Oberthal: Das Projekt ,,Eigenverantwortung Corona" ist krachend gescheitert

Gemeinde Oberthal

Ein massiver Anstieg der an Covid-19 erkrankten Personen macht uns deutlich, dass die Lage wieder sehr ernst ist. Auch in der Gemeinde Oberthal ist in den vergangenen zwei Wochen die Zahl der erkrankten 

 

Personen in die Höhe geschnellt und der Inzidenzwert, welcher Mitte Oktober noch für unsere Gemeinde bei „50“ lag, ist bis zum 2. November 2020 auf einen Wert von 383 angestiegen. Dies ist aktuell der mit Abstand höchste Inzidenzwert im Landkreis St. Wendel und es ist das Ergebnis von täglich mehreren Erkrankungsfällen im Bereich unseres Gemeindebezirkes.

 

Wenn man neben den positiv getesteten Personen auch noch die direkten Kontaktpersonen hinzuzieht, welche dann ja auch von der Einhaltung der Quarantäne betroffen sind, dann haben wir derzeit schon eine große Personenzahl von direkt Betroffenen zu verzeichnen. Sehr betroffen macht mich auch die Tatsache, dass auch in unserer Gemeinde nunmehr erstmals die Situation eingetreten ist, dass ein an Corona erkrankter Mitbürger verstorben ist.

 

Den Angehörigen gilt meine aufrichtige Anteilnahme. Das Projekt „Eigenverantwortung“ ist krachend gescheitert; die hohen Fallzahlen an Covid-19 Erkrankten belegen dies deutlich! Jetzt, da die Infektionszahlen regelrecht durch die Decke gehen, hilft die Unterscheidung zwischen mehr oder weniger gefährlich auch nicht mehr. Ob es sich um Kontakte im privaten Umfeld, auf der Arbeitsstelle oder bei der Freizeit handelt, bei den allermeisten Infektionen ist nicht so ganz klar, wo sie letztlich passiert sind.

 

Den Ansteckungsherd bei den erkrankten Personen ermitteln zu wollen, gestaltet sich zunehmend schwieriger und ist in vielerlei Fällen schlichtweg nicht mehr möglich. Insofern ist meines Erachtens auch die These, dass überwiegend die Treffen im Freundes- und Familienkreis im privaten Bereich die Fallzahlen beschleunigen, so nicht unbedingt zutreffend. Entscheidend ist in den kommenden Wochen daher, dass wir die persönlichen Kontakte auf ein Mindestmaß reduzieren.

 

Wir müssen die Kontakte grundsätzlich einschränken, denn jeder Kontakt ist inzwischen potentiell gefährlich. Aufgrund der aktuellen Situation, bitte ich Sie eindringlich darum, nur in dringend notwendigen Fällen persönlich im Rathaus vorbeizukommen. Viele Anliegen der Bürgerinnen und Bürger lassen sich unter Umständen auch per Telefon oder per Mail mit meinen Mitarbeitern in der Verwaltung abklären. Ich bitte Sie darum, zunächst diesen Weg der Kontaktaufnahme zu wählen, um Ihr Anliegen vorzutragen.

 

Ich bedanke mich schon im Voraus im Namen meines ganzen Teams in der Verwaltung für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe. Ich habe auch Akzeptanz dafür, dass jetzt in den betroffenen Bereichen, die erneut für mehrere Wochen von einer kompletten Schließung betroffen sind, Unverständnis für diese Schritte besteht und dann auch hinterfragt wird, wieso ausgerechnet sie schließen müssen, während in anderen Wirtschaftsbereichen der Betrieb uneingeschränkt weitergeführt werden kann.

 

Es gibt schon erste Klagen aus unterschiedlichen Branchen und man darf gespannt sein, wie hier die Gerichte entscheiden werden, so dass gegebenenfalls auch Teile der Rechtsverordnung wieder korrigiert werden müssen. Als außerordentlich schwierig und belastend empfinde ich auch die Gesamtsituation für alle Künstler und sonstige Gewerbetreibende, die in diesem Themenfeld der Unterhaltungsbranche zuhause sind.

 

Kunst, Kultur und Unterhaltung sind ein wichtiger Teil unseres gesellschaftlichen Lebens und von daher kann man die Forderungen aller Betroffenen aus der Branche an die Politik nur unterstützen, dass auch hier notwendige Hilfspakete und finanzielle Unterstützung geboten sind. Aufgrund der mit Wirkung zum 2. November 2020 in Kraft getretenen Rechtsverordnung waren wir auch gezwungen, öffentliche Gebäude wie die Bliestalhalle, das Dorfgemeinschaftshaus oder auch die Turnhalle an der Grundschule bzw. die Turnhalle in Güdesweiler bis zum 30.11.2020 zu schließen.

