Wieso werden weiterhin Fussballspiele im Amateurbereich zugelassen?

Gemeinde Oberthal

 

Hier meldet sich unser ehemaliger Ortsvorsteher von Steinberg-Deckenhardt, Peter Wack zu Wort und bittet Euch um Eure Meinung wie ihr die Sachlage seht und einschätzt:

 

 

 

Hallo zusammen,
wer mich kennt, weiß, dass ich Fußballer mit Herz und Seele bin, wenn ich auch schon lange nicht mehr selbst spiele. Normalerweise beteilige ich mich auch nicht oder kaum an Diskussionsrunden.  Aber ich muss hier mal um Eure Meinung bitten, vielleicht liege ich ja falsch?
Im Saarland haben wir in der Zwischenzeit 3 Landkreise als Risikogebiet eingestuft, die Zahlen der Neuinfektionen steigen stetig an. Kann mir mal jemand sagen, warum in dieser für ALLE risikoreichen Situation Kontaktsportarten wie Fußball und andere mit einem teils hohen Zuschaueraufkommen auch bei den Amateurspielen in unseren Klassen durchgeführt werden können und nicht seitens des Verbandes oder der Politik abgesagt werden.
Wie will man Infektionsketten bei solchen Veranstaltungen verhindern oder die derzeitig aktiven Ketten wirklich unter-/durchbrechen? Ich bin mit Sicherheit kein ängstlicher Mensch. Hier sind meiner Meinung nach aber die nächsten durch die am Wochenende stattfindenden Spiele vorprogrammiert. Nicht nur wegen dem Spielen auf dem Platz sondern gerade auch wegen dem Drumherum vor, während und nach dem Spiel.
Selbst dann, wenn sich die meisten Veranstalter, Besucher und Spieler an die Regeln halten! Haben denn hier die Verantwortlichen in den Verbänden - ich spreche hier natürlich in erster Linie den SFV an - und in der Politik nicht den Mumm, endlich die Entscheidung zu treffen und die angesetzten Spiele in der sich immer weiter zuspitzenden Situation abzusagen.
Will man wirklich dafür sorgen, dass es nach dem Wochenende heißt, durch die oder die (Sport-)Veranstaltung haben wir einen neuen HOTSPOT? Eins kann ich jetzt schon sagen: Spaß macht es aus meiner Sicht unter den vorherrschenden Bedingungen als Veranstalter, Aktiver oder Zuschauer mit Sicherheit nicht mehr! Immer im Hinterkopf: Hoffentlich ist/war bei uns heute niemand, der bereits infiziert war und hoffentlich erkrankt im Nachhinein auch niemand.
So jetzt bin ich einmal gespannt, wieviele über mich herfallen oder wie andere die Situation beurteilen.

 

Ich wünsche auf jeden Fall Allen eine gesunde Zeit!

Kommentar schreiben

Kommentare: 25
  • #1

    STV Urwreiler (Donnerstag, 15 Oktober 2020 19:17)

    Absolut richtig das mal zu hinterfragen.
    Wir werden Wohl die verbleibenden Spiele ohne Zuschauer machen.
    Auch weil zur Zeit eine Baustelle am Sportplatz ist und laufend andere Gegebenheiten sind

  • #2

    Libero (Donnerstag, 15 Oktober 2020 19:38)

    Ein Durchführen von z.B. Fussballspielen vor Zuschauern scheitert schon alleine an einem belastbaren und durchsetzbaren Hygienekonzept das,verpflichtend, alle Vereine der Ortspolizeibehörde vorlegen müssen.
    Es kann durchaus bezweifelt werden dass dies in der Vergangenheit so geschehen ist; Stimmen aus der Bevölkerung lassen das zumindest vermuten, dass nicht.
    Das Virus wird ganz sicher unter uns bleiben, und es würde mich überraschen, wenn nicht in ganz Deutschland in 4 Wochen rot zu sehen ist.
    Aber: Virologen, Wissenschaftler, Verwaltung und Politik müssen endlich, zusammen mit den Betroffenen in dene systemrelevanten Teilen unseres Lebens, Konzepte , hierzu zähle ich auch die Wirtschaft, entwicklen .
    Wir alle können unseren Beitrag mit der Beachtung von AHA Regeln beitragen.

