Über das Impfen.......

Dr.Peter Rauber, St.Wendel
Dr.Peter Rauber, St.Wendel

St.Wendel

Zur Zeit liegt das Saarland an der Spitze, wenn es um die Erstimpfungen gegen Covid-19 geht.  Auch wir aus dem Einzelhandel erhielten inzwischen einen Priorisierungscode und wurden in der Gemeinschaftspraxis von Dr. Peter Rauber in St.Wendel

geimpft. Nun wird es langsam wärmer und auch die "Corona- Aussichten", bessern sich entscheidend", meint Dr.Peter Rauber aus St.Wendel. ,,Die 3 Welle, von der ich in unserem Landkreis nie so richtig etwas gesehen habe, scheint gebrochen". Er bedankt sich bei allen Patienten, die geduldig und diszipliniert die Impfprozedur schon hinter sich haben und ein Dank an das ausdauernde Team, das großartige Leistung in dieser Zeit erbringt.

 

,,Wir impfen weiterhin Biontech und jetzt auch nach Freigabe, AstraZeneca, auch in den Altersklassen unter 60 Jahren. Da die Priorisierung in absehbarer Zeit ganz fallen wird , bitte ich alle Impfwilligen sich jetzt schon unter dieser Nummer zu den Praxiszeiten anzumelden  : 015904811994.

 

Allen Impfskeptikern rate ich sich nochmal die Sache zu überlegen. Es ist ein einfaches Prinzip. Dem Körper wird eine Infektion simuliert und er reagiert damit mit einer Abwehr. Diese kann man dann sogar in Form von Antikörpern nachweisen und genau messen. Das ist kein Hokuspokus sondern einfach das Impfprinzip, das sich ein paar schlaue Köpfe schon vor einigen Hundert Jahren überlegt haben.

 

Die Einschränkungen der Grundrechte sind im übrigen sofort aufzuheben, sobald die Notwendigkeit einer Einschränkung zum Schutz der Gesundheit entfällt", sagt Dr.Peter Rauber.

 

Anmerkung der Redaktion:

Viele Menschen machen sich Sorgen, dass noch Jahre nach einer Impfung bis dahin unbekannte Langzeitschäden auftreten könnten. Tatsächlich aber treten die meisten - und auch schwere Nebenwirkungen - in den ersten Tagen nach einer Impfung auf, nur vereinzelt erst nach Wochen und extrem selten nach wenigen Monaten, so die Pharmazeutische Zeitung PZ. (https://www.pharmazeutische-zeitung.de/welche-langzeitfolgen-zu-befuerchten-sind-123411/)

 

Dass der Langzeitschaden einer Impfung erst Jahre später auftaucht, ist extrem unwahrscheinlich. Auch, weil Impfstoffe - anders als Medikamente - nicht dauerhaft gegeben werden.

 

Warum Abwarten gefährlich sein könnte: Mit jedem Tag und jeder Woche, die vergeht, steigt für Ungeimpfte die Wahrscheinlichkeit, sich anzustecken. Damit einher, geht das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs. Inzwischen habe ich einige junge Menschen kennengelernt, bedingt durch meinen Arbeitsplatz, die an Covid-19 erkrankt sind, die Freunde dadurch verloren haben und seit Monaten schon krank geschrieben sind und an den Folgeschäden leiden.

 

Sie alle wären froh gewesen, wenn sie die Möglichkeit gehabt hätten, sich vor Ausbruch der Infektion, impfen zu lassen. Die Risiken einer Infektion sind ja bekannt. Dagegen gibt es keinerlei Hinweise, dass die Corona-Impfstoffe gravierende Risiken bergen. Ich finde der Nutzen-Risiko-Abgleich fällt also mit überwältigende Klarheit zugunsten einer Impfung aus. Für mich jedenfalls, besonders wenn man im Einzelhandel arbeitet mit viel Kundenkontakt. Und vielleicht ist es ja auch so, dass das Nichtimpfen die Pandemie noch verlängert. Wer sich impfen lässt, tut nicht nur etwas zum eigenen Schutz, er hilft allen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 26
  • #1

    Oberthaler (Montag, 10 Mai 2021 09:22)

    Auch ich habe von der dritten Welle Nichts wahrgenommen.

