Das sind die neuen Corona-Maßnahmen ab Mittwoch im Saarland

 

Schon ab Mittwoch soll durch den harten Lockdown das öffentliche und private Leben weitgehendst heruntergefahren werden. Hier ein

erster Überblick:

 

EINZELHANDEL

Der Einzelhandel muss mit Ausnahme der Geschäfte für den täglichen Bedarf schließen.

Offen bleiben:

 

  • der Einzelhandel für Lebensmittel,
  • Wochenmärkte für Lebensmittel,
  • Direktvermarkter von Lebensmitteln,
  • Abhol- und Lieferdienste,
  • Getränkemärkte,
  • Reformhäuser,
  • Babyfachmärkte,
  • Apotheken,
  • Sanitätshäuser,
  • Drogerien,
  • Optiker,
  • Hörgeräteakustiker,
  • Tankstellen,
  • Kfz-Werkstätten,
  • Fahrradwerkstätten,
  • Banken und Sparkassen,
  • Poststellen,
  • Reinigungen,
  • Waschsalons,
  • Zeitungsverkaufsläden,
  • Tierbedarfs- und Futtermittelmärkte,
  • Weihnachtsbaumverkaufsstände und Großhandel.

 

Dagegen werden Friseursalons, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe geschlossen. Auch Baumärkte müssen schließen.

Betriebe, die auf Homeoffice umstellen können, werden im Saarland gebeten dies zu tun.

SCHULEN UND KITAS

Kitas und Schulen sollen ebenfalls schließen oder nur noch eingeschränkt betrieben werden. Schüler und Kita-Kinder sollen spätestens ab Mittwoch für zunächst dreieinhalb Wochen zu Hause bleiben. Für Schüler bis zur Klassenstufe sechs und Kita-Kinder, deren Eltern berufstätig sind, soll im Saarland eine Notbetreuung eingerichtet werden.

WEIHNACHTEN

Für Weihnachten sollen die strengen Regeln für private Kontakte – maximal fünf Personen aus maximal zwei Hausständen – gelockert werden. Vom 24. bis zum 26. Dezember sind demnach zulässig: Treffen mit vier über den eigenen Hausstand hinausgehende Personen zuzüglich Kinder im Alter bis 14 Jahre aus dem engsten Familienkreis, also Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft sowie Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Geschwisterkinder und deren jeweiligen Haushaltsangehörige, auch wenn dies mehr als zwei Hausstände oder fünf Personen über 14 Jahre bedeutet.

SILVESTER

An Silvester und Neujahr wird in Deutschland angesichts der sich ausbreitenden Corona-Pandemie ein bundesweites An- und Versammlungsverbot gelten. Zudem werde der Verkauf von Feuerwerk vor Silvester grundsätzlich verboten.

ALKOHOLVERBOT IN DER ÖFFENTLICHKEIT

Der Verzehr von alkoholischen Getränken im öffentlichen Raum soll vom 16. Dezember bis 10. Januar untersagt und Verstöße mit einem Bußgeld belegt werden.

RELIGIÖSE ZUSAMMENTREFFEN

 

Religiöse Zusammentreffen wie Gottesdienste bleiben unter Einhaltung der bestehenden Corona-Regeln möglich.

Infos: SR, Saarland.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Oberthaler (Sonntag, 13 Dezember 2020 17:13)

    Gut dass Saarheimat versucht die neuen Richtlinien zu kommunizieren.
    Die o.g Massnahmern für Weihnachten ( lt. SZ Chefredakteur Politik Daniel Kirch ) sind aus meiner Sicht für einen Normalbürger nicht verständlich.
    Bitte diejenigen welche dies verstanden haben um vereinfachte Darstellung, vielleicht in Form eines "Flussbildes" oder einer "Tabelle".
    Ein Bild sagt oft mehr als 1.000 Worte.
    Unseren MP hat sich hier, für mich, deutlicher ausgedrückt und, so meine, vielleicht auch falsche, Lesart auch Besuche mit 2 Haushalten bis 5 Personen nicht ausgeschlossen. Kinder < 14 Jahre aus dem familiären Umfled immer zusötzlich.

  • #2

    Geduldiger (Montag, 14 Dezember 2020 14:24)

    Brauner bleib ruhig. Bis Weihnachten wirst du die exakte Regel noch mitbekommen.

  • #3

    Kopfschüttler (Dienstag, 15 Dezember 2020 06:54)

    Hauptsach die Kärch hatt uff do gehts de Omis gudd.
    De Baschtor säuft de Wein allän .