Landkreis St.Wendel und das Beherbergungsverbot

St.Wendel

Auch wenn der Landkreis St.Wendel zur Zeit als Risikogebiet gilt, sieht Landrat Udo Recktenwald das Beherbergungsverbot als kritisch an und hofft, das Bund und Länder dies wieder aufheben. ,,Es ist nicht 

nachvollziehbar, dass ein Bürger unseres Kreises außerhalb des Saarlandes nicht urlaubsbedingt übernachten kann, aber problemlos sich ansonsten den ganzen Tag dort aufhalten kann. Theoretisch kann ich morgens dorthin fahren, abends wieder heim und am nächsten Morgen wieder hin, nur übernachten geht nicht. Genauso umgekehrt für Urlauber, die zu uns kommen. Unsere Beherbergungsbetriebe haben in diesem Jahr genug gelitten, man sollte es ihnen nicht noch schwerer machen jetzt in der Ferienzeit.

 

Ich verstehe, dass viele die geltenden Regeln diskutieren, hinterfragen, eigene Vorschläge haben. Den einen gehen sie nicht weit genug, die anderen lehnen sie ab. Letztlich muss Politik in Bund und Land in Abstimmung mit Wissenschaft und Medizin Entscheidungen treffen, auch wenn sie nicht jedem gefallen, und wir vor Ort setzen sie um. Der Föderalismus bedeutet Vielfalt, damit auch durchaus unterschiedliche Herangehensweisen.

 

Letztlich sichert er die Demokratie und verhindert einsame Entscheidungen Einzelner oder eines einzelnen. Zur Demokratie gehört der Diskurs, das Ringen um den richtigen Weg mit Argumenten. Das erfordert aber auch die Akzeptanz von Mehrheitsentscheidungen. Wie soll das Zusammenleben sonst funktionieren? Leider bleibt die Sachlichkeit manchmal auf der Strecke. Warum müssen manche auf Sachverhalte, die sie anders sehen (was ihr gutes Recht ist), ausfallend, beleidigend und voller Hass und Häme reagieren? Schade um die gesellschaftliche Kultur.

 

Es gibt daneben viele gute und sinnvolle Anregungen und Ideen, die letztlich im Gesamtzusammenhang nicht möglich sind - aus den unterschiedlichen Gründen. Jeder sollte davon ausgehen, dass wir im Lagezentrum sehr intensiv jeden Tag mit unseren Medizinern und Fachleuten diskutieren und Vorgehensweisen besprechen. Nichts machen wir uns leicht, wir wägen ab. Wir können nicht verhindern, dass sich Menschen infizieren. Es ist auch so - Gott sei Dank - dass es viele leichte Krankheitsverläufe gibt, auch ohne Symptome.

 

Es gibt aber auch die schweren Fälle; Menschen, die sterben, oder heute noch unter Folgewirkungen leider. Meine Verantwortung ist es, möglichst jedem zu helfen, gerade vulnerable Menschen (auch Oma und Opa von denen, die es locker sehen) zu schützen und unsere Gesundheitssysteme am Laufen zu halten. Das ist wichtig, bis ein Impfstoff Schutz bieten kann. Das geht nur, wenn wir alle Kontakte erfassen und Infektionsketten unterbrechen können und das können wir nur, wenn es Grenzwerte wie die 35er und 50er Inzidenz gibt, wenn es Beschränkungen von Personenzahlen in Räumen gibt, weil dadurch auch die Zahl der Kontakte sinkt.

 

Daher unterstütze ich auch voll und ganz das Vorgehen von Bürgermeister Volker Weber in Marpingen und ich bitte die Bürger, von der Teststation am Mittwoch und Donnerstag im Brühl in Urexweiler Gebrauch zu machen. Je schneller wir diesen Hotspot in den Griff bekommen, desto schneller sinken die Zahlen und enden die Beschränkungen, die gezielt auf private Feiern als Ursache abzielen und in der Gemeinde durch öffentliche Kontaktreduzierung ergänzt werden. Im Grunde müsste man die Beschränkungen auf den Hotspot focussieren, letztlich kann es aber überall passieren. Daher werden die Gemeinden auch verstärkt Kontrollen durchführen. Helfen wir alle mit, den Status als Risikogebiet schnell wieder zu verlassen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 21
  • #1

    Volker (Dienstag, 13 Oktober 2020 17:07)

    Wenn auch einige Artikel der BILD heute nicht so ganz diese Meinung vertreten kann ich unseren Landrat nur darin unterstützen zumindest die einfachen AHA Regeln zu unterstützen.
    Wie wir ziemlich sicher morgen erfahren ist Politik manchmal lernfähig; der Schwachsinn mit dem Beherbergungsverbot wird wohl wieder einkassiert.
    Aber nur Regeln die auch umgesetzt werden nützen. Deshalb begrüsse ich die scharfen Kontrollen welche Udo angekündigt hat.

  • #2

    M. Str. (Dienstag, 13 Oktober 2020 23:51)

    Herr Recktenwald Hut ab!!!
    Dieser Mann ist top.

