthal

Dass Caroline Wern aus Güdesweiler heute ihre Hunde barft, hat einen ganz bestimmten Grund.

Denn eines ihrer Schweizer Sennenhund, hatte schon als sehr junger Hund immer wieder

 

Verdauungsprobleme. ,,Es fing an mit fast täglichen Erbrechen bis hin zu Leckanfällen, bei denen er anfing sogar Boden und Wände abzulecken", erinnert sich Caroline. Schnell wurde ihr klar, dass es mit dem Futter zusammenhängen musste. Durch das Wechseln auf getreidefreies Futter ging es Pepper zwar besser, aber noch lange nicht gut. So fing Caroline an, sich eingehend mit BARF zu beschäftigen, eine Ernährungsform die sich an die Fressgewohnheiten von Wildhunden und Wölfen orientiert. 

 

Dabei werden die Rationen aus frischem oder tiefgekühltem Fleisch, Innereien, Knochen oder Fisch zusammengestellt, mit Obst plus Gemüse ergänzt und roh verfüttert. Schnell merkte Caroline, dass bei dieser Art der Fütterung ihrem Hund es immer besser ging und die Verdauungsprobleme verschwanden. Heute kann sie sich keine bessere Form der Ernährung für ihre beiden Schweizer Sennenhunde Pepper und Mr. Spock vorstellen. 

 

Und genau aus diesem Grund hat sie sich entschlossen, die Ausbildung als Ernährungsberaterin für Hunde und Katzen mit Schwerpunkt BARF zu machen. 

 

Heute ist sie zertifizierte Ernährungsberaterin nach Swanie Simon. Zudem hat sie noch weitere Aus- und Weiterbildungen absolviert in den Bereichen Kräuterheilkunde für Hunde und Katzen, Traditionelle Chinesische Veterinärmedizin und andere. Und ein nächstes Ziel hat sie schon im Kopf: Tierheilpraktikerin. 

 

In ihren Beratungen, per Mail, Telefon oder persönlich, stellt sie ganz individuell einen Futterplan für den Hund und die Katze zusammen. Auf ihrer Homepage gibt es darüber mehr Informationen über Ablauf, Preise und Kontakt. www.barf-mit-plan.de 

 

Der Vorteil beim Barfen liegt darin, dass man genau weiß was im Futter wirklich drin ist und das es frei von synthetischen Vitaminen, Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Füllstoffen und Konservierungsstoffen ist. Zudem würden gebarfte Tiere weniger zu Zahnstein, Allergienbefall und Parasiten neigen. Wichtig ist eben auch, dass man gezielt auf den Gesundheitszustand des Tieres eingehen kann. 

 

Denn ein krankes Tier benötigt oft eine spezielle, seinem Zustand angepasste Ernährung. Außerdem, beim Fertigfutter kann man nicht so gut auf die individuellen Bedürfnisse eingehen, wie ein selbst zusammengestelltes frisches Futter. Und dazu berät euch Caroline ausführlich dazu. Wer Interesse hat, kann sich gerne bei ihr melden.

 

Caroline Wern                                                     Tel. 06854/3284617

Fasanenweg 14                                                    Handy: 015170170975

66649 Güdesweiler

 

E-Mail: info@barf-mit-plan.de

www.barf-mit-plan.de 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    de Bub (Samstag, 17 Oktober 2020 09:20)

    Tolle Sache, wir Barfen unsere Hunde schon sehr lange..