  • #3

    Hasborner (Donnerstag, 15 Oktober 2020 19:44)

    Bin deiner Meinung, muss aber zusätzlich hinterfragen, warum werden in Pflegeheimen die Türen verschlossen und unsere französischen "Freunde" tummeln sich ungebremst in Saarbrücken. Frankreich hat täglich weit über 20000 Fälle. Die Entscheider haben ja frühzeitig angekündigt, dass es keine Grenzschließungen mehr geben wird. Für mich völlig unverständlich

  • #4

    DerDude (Donnerstag, 15 Oktober 2020 22:13)

    Die Frage ist doch, warum ist der Kreis St. Wendel überhaupt Risikogebiet. Nur weil irgendwelche Zahlen einen bestimmten Wert überschritten haben. Wir testen ja auch mehr. Aber die Rahmenbedingungen werden nicht angepasst. Leute das Leben geht weiter. Und die Zeit die wir uns immer mehr einschränken ist Zeit die uns verloren geht. Ich begegne dem Käfer auch mit Respekt und verhalte mich entsprechend, aber trotzdem lebe ich mein Leben. Wir sollten uns nicht so viel einschränken. Mehr Achtsamkeit im Alltag wäre zielführend. Ich bin der Meinung dann brauchen wir auch keine Masken. Die sowieso nur eine falsche Sicherheit vorgaukeln. Lebt euer Leben und seid euch bewusst was ihr tut. Achtet aufeinander. Dann können Fussball Spiele stattfinden und vieles ist möglich. Ich habe keine Lust auf ein Leben das nur Einschränkungen kennt. Das funktioniert natürlich nur wenn wir alle ein anderen Umgang an den Tag legen.

  • #5

    Hasborner (Donnerstag, 15 Oktober 2020 22:53)

    Die Zahlen liegen auch deshalb so hoch, weil wir zu viele gegen den Baum getuppte haben

  • #6

    Christian Jansen (Donnerstag, 15 Oktober 2020 23:16)

    Hallo Peter, ich kann das was du schreibst zu 100% nachvollziehen und bin der gleichen Meinung. Politik und der SFV wollen keine Entscheidung treffen um nicht den schwarzen Peter zugeschoben zu bekommen. Dem Verband geht es meiner Meinung nach nur um Einnahmen und die fliessen nunmal nur wenn die Runde läuft. Die Politik ist zu Feige um diesem ganzen Irrsinn ein Ende zu bereiten, man könnte sich ja im Hinblick auf die nächten Wahlen unbeliebt machen. Das schlimmst an dieser Situation ist meiner Meinung nach, das jedem der Verantwortlichen dies auch schon vor 2 Monaten klar war. Man hätte die Runde garnicht erst starten sollen, andere Verbände haben es vorgemacht.
    Zum Kommentator "Leser": Wenn du nicht die Eier hast deinen Namen zu nennen hör auch bitte auf hier Leute zu beleidigen, das braucht kein Mensch.

  • #7

    Isabelle (Donnerstag, 15 Oktober 2020 23:26)

    Zum Eintrag vom Leser. Ich habe mir vorbehalten den Kommentar zu löschen, denn generell gilt, das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Juristisch unterscheidet sich eine Beleidigung in einem Internet-Forum, nicht von einer Beleidigung auf der Straße. Das Gesetz spricht hierbei vom „Schutz der Ehre“. Wenn online es um Beleidigung geht, kann es eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe geben. Hier sieht das Gesetz sogar eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren vor. Wir sollten sachlich und konstruktiv diskutieren....ohne Beleidigungen, bitte daran halten.

