Ampelstufe bleibt auf gelb - Regeln werden verschärft

Saarland

Somit bleibt es zwar bei der bisherigen Ampelstufe gelb, aber die Landesregierung verschärft einige Regelungen, das Testangebot und die 

 

die Testpflicht werden ausgeweitet.

Die Landesregierung appelliert an die Bevölkerung, die derzeitigen Maßnahmen weiter konsequent einzuhalten und wo immer möglich, im privaten und beruflichen Umfeld, die Kontakte weiter zu reduzieren. Zudem bittet die Landesregierung von dem großen und bundesweit einmaligen Testangebot, mit über 400 kostenlosen Testmöglichkeiten im gesamten Saarland, Gebrauch zu machen.

Dies gilt auch für Bereiche, bei denen derzeit keine verpflichtende Testpflicht vorgeschrieben ist, wie zum Beispiel bei privaten Treffen in den eigenen vier Wänden. Zusätzlich wird dringend empfohlen, die Kontakte auf einen möglichst gleichen Personenkreis zu beschränken.

 

Der Ministerrat hat folgende Änderungen der Rechtsverordnung beschlossen:

  • Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (OP-Maske) oder auch Masken der Standards KN95/N95 oder FFP2 oder höherer Standards in allen Bereichen, in denen bisher die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bestand.
  • Keine Ausnahmen mehr bei der Testpflicht in der Außengastronomie, Theater und Konzerten - Alle Personen müssen ein negatives Testergebnis vorlegen.
  • Ausweitung der Kontrollmaßnahmen durch die Vollzugspolizei • Vorbereitung einer Testpflicht an den Grund- und Förderschulen und freiwilliges Testangebot an den Kindertageseinrichtungen.

Ministerpräsident Tobias Hans:

„Unser Saarlandmodell wirkt, wir müssen aber auch weiterhin Kontakte im privaten wie auch im beruflichen Bereich deutlich reduzieren und hier insbesondere auf eine breitangelegte Testung setzen. Unser Saarlandmodell war nie als ein reines Lockerungsmodell gedacht. Vielmehr ist und bleibt es ein Steuerungsmodell, das auf eine langfristige Strategie setzt und anhand eines Ampelsystems flexibel und verantwortungsvoll auf die jeweilige Infektionsentwicklung reagiert.

Ein Ziel ist es, Anreize für mehr Bürgertestungen zu geben, denn je mehr wir testen, desto mehr Infektionen decken wir auf. Das hilft uns, die Infektionsketten schnell zu durchbrechen und somit das Infektionsgeschehen langfristig zu senken. Wir haben aber auch immer gesagt, dass wir bei einer Überlastung des Gesundheitssystems die Ampelstufe rot aktivieren werden, um somit das Gesundheitssystem und insbesondere die Mitarbeitenden in den Krankenhäusern zu schützen. Die rote Ampel ist mithin ein unverzichtbarer Bestandteil des Saarlandmodells. Daran hat sich nach wie vor nichts geändert.“

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger:

„Die Lage ist leider diffus und schwer einzuschätzen. Die Welt ist weder schwarz oder weiß noch ist die Frage einzig und allein, ob Gelb oder Rot, sondern: Was ist jetzt in dieser Lage richtig? Ich nehme die Warnungen der Wissenschaft ernst und wir senden mit Verschärfungen der Verordnung das Signal, dass Vorsicht das oberste Gebot der Stunde ist.

Wir müssen Kontakte reduzieren, um eine Überlastung des Gesundheitssystems in der Zukunft zu vermeiden. Wollen wir den Wettlauf zwischen Impfen und Infektionen bzw. Mutationen gewinnen, dürfen die Inzidenzen nicht ins Unermessliche steigen. Impfen ist der Ausgang aus der Pandemie und er ist in Sicht.“ 

Die geänderte Rechtsverordnung tritt am Montag, 19. April 2021 in Kraft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Zuhörer (Samstag, 17 April 2021 21:06)

    Es ist ALLES gesagt; dann lasst uns im Zweifel die Gerichte entscheiden.

