Raub im Getränkemarkt in Oberthal

Gemeinde Oberthal

Am Dienstag, 06.04.2021, gg. 17.10 Uhr, ist es zu einem Raub in einem Getränkemarkt in der Hauptstraße gekommen. Nachdem sich zu dieser Zeit eine Angestellte allein in dem Getränkemarkt

 

aufhielt, betrat ein junger Mann den Getränkemarkt. Dieser Mann trug eine Mund-Nasenmaske und ging direkt auf die Angestellte zu, die sich zu diesem Zeitpunkt im Kassenbereich befand. Sofort bedrohte er die Frau mit einem Holzstock in der Hand und forderte sie drohend auf die Kasse zu öffnen. Die Frau öffnete daraufhin die Kasse und der Täter entnahm selbst Bargeld aus der Kasse.

Mittlerweile gelang es der Frau in einem unbeobachteten Moment aus dem Markt flüchten und sie brachte sich bei einem Nachbarn in Sicherheit. Von dort aus wurde die Polizei verständigt. Beim Eintreffen der Polizei waren die näheren Einzelheiten des Raubes zunächst unklar, beziehungsweise wenig über die Flucht der Täter bekannt.

Bei ersten Ermittlungen stellte sich dann heraus, dass bei dem Raub wohl 2 Täter beteiligt waren und außer dem o.g. Täter sich noch ein weiterer Täter vor dem Getränkemarkt positioniert hatte. Weiterhin wurde dann später auch bekannt, dass 2 junge Männer mit ähnlicher Beschreibung sich kurz nach dem Raub im Bereich der dortigen Bushaltestelle "Schlossstraße" aufhielten und dann auch in den Linienbus in Rtg. St. Wendel einstiegen. Ob es sich hierbei tatsächlich um die Täter handelte, steht derzeit allerdings noch nicht sicher fest.

Ebenfalls nicht genau bekannt ist derzeit, wie hoch der genaue entwendete Bargeldbetrag.

Die Täter des Raubs werden wie folgt beschrieben: Täter 1: 16-18 Jahre alt, südländisches Aussehen, schlank, ca. 165 cm groß, bekleidet mit schwarzem Kapuzzenpulli und auffällig zerrissener Jeans-Hose, er trug eine blaue Mund-Nasen-Maske

Täter 2: 16-18 Jahre alt, südländisches Aussehen, kräftige Statur, ca. 170 cm groß, er trug eine Jeans und schwarz-weiße Jacke, ebenfalls eine blaue Mund-Nasen-Maske.

Die Polizei St. Wendel sucht Zeugen, die weitere Angaben zu den Tätern machen können. Diese dürften sich vor dem Raub im Nahbereich des Getränkemarktes aufgehalten haben. Weiterhin wäre auch wichtig, ob die Täter tatsächlich mit dem Linienbus, der gegen. 17.15 Uhr von der o.g. Haltestelle in Rtg. St. Wendel abgefahren ist, unterwegs waren und wo diese gegebenenfalls ausgestiegen sind. Diesbezüglich könnten die beiden Täter hierbei anderen Fahrgästen aufgefallen sein.

 

Polizeiinspektion Sankt Wendel
WND- ESD
Mommstraße 37-39
66606 St. Wendel
Telefon: 06851/8980
E-Mail: pi-st-wendel@polizei.slpol.de
Internet: www.polizei.saarland.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Ohne Gnade (Donnerstag, 08 April 2021 23:00)

    Wenn/falls die zwei gefasst werden, mit den Füßen nach oben Kopf nach unten an den nächsten Laternen-pfosten gehängt.

  • #2

    Lustisch (Freitag, 09 April 2021 09:02)

    Merkel's Goldstücke!

  • #3

    Frage (Freitag, 09 April 2021 09:04)

    Nun scheint die Kriminalität in der Gemeinde angekommen zu sein.

  • #4

    Leser (Freitag, 09 April 2021 09:22)

    An “Ohne Gnade“ Schreiber.
    Die beiden Täter hätten besser dich überfallen und mit ihrem mitgeführten Holzstock an deinen
    Kopf geklopft, damit du wieder klare Gedanken fassen kannst. Leute wie dich, mit diesem
    Gedankengut, brauchen wir nicht. Du bist ein “richtig toller Typ“.

  • #5

    Ohne Gnade (Freitag, 09 April 2021 12:03)

    An "Leser" Schreiber .
    Ich wünsche dir für die Zukunft das solche zwei irgendwann mal vor deiner Haustür stehen . Dann bekommste eher ne feuchte Hose.
    Denkst dann mal um.

  • #6

    Gillesweller (Freitag, 09 April 2021 13:02)

    Ich denke, man sollte den armen Verbrechern lieber monatlich 3000 Euro Netto geben, damit sie sorgenfrei leben können. Ist sehr wahrscheinlich preisgünstiger als die soziale Betreuung der Täter. Der Täterschutz steht bei uns sowieso über dem Opferschutz

  • #7

    Mitleser (Freitag, 09 April 2021 13:58)

    Wenn man sich als Opfer verteidigt, wird man vom Täter verklagt . Niemals sich wehren, dann bekommt man eine Strafe . Der Täter bekommt Schmerzensgeld .

  • #8

    Gillesweller (Freitag, 09 April 2021 17:50)

    Der Leser argumentiert bescheuert: Der "ohne Gnade" soll wegen seiner Meinung verprügelt werden, während die Verbrecher Gewalt ausüben dürfen.

  • #9

    Kerstin (Freitag, 09 April 2021 19:47)

    Finde es schlimm, dass sich hier Menschen anonym über rechtes und gewaltbereites Gedankengut austauschen. Isabelle Möller hat bestimmt nicht für solche unnötigen Zwecke diese tolle Homepage ins Leben gerufen.

  • #10

    Gillesweller (Freitag, 09 April 2021 20:18)

    Wissen Sie überhaupt was rechtes Gedankengut ist? Hier wurde eine Frau überfallen, da sind doch kritische Anmerkungen erlaubt. Sie haben Null Ahnung. Vielleicht kommen Sie auch einmal in solch eine Situation, ich wünsche Ihnen das. Wissen Sie überhaupt was solch ein Erlebnis für einen Menschen bedeutet. Ich finde solche Aussagen zum Kotzen

  • #11

    kopfschüttel (Samstag, 10 April 2021 08:45)

    ...schöne diskussionskultur: wer anderer meinung ist, wird persönlich angegriffen, körperliche gewalt an den hals gewünscht und ahnungslos tituliert. was ist wohl eher zum k*** !?

    stimme kerstin voll und ganz zu.

  • #12

    Bürgerbeauftragter (Samstag, 10 April 2021 09:29)

    Wir sollten und müssen uns auf das "Gewaltmonopol" unseres Staates verlassen.
    Selbstjustiz und " dicke Arme" schaffen mehr Probleme als Lösungen.
    Übrigens: Auch die Agitatoren müssen die Täter zunächst mal dingfest machen.