  • #8

    Isabelle (Donnerstag, 15 Oktober 2020 23:42)

    Im Übrigen war heute vom SFV zu hören, dass es weiterhin von Seiten des SFV keine generellen Spielabsagen in „Corona-Risikogebieten“ geben wird. Denn Ziel ist es, den Spielbetrieb im Amateurbereich so lange wie möglich aufrecht zu erhalten, wenn es die Lage erfordert auch mit eingeschränkter Zuschauerzahl“ Das sagte der SFV-Präsident Heribert Ohlmann. Man würde aber in ständigem Austausch mit den Behörden stehen und das Infektionsgeschehen beobachten. Weiter hieß es, liegt es insbesondere an den Spielern, Vereinsverantwortlichen und Zuschauern, verantwortungsvoll zu handeln, die Regeln einzuhalten und mit beizutragen, die Pandemie zu bekämpfen.

  • #9

    Franz Müller (Freitag, 16 Oktober 2020 06:20)

    Es ist eigentlich ganz einfach. Weil Fußball sich draußen abspielt und nicht drinnen. Vorschlag für eine Maßnahme: Clubheim zu, kein Alkoholausschank, Kabinen zu und fertig, maximal 100 Zuschauer. Hier wird von Wissenschaft geredet dann sollte man diese auch hören. Die Ansteckungsrate draußen liegt bei 0,001 Promille
    Es ist ein Vergehen an unseren Kindern wenn kein Sport mehr möglich ist. Sport ist für die Entwicklung des Gehirns bei Kindern elementar. Außerdem muss auch die Bevölkerung Maßnahmen mittragen sonst wird es bald unter Umständen unangenehm. Eine Ausganssperre von 21-5 Uhr morgens , ähnlich wie in Frankreich, bringt viel mehr.

  • #10

    Werner Jost (Freitag, 16 Oktober 2020 07:29)

    Ich sehe das genau so. Wenn ich mir die Zuschauer ansehe die ohne Abstand zusammen stehen wird es nicht lange dauern, bis viele infiziert sind. Es muss nicht sein.

  • #11

    Sarah (Freitag, 16 Oktober 2020 08:41)

    Auch unsere Bundeskanzlerin ist mit den für alle jetzt verabschiedeten Massnahmen sehr unzufrieden.
    Dann muss es doch nicht seinin, dass im Hobbybereich unnötige Risiken eingegangen werden.
    Für die Hirne unserer Kinder ist ein geregelter Schulbetrieb wichtiger.

  • #12

    Christian Jansen (Freitag, 16 Oktober 2020 08:44)

    Hallo Franz, auch dir stimme ich weitestgehend zu. Es sollte auf jeden Fall ein Trainingsbetrieb ermöglicht werden und ggf. Freundschaftsspiele möglich sein. Es g8bt nichts besseres als Bewegung an der frischen Luft und die Gefahr ist überschaubar. Aber eine Runde mit x Spielen oder eine Jugendrunde mit Qualifikation anzusetzen und einfach so zu tun als wäre nichts finde ich fahrlässig. Kabinen zulassen klingt einfach, was aber tun wenn die Gastmannschaft nach einem Spiel im strömenden Regen duschen muss? Zu denen kannst du nicht sagen setzt euch mit euren nassen und verdreckten Kleidern ins Auto und fahrt 20 km nach Hause duschen. Und bei den Kindern ebenfalls nicht. Ganz so einfach ist die Situation dann doch nicht, das würde nur in Sommer funktionieren. Aber da spielen wir ja nicht, da is Sommerpause..... das sollte man generell mal überdenken.

  • #13

    Marina (Freitag, 16 Oktober 2020 09:35)

    Ich denke, weil es genau wie zb bei Friseuren etc. noch keine nennenswerte Corona-Ausbrüche gab, und weil es unter freiem Himmel stattfindet.
    Was ich allerdings nicht verstehen kann, dass sämtliche Martinsumzüge abgesagt sind. Hätte man vielleicht in abgespeckter Form durchführen können.

  • #14

    Markus (Freitag, 16 Oktober 2020 09:39)

    Wenn sich jeder an die Ordnung hält , Masken und Abstand hält , wären die Zahlen nicht da wo sie jetzt sind, das gleiche gilt auch beim Sport.
    Bei den deutschen geht es halt nur über den Geldbeutel bis es einige kapieren.
    Ich würde den Sport laufen lassen und die Hygiene Bestimmungen hoch setzen.