  • #2

    Nachtgeist... (Sonntag, 18 April 2021 02:53)

    Auszug aus diesem Bericht: Ausweitung der Kontrollmaßnahmen durch die Vollzugspolizei •

    Diese Ausweitung ist 100% so unterbesetzt wie das Pflegepersonal in unseren Krankenhäusern.

  • #3

    Pragmatiker (Sonntag, 18 April 2021 09:01)

    Die Androhung der Konrrollmassnahmen erschreckt mich in Kronstädter Weise.
    Habe mir einen Hund gekauft.

  • #4

    Pragmatiker (Sonntag, 18 April 2021 09:02)

    Ja der dicke Daumen.
    Kontrollmaßnahmen und kleinster Weise

  • #5

    Kopfweh (Montag, 19 April 2021 08:16)

    Bin das Gelaber satt.
    Macht endlich einen knallharten Lock down ALLER nicht systemrelevanten Bereiche.
    Ausdrücklich auch in der Arbeitswelt.Während Corona brauche ich kein neues Auto, keinen Alkohol, keine Börse, ...

  • #6

    Zweifler (Montag, 19 April 2021 16:47)

    An Kopfweh: Was bei dir alles so stillgelegt würde , da zweifele ich drann ob du nicht drann denkst was das einen Katzenschwanz hinter sich her zieht? DANACH kannste ALLES dicht machen weil die Pleitewelle nicht mehr aufhört.

  • #7

    Überleger (Montag, 19 April 2021 20:24)

    Die Masken-Lüge, die Lockdown-Lüge, die Impf-Lüge, die Covid-19-Pamdemoie-Lüge.
    Nichts als Lügen von der internationalen Staatenmafia. Es geht um was anderes.
    Deshalb beten, beichten gehen und immer Jesus anrufen: dann werden die Mächtigen/Bösen besiegt.

  • #8

    kai (Dienstag, 20 April 2021 08:30)

    nicht zu vergessen, die ganzen lügen der kath kirche, die mit spukgeschichten seit nunmehr über 2000jahren die bevölkerung gängelt. besser fischstäbchen essen, dann werden die Mächtigen/Bösen besiegt.

  • #9

    Überleger (Dienstag, 20 April 2021 20:10)

    Die Sterblichkeitsrate durch Covid-19 entspricht dem der von der Grippe.
    Das sagen immer mehr Wissenschaftler. Die Wahrheit kann immer schwerer geleugnet werden.

  • #10

    Überleger (Dienstag, 20 April 2021 20:24)

    Noch Nachtrag dazu, der englische Text:
    "A recent study by John Ioannidis @Stanford
    adjusts the infection fatality rate (IFR) of COVID19 from 0.23% (previous estimate) to 0.15%. It is now almost identical to the IFR of the flu 1/4"

  • #11

    kai (Mittwoch, 21 April 2021 10:34)

    ja, und warum ist das so?
    richtig, weil wir unter grössten anstrengungen alles tun, damit das so bleibt. maske, zuhause bleiben etc etc. ohne all das? überlastung unseres -siehe anderer bericht- desaströsen gesundheitssystems usw usw. Und dann geht auch die sterblichkeit hoch.
    es ist eben nicht SO einfach, covid und grippe zu vergleichen, oder sich kleine stücke die einem in den kram passen heraus zu suchen. KEINER hatte als covid losging antikörper dagegen - gegen eine normale grippe schon. alleine schon daran merkt jeder normal dekende mensch, dass das was anderes war als normale grippe und letztlich nicht vergleichbar ist. die luftbilder der brasilianischen massengräber dürften für sich sprechen.
    was sagt uns letztlich die sterblichkeitsrate? NICHTS. lassen wir es einfach laufen, kann keiner mehr behandelt werden, weil alle krankenhäuser mehr als dicht sind und schwups steigt die sterblichkeit.