Bürgermeister Stephan Rausch zur aktuellen Lage in der Gemeinde Oberthal

Gemeinde Oberthal

In der vergangenen Woche musste die Kindertagesstätte der Kita gGmbH in Oberthal „Corona bedingt“ bis zum 13.10.2020 geschlossen werden. Eine erneut schwierige Situation für alle Kinder aus dieser Einrichtung, denn

 

 ein Besuch der Kita und das tägliche Spielen in gewohnter Umgebung war wieder einmal abrupt unterbrochen. Auch für alle Erziehungsberechtigten stellte sich erneut und ganz plötzlich die Frage, wie denn bis zur Wiedereröffnung die häusliche Betreuung der Kinder organisiert werden kann. Zum Glück sind bei den umgehend durchgeführten Corona-Tests keine positiven Fälle zu verzeichnen gewesen, so dass, trotz der bis zum 13.10.2020 verordneten Quarantäne, dann auch wieder Entwarnung gegeben werden konnte.

 

Dieser Fall hat uns auch hier vor Ort wieder vor Augen geführt, wie schnell sich Dinge verändern und man aufgrund einer Ansteckung mit dem Virus oder auch als Kontaktperson in die Rolle des Betroffenen kommen kann. Dass uns dies am darauffolgenden Wochenende dann auch die Entwicklungen in der Corona-Pandemie in dieser Dimension so schnell auf der Ebene des Landkreises beschäftigen würde, hat sicherlich niemand von uns sich vorstellen können.

 

Nachdem in der zweiten Wochenhälfte die Fallzahlen derer, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden, stetig angewachsen sind, hatten sich unser Landrat Udo Recktenwald und alle Bürgermeister der Kreisgemeinden im Vorfeld bereits darauf verständigt, am Samstagmorgen kurzfristig im Rahmen einer Videokonferenz die weiteren Maßnahmen zu besprechen, denn ein Überschreiten des Inzidenzwertes von 35 (gerechnet auf 100.000 Einwohner) zeichnete sich unweigerlich ab.

 

Dass die Entwicklung dann so ungebremst auch den Inzidenzwert von 50 überschreitet und der Landkreis St. Wendel somit durch Allgemeinverfügung der Kreisverwaltung zum Risikogebiet ausgewiesen wurde, macht dann auch wieder deutlich, wie schnell durch einige wenige Krankheitsfälle aufgrund der Mobilität der erkrankten Personen ein solcher Virus dann nicht nur im näheren Umfeld dieser Personen, sondern auch weit darüber hinaus Auswirkungen auf unser gesellschaftliches Leben hat.

 

Die aktuellen Entwicklungen und die Nachverfolgung der Kontaktpersonen bestärken uns in den bisher gemachten Annahmen, wonach vielfach auch private Feierlichkeiten ein großes Risiko bergen für die Ansteckung mit dem Corona-Virus und der anschließenden Verbreitung des Virus in der Bevölkerung. Die gegenwärtigen Zunahmen in der Gemeinde Marpingen, und hier explizit im Ortsteil Urexweiler bestätigen dies auch.

 

Es ist nachvollziehbar, dass die Menschen nach den Einschränkungen im Frühjahr gerne auch wieder ein Stück Normalität erleben wollen. Dies zeigt sich auch an der Vielzahl von Familienfeierlichkeiten und Veranstaltungen, die bei allen Gemeinden in den letzten Wochen angemeldet wurden deutlich. Die jetzige Situation sollte uns bewusst machen, dass solche Fälle wie jetzt in Urexweiler aufgetreten, auch jederzeit bei uns oder auch in anderen Gemeinden und Dörfern eintreten können.

 

Wir alle sollten die aktuellen Entwicklungen nochmals zum Anlass nehmen, die Kontaktbeschränkungen und das Beachten von Hygiene- und Abstandsregeln soweit als möglich einzuhalten. Es kommt auf die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger an. Ansonsten ist zu befürchten, dass weitreichendere Konsequenzen nicht ausgeschlossen sind. Alle Bürgerinnen und Bürger müssen Eigenverantwortlichkeit und Solidarität zeigen, denn wir alle sitzen in einem Boot.

 

Oberstes Ziel von uns allen muss es sein, Infektionen und Infektionsketten zu vermeiden. Und dies gelingt nur, wenn alle mitmachen!

Passen Sie auf sich und Ihre Angehörigen auf und bleiben Sie gesund.

 

Ihr Stephan Rausch Bürgermeister

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Frustrierter (Donnerstag, 15 Oktober 2020 16:10)

    Ich kann die Regeln nur einhalten wenn ich Sie auch kenne.
    Aktuell habe ich Nichts in Oberthal gefunden.
    In öffentlichen Räumen soll Makenpflicht dort eingeführt werden wo Menschen dichter und länger zusammenkommen
    Um einer Strafe zu entgehen muss ich wissen wann das ist.
    Bisher bin ich so schlau wie je zuvor.

  • #2

    Isabelle (Donnerstag, 15 Oktober 2020 16:57)

    Hier die Regeln für den Frustrierten, gilt in Oberthal genauso wie im Rest des Saarlandes. Der Beschluss vom 14. Oktober in der Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel :
    AB 35 NEUINFEKTIONEN PRO 100.000 EINWOHNER IN 7 TAGEN:
    Eine ergänzende Maskenplficht überall dort, wo Menschen dichter bzw. länger zusammenkommen.
    Eine Begrenzung bei Feiern im Familien- oder Freundeskreis auf 25 Teilnehmer im öffentlichen Raum und auf 15 Teilnehmer im privaten Raum.