  • #2

    Thomas (Montag, 10 Mai 2021 22:50)

    "Mit jedem Tag und jeder Woche, die vergeht, steigt für Ungeimpfte die Wahrscheinlichkeit, sich anzustecken."

    da kennt sich aber jemand mit wahrscheinlichkeitsrechnung eher weniger aus... die wahrscheinlichkeit steigt nicht mit der zeit sondern sinkt je mehr menschen geimpft sind .. schade, damit ist der artikel letztendlich komplett daneben :)

  • #3

    Fragender (Montag, 10 Mai 2021 23:21)

    danke für den Beitrag. hier wird viel über Risiken geschrieben. Wie sieht es mit der WIRKUNG aus??
    WIE LANGE schützt die entstehende Immunität die Geimpften tatsächlich?
    In welchem Maße schützt die Impfung vor der Übertragung an andere?

  • #4

    Erwin (Dienstag, 11 Mai 2021 08:39)

    @Thomas
    Ist ja kein Wissenschaftler sondern nur ein Arzt.

  • #5

    Thomas (Dienstag, 11 Mai 2021 21:25)

    eine Ergänzung zu folgendem Satz

    "Für mich jedenfalls, besonders wenn man im Einzelhandel arbeitet mit viel Kundenkontakt."

    Tja ich arbeite auch im LEH und habe mit sehr vielen Menschen zu tun und auch den einen oder andern Einblick hinter die Kulissen. Bisher ist mir kein einziger Fall in unseren Läden bekannt, der auf eine Ansteckung auf der Arbeit im Laden bzw. untereinander mit den Kollegen zurückzuführen ist. Alle Infektionen geschahen im privaten Umfeld.

    Der Artikel hier oben ist einfach nur furchtbar und manipulativ !

  • #6

    kai (Mittwoch, 12 Mai 2021 08:14)

    was ist denn „furchtbar“ oder „manipulativ“?
    je länger man in der pandemie ungeimpft umher läuft, je länger die pandemie dauert, umso mehr gelegenheiten ergeben sich, sich anzustecken. „wissenschaftlichich“ auszurechnen, ob die wahrscheinlichkeit sinkt, steigt, gleichbleibt, um welchen faktor auch immer, ist haarspalterei. sollte die wahrscheinlichkeit um 0,2 abnehmen, was ist dann gwonnen? thomas hatte recht, aber die pandemie ist trotzdem noch nicht vorbei.
    manipulativ? er bittet aus seiner ärztlichen sicht, sich impfen zu lassen, nicht mehr und nicht weniger. er wägt das risiko einer infektion mit dem der impfung ab. klar, das risiko, das jedem 10jahre nach der impfung ein dritter arm aus dem hirn wächst, ist vorhanden, JEDOCH ziemlich gering. das risiko, durch die infektion spätschäden davon zu tragen, ist vorhanden, und nach jetzigen erkenntnissen deutlich höher als der dritte arm.
    In der „angstbewältigung“ hilft es, dinge zum ende durchzudenken:
    haben die impfgegner recht? dann leben in 10jahren nur noch die ungeimpften, die den reichstag gestürmt haben und die im büffelkostüm, die das kapitol gestürmt haben. dann falle ich lieber zufrieden mit meinem bisherigen leben geimpft tot um.

  • #7

    Erwin (Mittwoch, 12 Mai 2021 10:07)

    @Kai
    Aus meiner Sicht gibt es ein Problem.
    Seit über einem Jahr wird uns mit "wissenschaftlichen" Betrachtungen von der Dramatik der Coronapandemie erzählt.
    Ein oder mehrere Annahmen werden in einem Modell zusammengefügt.Zumindest einige dieser Annahmen entsprechen nicht der Realität. Wir können noch nicht einmal am Montag und Dienstag sagen wie am Wochenende die 7 Tage Inzidenz war.
    Auch in der Wissenschaft gilt:
    Shit in, shit out !