  • #15

    Umsetzer (Freitag, 16 Oktober 2020 10:01)

    der Vorschlag von Markus hört sich gut an.
    Ich lade ihn ein beim nächsten Heimspiel an der Umsetzung mitzuarbeiten.
    Die Vereinsvorsitzenden nehmen jetzt schon eine eigentlich nicht tragbare Verantwortung auf sich.
    Regeln hochsetzen ist relativ einfach; diese aber umzusetzen ist schwieriger.

  • #16

    Gwler (Freitag, 16 Oktober 2020 10:03)

    Wenn ich sehe welchen Aufwand die Vereine betreiben müssen, um Hygienekonzepte umzusetzen kann man sich schon die Frage stellen, ob der spielbetrieb überhaupt noch stattfinden soll. Es gibt Dinge dafür und dagegen. Bei dem dagegen haben es die Zuschauer selbst in der Hand. Abstand halten, Maske auf, Desinfektionsmittel nutzen. Von den Vereinen werden Markierungen angebracht, Schilder aufgehängt, masken angeboten, Desinfektionsmittel bereitgestellt. Muss nur genutzt werden. Wer nicht bereit ist sich an Regeln zu halten sollte zuhause bleiben. War am Mittwoch in gw. Vom Verein alles organisiert und gut umgesetzt. Auch die Zuschauer haben sich größtenteils an alles gehalten. Und wer es vergessen hat wurde freundlich dran erinnert. Hier kann man nur gemeinsam was erreichen

  • #17

    Hasborner (Freitag, 16 Oktober 2020 10:28)

    Die Meinungen gehen, was völlig normal ist, auseinander. Tatsache ist aber eindeutig, dass Corona quer durch alle Schichten mehr und mehr an Ernsthaftigkeit verliert. Eigentlich menschlich, zeigt aber, dass Rücksichtnahme mittlerweile ein Fremdwort ist. Da verweise ich nochmals auf die Schweden

  • #18

    Isabelle (Freitag, 16 Oktober 2020 10:47)

    Ok, hier scheint es mir so, dass man sich mehr Gedanken um die Zuschauer macht, als um die Spieler selbst, Dabei könnten diese genauso positiv sein und sich untereinander anstecken. Ich zitiere Peter Jakobs mal, der bei den SF Güdesweiler aktiv ist, mit seinem Post in Facebook: ,,Bin auch Fussballer durch und durch. Das verstehe ich auch nicht warum weitergespielt wird .Ist etwas bescheuert .Wenn sich einer ansteckt und er arbeitet zb bei Fresenius oder einem anderem großen Betrieb nicht auszudenken was dann passiert. Schon etwas seltsam .Bei uns haben Spieler von ihrem Arbeitgeber verboten bekommen zu spielen und auf den Sportplatz zu kommen".

  • #19

    Marina (Freitag, 16 Oktober 2020 11:18)

    Ja Isabelle das stimmt schon. Aber dann dürfte ja in dieser Zeit niemand mehr seinem Hobby nachgehen. Es geht ja nicht nur alleine um Fußball, sondern auch um andere Sportarten wie Fitness in den Fitnessstudios oder reiten oder Tennis. Mein Sohn liebt seinen Fußball und wäre mega unglücklich wenn das Training wieder ausfallen sollte. Zumal die Kinder sich auch auspowern müssen. Man kann Ihnen ja nicht alles nehmen.
    Viel gefährlicher finde ich einen Fitnessstudio Besuch

  • #20

    Isabelle (Freitag, 16 Oktober 2020 12:27)

    Hier für alle Unsicheren noch der Hinweis: Man läuft im Brühlzentrum, vorm Edeka-Markt, also im Außenbereich überall mit Maske herum. Wer an den Geldautomat in die Volksbank will, wartet draußen, jeder tritt einzeln ein.......
    Marina, ja klar könnte man den Martinsumzug in abgespeckter Form durchführen, aber keiner der Verantwortlichen möchte sich den Schuh anziehen, wenn etwas passiert und die Leute dann mit dem Finger auf diejenigen zeigen, die hier die Verantwortung zu tragen haben.