  • #3

    Sarah (Mittwoch, 14 Oktober 2020 09:05)

    Stimme zu.
    Mit seiner zupackenden Art werden wir Corona im Landkreis bald besiegt haben.

  • #4

    Überleger (Mittwoch, 14 Oktober 2020 10:29)

    Genau um die sog. Inzidenz-Zahl geht es.
    Zitat: "Als starrer und alleiniger Indikator für das Ergreifen einschneidender Maßnahmen ist die Zahl eher ungeeignet", so der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Andreas Gassen.
    Wieso gerade 50 Neuinfektionen pro 100000 Einwohner? - Die RKI-Sprecherin Marieke Degen verlautbarte, daß die Inzidenz als Grenzwert eine politische Entscheidung gewesen ist, an der das RKI nicht beteiligt gewesen sei.
    Bezweifelt wurde der Wert vom Leiter eines bayerischen Gesundheitsamtes, Dr. Friedrich Pürner. „Die Inzidenzgrenze von 50/100.000 Einwohner ist keine medizinische Kennzahl. Diese Zahl wurde frei gewählt."

    Genug Menschen haben die Nase voll von Corona und den Einschränkungen und glauben kein Wort mehr. "Scheiß Masken, man kann nicht mehr atmen, usw."- kann jeder überall hören. Wird das Virus schlimmer gemacht als es eigentlich ist? Grippeviren gabs schon immer und viele Grippetote, auch viele Tote durch Herzinfarkt, Schlaganfall, Krankheiten aller Art und Unfälle. Bisher ist das Autofahren nicht eingeschränkt oder verboten worden- kann ja noch kommen wenns nach den "Grünen" geht, aber nicht wegen den Verkehrstoten und Verletzten.

    Machen "wir" uns nicht dusselig mit Corona? Lassen wir uns von den Medien nicht manchmal treiben, die fast nichts als absichtlich Schreckensnachrichten bringen?

  • #5

    Frage? (Mittwoch, 14 Oktober 2020 10:33)

    50 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner.
    Das heißt:
    Also nur 0,05 Prozent von der gesamten Bevölkerung müssten nachweislich infiziert sein, wobei andere Faktoren wie etwa die Schwere der Symptome oder die Zahl der Intensivbehandelten keine Rolle spielen dürften. Das reicht jetzt dafür, dass zahlreiche Kreise und Städte innerhalb Deutschlands zu Risikogebieten erklärt und Beherbergungsverbote gültig werden.
    Habe ich das richtig verstanden?

  • #6

    Renate (Mittwoch, 14 Oktober 2020 10:40)

    Als Großmutter bin ich gerade entsetzt, wie kreativ Eltern schon wieder diese irrsinnigen Lüftungsanweisungen in Schulen mit entsprechenden Vorschlägen befolgen. Es ist ja nicht auszuhalten, dieser Obrigkeitsgehorsam.
    Niemand im Kanzleramt, im Bundestag, in Gesundheitsämtern und in Schulämtern sitzt in Decken gehüllt und arbeitet frierend bei voll geöffnetem Fenster.
    Aber unseren Kindern und Enkeln wird das zugemutet ?
    Für uns Erwachsene steht gibt es eine Arbeitsstättenverordnung, die vorschreibt, dass mindestens 20 Grad Raumtemperatur sicher zu stellen sind.
    Das schreibt auch der Arbeitsschutz vor, ich bin Personalerin.
    Wann wachen Eltern endlich auf und beschützen ihre Kinder ?
    Was muss denn noch passieren ?
    Liebe Grüße

  • #7

    Überleger (Mittwoch, 14 Oktober 2020 10:51)

    @Frage: genauso ist es.

    Anfügen möchte ich noch Folgendes: zum Nachdenken.

    The initiation into the Covidian Cult began in January, when the medical authorities and corporate media turned on The Fear with projections of hundreds of millions of deaths and fake photos of people dropping dead in the streets. The psychological conditioning has continued for months. The global masses have been subjected to a constant stream of propaganda, manufactured hysteria, wild speculation, conflicting directives, exaggerations, lies, and tawdry theatrical effects. Lockdowns. Emergency field hospitals and morgues. The singing-dancing NHS staff. Death trucks. Overflowing ICUs. Dead Covid babies. Manipulated statistics. Goon squads. Masks. And all the rest of it.

    Eight months later, here we are. The Head of the Health Emergencies Program at the WHO has basically confirmed an IFR of 0.14%, approximately the same as the seasonal flu.

    And here are the latest survival rate estimates from the Center for Disease Control:

    Age 0-19 … 99.997%

    Age 20-49 … 99.98%

    Age 50-69 … 99.5%

    Age 70+ … 94.6%

    The “science” argument is officially over. An increasing number of doctors and experts are breaking ranks and explaining how the current mass hysteria over so-called “cases” (which now includes perfectly healthy people) is essentially meaningless propaganda,

  • #8

    kai (Mittwoch, 14 Oktober 2020 11:44)

    *hatschi*...sorry, habe allergie gegen bullshit.

  • #9

    Matze (Mittwoch, 14 Oktober 2020 12:01)

    Was macht die SPD dagegen?