    AB 50 NEUINFEKTIONEN PRO 100.000 EINWOHNER IN 7 TAGEN
    Eine ergänzende Maskenplficht überall dort, wo Menschen dichter bzw. länger zusammenkommen.
    Eine Begrenzung bei Feiern im Familien- oder Freundeskreis auf 10 Teilnehmer im öffentlichen Raum.
    Eine Begrenzung bei Feiern im Familien- oder Freuendeskreis auf 10 Teilnehmer aus maximal 2 Haushalten im privaten Raum.
    Eine Begrenzung auf maximal 100 Teilnehmer bei Veranstaltungen.
    Eine Kontaktbeschränkung auf maximal 10 Personen im öffentlichen Raum.
    Sperrstunden in der Gastronomie ab 23 Uhr
    Und immer schön die Hände waschen, Beim Einkaufen darauf achten, dass die Maske über der Nase sitzt, sonst gibts eine Rüge von den Ordnungshütern bis hin zu einem Bußgeld.....O weh, O weh.....

  • #3

    Frustrierter (Donnerstag, 15 Oktober 2020 17:53)

    Sagte ich ja.
    Ich bin so schlau wie je zuvor.

  • #4

    Bipode (Donnerstag, 15 Oktober 2020 18:02)

    Tja Frau Lehrer
    Nicht jeder Schüler hat die gleiche Auffassungsgabe. Nicht entmutigen lassen!

  • #5

    Will's wissen (Donnerstag, 15 Oktober 2020 18:21)

    Wo ist überall dort wo Menschen näher zusammen kommen? Im Brühlzentrum in Oberthal beim Wochendeinkauf? In der Bahnhofstraße in WND? Auf der Arbeit ohne Abtrennung? Wo ist überall dort?

  • #6

    Verwirrter (Donnerstag, 15 Oktober 2020 19:19)

    Soll nicht noch in wnd ein verkaufsoffener Sonntag sein?
    Mit oder ohne Maske?
    Mehr oder weniger als 10 Personen,
    Wieso überhaupt machen?

  • #7

    Erklärer (Donnerstag, 15 Oktober 2020 19:54)

    Hoffentlich habe ich das richtig vgelesen?

    Hier die für mich wichtigen neuen Punkte aus der am 16. Oktober 2020 in Kraft tretenden Verordnung zur Änderung infektionsrechtlicher Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vom 15. Oktober 2020:

    bei einer 7 Tage inzidenz von >35
    bei privaten Veranstaltungen weniger als 50 Personen in geschlossenen
    öffentlichen Räumen
    in privaten Räumen weniger als 25 Personen
    bei einer 7 Tage inzidenz von > 50
    bei privaten Veranstaltungen weniger als 25 Personen in ...
    in privaten Räumen werden höchstens 10 Personen EMPFOHLEN
    ( ich musste 3 x lesen aber es wird in § 13 1,2 empfohlen !!! )
    es KÖNNEN weitere Schutzmaßnahmen z.B. Maskenpflicht im öffentlichen Raum erlassen werden.

    ausserhalb der Verordnung hat der Ministerpräsident "verkündet":
    Im Saarland gibt es kein Beherrbergungsverbot
    Bleibt auf dem Laufenden.

  • #8

    Ich wills auch wissen (Donnerstag, 15 Oktober 2020 20:05)

    Habe ich das richtig verstanden ?
    Wir müssen ab morgen, z.B. im Bereich Brühlzentrum, auch im Freien, Masken tragen !
    Gehe morgen mal nachschauen; der Haushalt der Gemeinde Oberthal erhält ganz neue Spielräume durch diese Strafzahlungen.

  • #9

    Timo (Donnerstag, 15 Oktober 2020 20:34)

    Ja laut Rechtsverordnung wird das mit den 10 Personen im privaten empfohlen. Ich erinnere mich an den April als vom Landgericht eine Rechtsverordnung gekippt wurde. Daher evtl. Die „Empfehlung“

    Auszug aus der Rechtsverordnung:
    Ab einer Sieben-Tages-Inzidenz-Rate von 50 wird für private Veranstaltungen die Teilnehmerzahl auf 25 Personen innerhalb geschlossener Räume begrenzt; ausgenommen sind Veranstaltungen in privaten Wohnungen, diesbezüglich wird eine Teilnehmerzahl von höchstens 10 Personen empfohlen.

  • #10

    kai (Donnerstag, 15 Oktober 2020 20:37)

    ist es ein problem im brühlzentrum vor der bäckerei oder generell auch immer auf dem weg zum einkauf eine maske zu tragen!? dieses ganze masken mimimi, wahnsinn. maske auf vor der tür und gut ist.

  • #11

    Oberthaler (Donnerstag, 15 Oktober 2020 21:46)

    Aso kann von klaren Regeln wieder nicht gesprochen werden.
    Hoffentlich folgen alle den Empfehlungen.

  • #12

    Feststeller (Freitag, 16 Oktober 2020 13:23)

    Isabell: Ich muss leider feststellen, dass die aktuell geltenden Regen für Oberthal und den Rest des Saarlandes auch dir nicht rechtssicher bekannt sind.
    Oh weh, oh weh

  • #13

    Lissa (Freitag, 16 Oktober 2020 17:41)

    Was soll das ganze Gerede über die Regeln.
    Wenn Ihr wirklich daran interessiert seid, irgendetwas zum Absenken der Infektionszahlen zu tun, hört auf mit der Haarspalterei und setzt Eure Masken auf und haltet Euch von anderen fern.
    Es kann doch nicht so schwierig sein, einmal 2-3 Wochen auf alle Treffen zu verzichten, egal ob nun 10 Personen oder 100 Personen erlaubt sind. Was das Brühlzentrum angeht:
    Ich habe dort in der letzten Zeit noch nie gesehen, dass 10 oder mehr Personen zusammenstanden.

  • #14

    Oberthaler (Freitag, 16 Oktober 2020 18:29)

    Stimmt