  • #21

    Sarah (Freitag, 16 Oktober 2020 12:59)

    Bitte zu bedenken.
    Fussball in Oberthal ist Hobby; mit einem Fitnessstudio verdienen Einige den Lebensunterhalt.

  • #22

    Feststeller (Freitag, 16 Oktober 2020 13:19)

    Die Diskussion zeigt wieder klar.
    Jeder hält seine ureigenen Interessen, Hobbies und Hanglungsweisen für richtig oder wichtig.
    Fitness gefährlicher weil ich nicht hingehe, Fussball ungefährlich weil mein Kind spielt, Schule unwichtig weil ich in Rente bin, Kneipe wichtig weil ich gerne ein Bier trinke.
    So kommen wir nicht weiter.
    Die letztlich Verantwortlichen in der Politik müssen mit klaren Regeln entscheiden und wir sollten das dann auch hinnehmen.
    Die Verantwortlichen müssen dann auch verantworten.

  • #23

    Gillesweller (Freitag, 16 Oktober 2020)

    Fußball komplett einstellen. Komischerweise betrifft es, falls ich den Medien glauben darf, fast ausschließlich die Fußballer. Das muss doch Gründe haben. Auf der Wiese kann man sich ja kaum infizieren. Duschen und sonstiges Rumtreiben scheint mir eher wahrscheinlich

  • #24

    Überleger (Montag, 19 Oktober 2020 15:53)

    Natürlich, ein Leben ohne Fußball wäre für viele nur schwer zu ertragen. Es gäbe Unmut, gesteigerten Unmut auf die Politiker letztlich. So eine Bedeutung konnte sich der Fußball in den letzten Jahrzehnten verschaffen! Mit dem "Wunder" von Bern fing alles an. War ja in Ordnung. Endlich mal gute, positive Nachrichten nach all dem Schlamassel. Jeder konnte sich uneingeschränkt freuen: friedlicher Fußball, damals!, als der überparteiliche Einiger von ansonsten oft uneinigen Menschen. Fußball als friedliches Ersatzglück.

    Ob Spieler Mist und Unsinn verzapfen, für Fans und Medien sind sie heilige Kühe. Würde die Politik sich an ihnen reiben, Mann o Mann! Merkel geht ja sogar in die Spielerkabinen- zur mitfeiernden Anbiederung. Manche Politiker nutzen die Fußballgläubigkeit eben durchaus gerne aus. Länderspiele sind (halbe) Staatsakte. Das ist durchaus bedenklich. Der Fußball hat bei uns wie gesagt diese Ersatzfunktion.

    Auch ohne Corona war Fußball bekanntlich ein hinreichend geeigneter Sport, damit die Massen aber auch nicht viel denken und ihren (teils alkoholisierten) Dampf ablassen konnten: Brot und Spiele kannten schon die alten Römer.
    In England ist Fußball bis heute das Spiel vorwiegend der "kleinen Leute", der Arbeiter nach dem Motto: sollen sie sich austoben. Man kann ja nicht dauernd Kriege mit dem armen Johnny Miller führen. Ist hart und hart gesagt, hat aber seine Wahrheiten.

    Vor der Fußballzeit, vor dem 19. Jahrhundert, wurden dauernd kleinere und größere Fehden ausgetragen. Die Landsknechte hatten immer zu tun. Irgendwo gabs immer Zoff. Manche Landsknechtshaufen kämpften auf eigene Rechnung und wurden dann als Räuber- und Diebsgesindel bezeichnet- und gejagt und verfolgt.

    "Corona" führt schon zu vielen Einschränkungen und zahlreichen Protesten. Deshalb müßte es schon sehr schlimm kommen, wenn der Volkssport Fußball gänzlich auf Eis gelegt würde.

  • #25

    Groniger (Mittwoch, 21 Oktober 2020 09:46)

    Der Möchtegern Bürgermeister... ein Glück, dass er es nicht wurde...