Wie Kinder versuchten das Oberthaler Freibad zu retten

Gemeinde Oberthal

Jesses Maria und Josep. Das Oberthaler Freibad zu seinen besten Glanzzeiten in den 50ern.

Viele Oberthaler wünschen sich das Freibad zurück, doch 

 

 

 

das wird wohl ein Traum bleiben. Ein stetiges Auf und Ab wie seinerseits noch beim freudigen Wellengang 2009, symbolisierten die Wellen danach eher den kontinuierlichen Untergang unseres Freibades ab 2010.

 

Angefangen mit einem Chlorgasalarm, den nicht nur den Bademeister vorsorglich ins Krankenhaus katapultierte und ein paar Badegäste vom DRK betreut werden mussten, auch das allzeit geliebte Planschbecken musste man schließen, weil man nicht mehr die Anforderungen an die Wasserqualität gerecht werden konnte und Probleme mit der Chlorung des Beckens hatte, bedingt durch altersbedingte Technik.

 

Die Überprüfung der Chlorgasanlage zeigte, dass diese aber dicht war und somit keinen Defekt in der Anlage bestand. Trotzdem musste aufgrund des Alarms die komplette Bad-Technik ausgeschaltet werden und das Bad blieb auch bei großer Hitze im Juli 2010 in der Hochsaison erstmal geschlossen. Und irgendwann merkte es auch der letzte Oberthaler im Bad, dass das Freibad in die Jahre gekommen, und nicht mehr zu retten war.

 

Zudem bemerkte eines morgens, ein Bauhofmitarbeiter, beim Kontrollgang, dass das Technikgebäude des Freibades auf einmal etwa zwei Meter unter Wasser stand. Elektrik, Pumpen, Chlorgasanlage - die gesamte Technik des Bades war geflutet. Mit zwei Pumpen legten die Bauhofmitarbeiter das Haus trocken. Man könnte auch sagen, dass die ganze Technik, samt Wasseraufbereitung nicht mehr den modernen Anforderungen gerecht wurde. Nun half nur noch eine teure Komplettsanierung. Erneut wurde das Bad in 2011 geschlossen. 

 

Die drohende Schließung des Bades hatten einige Oberthaler und Groniger Kinder auf den Plan gerufen, um das geliebte Bad noch zu retten. Wenn ich die Namen der damaligen Kinder höre, die ja längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen sind, muss ich schmunzeln, denn ich kenne sie alle. Heute sieht man sie vorwiegend in den hiesigen Fußballclubs dem Ball nachjagen und damals hielten sie in der Hexennacht die Autofahrer an und sammelten Spenden für unser Freibad. 

 

Auch auf dem Töpfermarkt sammelten sie fleißig, denn sie hatten große Angst, dass das Bad bald schließen würde und waren fest davon überzeugt mit ihren Spenden die Rettung des Freibads zu vollziehen, als sie das Geld vor der Türe des Bürgermeisters abgeben wollten. Dieser schlug vor, lieber etwas anzuschaffen, von dem die jungen Leute direkt profitierten, denn es wäre fatal gewesen, das Geld anzunehmen, und dann muss das Freibad am Ende doch schließen, argumentierte damals der Bürgermeister. So wurde beschlossen, ein Basketballkorb mit Tor fürs Bad zu beschaffen, denn dann kämen mehr Leute, dachten die Kinder weiter positiv und es muss doch nicht geschlossen werden. Kinder sind eben noch ganz erfüllt von der Energie ihrer Träume.

 

Aber die Realität sah leider anders aus mit einem Blick ins Gutachten des Merziger Ingenieurbüros IBZ. Dieses besagte, dass die Gemeinde an einer grundlegenden Sanierung oder einem Neubau des Oberthaler Freibads nicht vorbei käme. Die Mitarbeiter des Ingenieurbüros stellten damals verschiedene Bauvarianten vor.

 

Ein Neubau kostete demnach 3,3 Millionen Euro, die Umwandlung in ein Naturbad 2,6 Millionen Euro. Die Kosten für eine Sanierung wurden mit 2,9 Millionen Euro angegeben. Das gesamte Investitionsvolumen der Gemeinde in einem Haushaltsjahr betrug aber nur 600 000 Euro. Also beauftragte der Rat den Bürgermeister mit den Zuschussverhandlungen beim Landkreis und verschiedenen Ministerien.

 

Na ja, genützt hat das alles nichts, trotz zögern, zaudern und Online-Telefon Umfrage (50,8% waren gegen Freibadschließung ) und  Kinderspendensammlung, in einer Sitzung hatte der Oberthaler Gemeinderat beschlossen, das Freibad nicht mehr zu öffnen.

 

Der Gemeinde fehle das Geld, noch könne man Kredite zur Sanierung aufnehmen. Diese Entscheidung noch weiter aufzuschieben, hieße nur, den Bürgern die ,,Augen zuzuschmieren". Alle  Bemühungen beim Land, Geld für die Badsanierung lockerzumachen, sind letztendlich gescheitert. 

 

So hatte wohl das Bad mit seinen 50 Jahren seine Lebenserwartung längst überschritten und konnte damals schon nur mit Auflagen und viel Geld weiter am Leben erhalten werden. Und so musste als erstes das Plantschbecken dran glauben und der Rest kam von alleine. Ein Ehrenvorsitzender des Handwerker- und Gewerbevereins brachte es damals auf den Punkt: ,, Das ist ein Riesenverlust für Oberthal".

 

Isabelle Möller

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Kadda (Dienstag, 02 März 2021 10:33)

    Toller Beitrag Isabelle!

  • #2

    Monika (Dienstag, 02 März 2021 13:55)

    Vielleicht hätte es was gebracht, früher über Sanierungsmaßnamen nachzudenken. Aber das trifft auf viele Schwimmbäder usw. zu. Schade.

  • #3

    ... (Mittwoch, 03 März 2021 10:01)

    Fehlen tut es heute noch!
    Wäre doch eine Überlegung wert über ein neues Schwimmbad. ;)

  • #4

    ...... (Mittwoch, 03 März 2021)

    ha wenn ich das lese und dann in den Medien verfolge dass es immer mehr Nichtschwimmer gibt, frage ich mich "warum blos"
    Tja wenn man ein Haus hat wartet man ja auch nicht mit der Renovierung bis es zusammen fällt. Eindeutig ein Fehler unserer Politiker

  • #5

    H.B. (Mittwoch, 03 März 2021 13:15)

    nicht der Einzige !!!

  • #6

    Scholtes Janine (Mittwoch, 03 März 2021 14:10)

    Das Oberthaler Freibad fehlt total, hinterlässt eine große Lücke! Wehmütig denken wir an diese Zeit zurück!

  • #7

    Siggi (Sonntag, 07 März 2021 20:07)

    Für ein neues Rathaus war Geld genug da. Die hätten mal besser das Rathaus als das Schwimmbad zugemacht.

  • #8

    Oberthaler (Sonntag, 07 März 2021 20:19)

    Jetzt aber sehr direkt !!!

  • #9

    Suppes (Montag, 08 März 2021 12:13)

    Dann lasst uns doch wieder eine Abstimmung über den Neubau eines
    Schwimmbades machen.
    Die damalige Mehrheit konnte sich offenbar nicht durchsetzen, am besten als Wahlkampfthema.

  • #10

    noch ein Oberthaler (Montag, 17 Mai 2021 16:56)

    warum unser Schwimmbad zugemacht wurde kann euch ein Herr Bouillon aus der Kreisstadt WND (Bürgermeister derselbigen zu der Zeit) beantworten!