Die Gemeinde Oberthal unterstützt die Weltraummission mit Matthias Maurer 2021

Bild:esa
Bild:esa

Gemeinde Oberthal

Nachdem die European Space Agency (ESA) kürzlich bekannt gegeben hat, dass die Raumfahrtmission zur ISS im nächsten Jahr gesichert ist und der aus der Gemeinde Oberthal stammende Astronaut Matthias Maurer als erster Saarländer 

 

ins Weltall fliegen wird, möchte die Gemeinde Oberthal dieses Ereignis zum Anlass nehmen, sich touristisch darzustellen und die Mission bestmöglich zu unterstützen. Bürgermeister Stephan Rausch hat diesbezüglich mit Herrn Maurer persönlich Kontakt aufgenommen. Dieser freut sich über Unterstützung aus der Heimat und befürwortet die Initiative.

 

Herr Maurer hat angeboten, ein kleines Wahrzeichen/Symbol der Gemeinde (Fahne, Wappen, Abzeichen, Rötelstein o. ä.) mit ins Weltall zu nehmen und später feierlich der Gemeinde zurückzugeben. Der Bürgermeister hat bereits mit dem Landrat und der Staatskanzlei Gespräche geführt, mit dem Ziel, ein möglichst gemeinsames Vorgehen in der Sache zu erreichen.

 

Er hat auch ferner zur Stadt Künzelsau Kontakt aufgenommen, der Heimatstadt des Astronauten Alexander Gerst. Hier könnte Oberthal von den Erfahrungen der Stadt Künzelsau in Sachen Vermarktung des Weltraumfuges profitieren. Ein persönlicher Besuch in Künzelsau zwecks eines Erfahrungsaustausches steht in Kürze an.

 

Im Ausschuss soll darüber beraten werden, ob und welche Aktionen die Gemeinde Oberthal in Zusammenarbeit mit dem Landkreis und dem Saarland starten könnte, wie z. B. • Public-Viewing bei Matthias Maurers Start ins All • Ausrichtung einer Welcome-back-Party • Einrichtung eines „Live-Tickers“ auf der Oberthaler Homepage • Entwicklung eines Slogans, Herstellung von Souvenirs, evtl. über eine Werbeagentur • Ernennung zum Ehrenbürger nach Rückkehr aus dem All •

 

Dauerausstellung im Oberthaler Rathaus: Ihm und der Weltraumfahrt wird im Oberthaler Rathaus eine Dauerausstellung gewidmet, die sich an interessierte Laien wendet. Es könnten auch Utensilien, Astronautenkleidung, Astronautennahrung usw. ausgestellt werden. Vergrößerte Fotos aus dem Weltall könnten dauerhaft in den Fluren des Rathauses ihren Platz finden. Der Ausschuss ist aufgefordert, weitere kreative Ideen zu entwickeln, über die sich ausgetauscht werden soll.

 

Auch könnte man die Kindergarten- und Schulkinder dazu zu animieren, Steine mit Weltraumsymbolen zu bemalen, zu sammeln und anschließend als „Steinschlange“ innerhalb der Gemeinde auszulegen. Diese Aktion wäre sicher werbewirksam und würde - ähnlich dem Projekt „SaarSteine“ - viele Bürger erreichen.

 

Aus der Mitte des Ausschusses wird auch vorgeschlagen, einen Platz oder eine Straße nach dem Astronauten zu benennen. Nach einer ausführlichen Diskussion befürwortet der Ausschuss es, die Weltraummission zu vermarkten und steht den Vorschlägen positiv gegenüber. Beschluss: Der Ausschuss beschließt, in einem ersten Schritt einen Wettbewerb nach der Suche eines werbewirksamen Slogans unter der Bevölkerung zu starten.

 

Der beste Slogan soll mit einem Preis prämiert werden. Darüber hinaus ist jedes Ausschussmitglied aufgefordert, kreative Ideen zu entwickeln und an die Verwaltung heranzutragen. Darüber hinaus soll das Thema fortlaufend im Kulturausschuss behandelt werden. Das Abstimmungsergebnis war einstimmig beschlossen worden.

 

Es wird derzeit geprüft, ob seitens des Wirtschaftsministeriums bzw. der Staatskanzlei eine finanzielle Förderung für Maßnahmen und Events rund um dieses Thema zu erhalten sind. Auch mit der Wendalinusstiftung stehe man bezüglich Sponsoring in Kontakt. Ferner sollten auch Mittel im Haushalt 2021 bereitgestellt werden. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Owwerdahler (Donnerstag, 05 November 2020 10:47)




    Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht die Gemeinde Oberthal mehrere Sacharbeiter m/w/d in Voll- oder Teilzeit.
    (Bericht vom 30. Oktober)

    Falls diese Voll- oder Teilzeit Personen antreten, die können sich dann direkt mal mit Sinnvollen Themen beschäftigten.
    Angebracht wären in verschieden Ortsteilen an wichtigen Stellen, Einbahnstraßen oder auf Plätzen Halte Verbote.
    ( Wer braucht eine Straße und ein Platz die/der nach einem Raumfahrer be /unbenannt wird ?)


  • #2

    Groniger (Donnerstag, 05 November 2020 11:14)

    Die Strasse wird doch sicher nicht in Oberthal sein!
    Natürlich in Gronig.

  • #3

    Bipode (Freitag, 06 November 2020 21:17)

    Houston, wir haben ein Problem. Pfeifen Sie sofort Kommandant Maurer zurück. Rückflug zur Erde, aber dalli, dalli.
    In seiner Heimatgemeinde gibt es Visionäre, die viel wichtigere Probleme als die Erforschung des Weltalls entdeckt haben. Er soll sich sofort um das Aufstellen von Halteverbotsschildern kümmern. Wer braucht schon Forschung? Und überhaupt, warum fliegt dieses komische Ding da oben rum, wenn es hier auf der Erde viel kompliziertere Fragestellungen gibt, ob Autos in der besagten Straße richtig herum stehen, zum Beispiel. Die Mehrheit der Oberthaler ist zwar stolz, einen Raumfahrer unter sich zu haben, aber wie gesagt, wir müssen uns um die brennenden Probleme der Gegenwart kümmern.