  • #10

    kai (Mittwoch, 14 Oktober 2020 12:09)

    es ist mir wirklich ein rätsel, wie man sich in medizinischen fragen auf einen berufs-veganer, einem sänger oder sonst irgendwelche ahnungslosen verlassen kann!? wenn ich im haus einen rohrbruch habe, rufe ich einen klemptner, einen professor für islamwissenschaften befrage ich in diesem moment ungern.

    das mit der maske finde ich ne gute sache: hatte dieses jahr noch kein magen-darm zb. in japan sind masken aus gegenseitigem respekt ja usus. auch das man derzeit in arztpraxen nicht im stickigen wartezimmer, sondern im auto wartet ist gut. in den geschäften hat man platz, langsam aber sicher gehts mit der it und homeoffice (familie u beruf oder umgekehrt) weiter voran. die forschung macht derzeit riesen und sprunghafte fortschritte.

  • #11

    Frage? (Mittwoch, 14 Oktober 2020 13:01)

    @Kai:
    Einfach mal selber rechnen.
    Oder jemanden fragen der in der Schule noch rechnen gelernt hat.
    50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner = 0,05 Prozent
    Sorry, das sind Fakten.

  • #12

    Feststeller (Mittwoch, 14 Oktober 2020 13:12)

    Tatsache ist doch dass wir in Deutschland bisher mit die besten Zahlen haben.
    Unsere CDU Regierungen in Berlin, Saarbrücken und St. Wendel haben einen guten Job gemacht.
    Wir müssen nur den getroffenen Massnahmen vertrauen und diese auch befolgen.
    Kein Wunder wenn die Verantwortlichen wegen ein paar Besserwissern die Zügel anziehen müssen; es bleibt ihnen keine Wahl

  • #13

    kai (Mittwoch, 14 Oktober 2020 13:29)

    habe mich mit keinem wort gegen adam riese und schürmanns rechenbuch gestellt.
    wenn ihr euch schon an zahlen aufhalte. möchtet: spannend ist auch der r werr, der in marpingen derzeit bei 400 liegt. auf den insidenz wert alleine legt folglich keiner wert bzw ist das alles immer im zusammenhang zu sehen. aus der perspektive des an der edeka fleischtheke mit maske wartenden kunden vll schwer zu fassen, leider aber auch fakt.
    auch war es vll für manchen verträglich, die sterblichkeitsraten jenseits der 65 hinzunehmen. da die infektionskurve nunmehr aber ein w bildet, sprich mehr jüngere infiziert werden folglich nach dreisatz auch in dieser altersgruppe mehr schwere verläufe zu erwarten sind, bleibt abzuwarten wie die öffentlichkeit reagiert wenn demnächst familienväter und mütter unter den corona toten sind-ähnlich wie in schweden.

  • #14

    Hammer (Mittwoch, 14 Oktober 2020 13:57)

    I know that I know nothing, and you?
    But I don't think it's helpful to have discussions in English, here
    Think about it.

  • #15

    Hatschi (Mittwoch, 14 Oktober 2020 14:00)

    Radio Eriwan an Volker.
    Hoffentlich wird heute nicht weiterer Schwachsinn beschlossen.

  • #16

    Überleger (Mittwoch, 14 Oktober 2020 14:04)

    @kai: schreiben Sie mal anständiges Englisch. Dieses RTL-Deutsch von Ihnen, Schweinegulasch ist da gegen Kaviar, kann kein Mensch lesen und verstehen schon gar nicht. Ich frage mich wer Sie in der Schule verprügelt hat.

  • #17

    Hammer (Mittwoch, 14 Oktober 2020 14:18)

    Nach langem überlegen bin ich zur der Erkennznis gelangt dass ich überhaupt kein Englisch kann.

  • #18

    Nachdenker (Mittwoch, 14 Oktober 2020 14:21)

    Ganz toll was uns hier beim Überlegen als Hammer festgestellt, gefragt und ,gematzt, ... wird

  • #19

    kai (Mittwoch, 14 Oktober 2020 14:30)

    nachdem zunächst fake news verbreitet, dann die themen mathe und deutsch beackert wurden , anschließend persönlich und beleidigend reagiert wurde, könnten jetzt ja wieder corona wahrheiten besprochen werden.

  • #20

    Wahrsager (Mittwoch, 14 Oktober 2020 14:47)

    Wer unbedingt die Wahrheit hören will, der sollte sich vorher auch fragen, ob er sie überhaupt ertragen kann.
    Es wird uns nicht erspart bleiben an diesem und an anderen Orten Verfechter der unterschiedlichen Wahrheiten ertragen zu müssen.
    Aber das ist auch gut so.
    Ich als Wahrsager kann nur raten:
    1. nicht alle Wahrheiten als DIE WAHRHEIT zu akzeptieren
    2. fragt viele Leute, am besten das sogenannte EINFACHE VOLK
    3. es bleibt euch dann selbst überlassen EURE WAHRHEIT zu finden
    Viel Spaas bei der Suche

  • #21

    Hatschi (Mittwoch, 14 Oktober 2020 14:52)

    Die Menschen glauben eher einer Lüge, die sie immer wieser hören, als einer Wahrheit, die ihnen völlig neu ist.