Gesamtbevölkerungszahl in der Gemeinde Oberthal ist unter 6000 gesunken

Gemeinde Oberthal

Zu Beginn des neuen Jahres bietet sich auch stets die Gelegenheit, einen Blick auf die Entwicklung der Einwohnerdaten zu richten. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum 1. Januar 2020 ist die

 

Gesamtbevölkerungszahl in der Gemeinde Oberthal zum Stichtag 1. Januar 2021 erstmals unter die Zahl 6000 abgesunken. Die Verringerung der Bevölkerungszahlen ist in all unseren vier Dörfern gleichermaßen festzustellen.

 

Die Zahl der Zuzüge in die Gemeinde Oberthal bewegt sich im Vergleich zu den Abgängen in andere Gemeinden fast auf gleichem Niveau (in der Gesamtdifferenz -10). Aber auch für das Jahr 2020 gilt, dass einer geringen Anzahl an Geburten (39 Kinder in der gesamten Gemeinde) eine recht hohe Anzahl an Sterbefällen (89 Personen) gegenübersteht.

 

 In der Gemeinde Oberthal belief sich die Bevölkerungszahl zum 01. Januar 2021 auf 5991 Personen (1. Januar 2020: 6051 Personen). Es gab 39 Geburten (22 männlich, 17 weiblich) zu verzeichnen. Im Jahreszeitraum wurden allerdings auch 89 Sterbefälle (55 männlich, 34 weiblich) registriert.

 

Den Zuzügen in der Gesamtzahl von 236 Personen stehen Wegzüge in der Größenordnung von 246 Personen gegenüber. Die Einwohnerzahl hat sich somit im Jahreszeitraum 2020 um insgesamt 60 Personen verringert.

 

Im Ortsteil Oberthal wohnten zum Stichtag 1. Januar 2021 insgesamt 2698 Bürgerinnen und Bürger (1. Januar 2020: 2723). 14 Geburten (9 männlich, 5 weiblich) und 49 Sterbefälle (32 männlich, 17 weiblich) sowie 127 Zuzüge und 117 Wegzüge haben die Einwohnerzahl in diesem Ortssteil gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 25 Personen reduziert.

 

Für Gronig sind aus der Statistik folgende Zahlen zu entnehmen: Zu Beginn dieses Jahres wohnen hier 1301 Personen gegenüber 1319 Einwohnern zum 1. Januar 2020. Bei nur 6 Geburten (jeweils 3 weiblich, 3 männlich), 13 Sterbefällen (5 männlich, 8 weiblich), einer Anzahl von Zuzügen bei 47 Personen und Wegzügen von 58 Einwohnern, hat sich die Bevölkerungszahl in diesem Ortsteil um 18 Personen gemindert.

 

In Güdesweiler halten sich die Geburtenzahl (7 männlich, 6 weiblich) und die Zahl der Sterbefälle (8 männlich, 5 weiblich) mit jeweils 13 Personen die Waage. Bei 51 Neubürgern in Güdesweiler gegenüber 59 Personen die aus diesem Ortsteil weggezogen sind, ist allerdings dann doch ein geringer Einwohnerschwund festzustellen. Gegenüber dem 1. Januar 2020 mit 1226 Einwohnern hat sich zum Jahreswechsel ins neue Jahr 2021 die Einwohnerzahl um 8 Personen auf 1218 Mitbürgerinnen und Mitbürger verringert.

 

Auch in Steinberg-Deckenhardt ist die Bevölkerungszahl zum Jahresanfang 2020 (783 Personen) bis zum 31.12.2020 um insgesamt 9 Personen auf jetzt 774 Einwohner geschmolzen. In diesem Ortsteil sind in der Statistik 6 Geburten (3 männlich, 3 weiblich) und 14 Sterbefälle (10 männlich, 4 weiblich) aufgeführt. Die Anzahl der Neubürger in Steinberg-Deckenhardt (34 Personen) ist fast deckungsgleich mit der Anzahl von 35 Personen, die aus diesem Ortsteil weggezogen sind.

 

Der Gesamtbevölkerungsverlust von 60 Personen ist schon enorm. In den vergangenen Jahren konnte die Differenz bei geringen Geburtenzahlen gegenüber einer hohen Anzahl von Sterbefällen fast immer durch einen deutlichen Zuwachs bei den Zuzügen ausgeglichen werden. Standortqualität spielt sicherlich eine entscheidende Rolle und die Attraktivitätssteigerung der Gemeinde Oberthal einerseits und die Verfügbarkeit von freiem Wohnraum, von Baustellen und Immobilien andererseits konnte hier scheinbar in ausreichendem Maße befriedigt werden.

 

Freie Immobilien und Baulandfächen sind inzwischen sehr selten geworden, dies ist nicht nur in der Gemeinde Oberthal feststellbar. Die Nachfrage nach Wohnraum im ländlichen Raum hat insgesamt stark zugenommen, das spiegelt sich auch in der Preisentwicklung für vorhandene Immobilien und auch bei Bauland wieder. ,,Hier sind wir gefordert unsere Gemeinde weiterzuentwickeln", sagt Bürgermeister Stephan Rausch.

 

Im Immobiliensektor beim Verkauf von leerstehenden Gebäuden sind hier die Privatleute die Entscheider, aber bei der Baulandstrategie zur Ausweisung von neuen Baugebieten ist die Verwaltung und sind die Gremien in der Verantwortung. ,,Dieser Aufgabe haben wir uns bereits angenommen und ich denke, dass wir dort auch auf einem guten Wege sind", so der Bürgermeister.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Fred (Freitag, 08 Januar 2021 23:28)

    Feuerwehrfest ist ja auch ausgefallen.

  • #2

    R.La. (Montag, 11 Januar 2021 11:28)

    Was hatt es Feuerwehrfest mit diesem Thema zu tun.?