 

Ich bitte die betroffenen Vereine und Nutzer auch für diese Entscheidung, die auf der vorgenannten Rechtsverordnung gründet, um Verständnis. Der Besuch von Gaststätten und Restaurants ist in den kommenden Wochen nicht möglich, da diese aufgrund der neuen Rechtsverordnung zur Schließung gezwungen sind. Aber viele Gastronomiebetriebe werden in den kommenden Wochen -wie bereits im Frühjahr praktiziert - einen Lieferservice für Speisen anbieten. Unterstützen wir doch an dieser Stelle gemeinsam unsere Gastronomie und machen von diesem Bestell- und Lieferservice regen Gebrauch.

 

Kommen Sie gesund durch die nächsten Wochen und passen Sie auf sich und auf ihre Familie auf.

Ihr Stephan Rausch Bürgermeister

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    Hilli (Donnerstag, 05 November 2020 10:02)

    Schlimm dass es so gekommen ist ,und dass es immer noch Leute gibt die es auf die leichte Schulter nehmenjetzt haben wir den Salat,in diesem Sinne, bleibt Gesund

  • #2

    R.Kl (Donnerstag, 05 November 2020 11:08)

    Hauptsache Kitas und Schulen bleiben offen . Die größten Viren verteiler. (Einbezogen Schulbusse)

  • #3

    Jeanne (Donnerstag, 05 November 2020 11:28)

    Die Überschrift kann ich als mündiger Bürger überhaupt nicht teilen.
    Wenn Eigenverantwortung scheitert dann ist auch unsere Demokratie gescheitert!
    Ohne Eigenverantwortung wird sehr bald ein Ende sein;
    " Der Staat als Obrigkeit" hat doch nicht nur bei Corona bewiesen dass er in den seltensten Fällen Teil der Lösung ist.
    Klimadesaster, Flüchtlinge, Alterssicherung, Pflege, Steuern,..
    Ein Staat und ein Parlament das Problemchen ( 709 Bundestagsabgeordnete ) nicht lösen kann wird ganz sicher die grossen Probleme nicht lösen.
    Ich bin für Eigenverantwortung, die Unverantwortlichen müssen wir direkt ansprechen und möglichst überzeugen.
    Allerdings kann der Staat nicht erwarten das ALLES kommentarlos hingenommen wird.

  • #4

    kai (Donnerstag, 05 November 2020 18:49)

    als mündiger bürger, der sich halbherzig an die corona regeln gehalten hat, hat mich das ansteigen der infektionen sehr überrascht. aber wie soll man sich guten gewissens an die regeln halten? grade gestern wurde in bremen ein schulkind von seiner eigenen maske aufgefressen!? apple bringt jetzt -neben bill gates- übrigens auch einen eigenen chip raus, der uns geimpft werden soll, den ichip. ich halte übrigens die berichte über die corona demos für fake, ich kenne persönlich niemanden der an solch einer demo teilgenommen hat.

  • #5

    Bürokrat (Freitag, 06 November 2020 15:22)

    @Kai. Es gibt Groß und Kleinschreibung,dass man es anwendet.

  • #6

    Kritischer Geist (Freitag, 06 November 2020)

    @Bürokrat: Es gibt Groß- und Kleinschreibung, damit man sie anwendet.

  • #7

    kai (Freitag, 06 November 2020 17:47)

    @bürokrat:
    treffen sich erde und venus. fragt die venus „unn wie?“ sagt die erde „oh, froh net, hab homo sapiens!“ venus: „och, das geht von selbst wieder weg.“

  • #8

    S.L. (Samstag, 07 November 2020 07:47)

    Ach wie schön, dass manche Saar-heimat für dich entdeckt haben um sich da auszuleben...mitten in Zeiten der Kontaktbeschränkungen mit Hinz und Kunz diskutieren können. Wie in diversen Kneipen, evtl sollte man die Kommentare beim Biertrinken verfolgen

  • #9

    Gillesweller (Samstag, 07 November 2020 12:36)

    Als mündiger Bürger kann man ja weiter klicken. Von Amts wegen werden halt Artikel verfasst, die man nicht von jedem Autor lesen muss. Ich lese erst dann wieder einen Artikel, sobald Trump hier in der Saar-Heimat Corona für beendet erklärt

  • #10

    Anonym (Montag, 09 November 2020 21:59)

    Vieleicht wäre es mal von Vorteil . Bevor hier wird geschrieben! Wenn mal etwas über die spanische Grippe gelesen. Das war vor Lufthansa,Condor und Riyan air

  • #11

    Anonym 2 (Dienstag, 10 November 2020 13:47)

    An Anonym: Was willst du uns sagen?

  • #12

    Gillesweller (Dienstag, 10 November 2020 18:53)

    Der Hahn hat zwei gleich lange Beine, besonders das linke

  • #13

    Henriette (Mittwoch, 11 November 2020 12:38)

    Kommt drauf an:
    Südhanghühner rechtes Bein länger und Nordhanghühner linkes Bein!