  • #8

    Thomas (Mittwoch, 12 Mai 2021 17:08)

    @Kai

    und genau das ist geschehen was immer geschieht: äußert man sich kritisch zur Impfung ist man direkt Impfgegner und stürmt den Reichstag.

    Dem ist leider nicht so aber bestätigt mal wieder das grundsätzliche scharz/weiß Denken der Mehrheit. Ist man nicht dafür ist man automatisch dagegen. Kritisch sich mit etwas auseinander zu setzen geschieht leider so gut wie nicht mehr. schade :)

  • #9

    Gillesweller (Mittwoch, 12 Mai 2021 18:51)

    Kritisch auseinander setzen ist o.k., ahnungslose Kommentare sind einfach nur lächerlich. Sie haben doch überhaupt keine Ahnung, bewerten aber einen Artikel eines Fachmannes als komplett daneben. Sie sind auch einer von 80 Millionen Bundestrainern.

  • #10

    kai (Mittwoch, 12 Mai 2021 21:59)

    nach 1 1/2 jahren pandemie und 6 monaten impfgeschehen gibt es tatsächlich beim grundsätzlichen zum thema impfen nur noch schwarz und weiß.
    gibt es denn eine alternative zur impfung? nein.
    Sinkt durch die impfung das risiko eines tödlichen krankheitsverlaufs? ja.
    en weiterer lichtblick: die mutationen des virus, die imun escapes laufen global gleich ab. grund dafür: imunsysteme in dtld sind mit denen in australien vergleichbar. was folgt auch daraus? das nur durch impfen und durch immer wieder impfen in den nächsten jahren dieses virus ausgelöscht werden kann.

    weiterer „spannender“ punkt: man will sich kritisch auseinandersetzen. frei seine meinung äußern. gehört werden. lehnt das deutsche system ab und rennt autokraten wie putin und trump nach. wie schrieb der postillion unlängst zu dieser hirnlosen schauspieler aktion: „brutale meinungsdiktatur: schauspieler kritisierte regierung und wird zur strafe in jede talkshow eingeladen.“

  • #11

    Thomas (Mittwoch, 12 Mai 2021 22:09)

    "Fachmann" ... ich kenne Ärzte die ganz klar von den Impfungen abraten. Ganz normale Allgemeinmediziner. Aber jo .. bin halt "dagegen" :)

  • #12

    Thomas (Mittwoch, 12 Mai 2021 22:11)

    Genau das Kai ... sobald man gegen eine Impfung ist ist man direkt der Freund Putins ... wunderbar :D

  • #13

    Demokrat (Donnerstag, 13 Mai 2021 07:42)

    Nach interner Abwägung der zahlreichen Kommentare stelle ich fest, dass parallel zu den an Corona erkrankten Menschen auch die Zahl der Hawebraddler dramatisch ansteigt.

  • #14

    Fortschritt (Donnerstag, 13 Mai 2021 07:51)

    Ohne die sozialen Medien gab es das Obige nicht.
    Mit ihnen kommt das Gute und das Schlechte heute in Windeseile ans Licht.
    Müssen damit leben.

  • #15

    kai (Donnerstag, 13 Mai 2021 08:42)

    @thomas

    manche hören auch nur das, was sie hören wollen.

  • #16

    Überzwerg (Donnerstag, 13 Mai 2021 10:05)

    Thomas, meinetwegen können Sie eine Nichtgeimpftensekte aufmachen, aber bleiben Sie mir dann vom Leder.

  • #17

    Thomas (Freitag, 14 Mai 2021 22:19)

    ok also wer sich nicht impfen lassen will ist also Hawebraddler, Putinversteher, Sektenanhänger, Reichsbüger und stürmt Kapitole im Büffelkostüm

    Hier könnte der eine oder andere mal ein wenig über die eigene Reaktion auf Kritik reflektieren ... ich empfinde da nur noch mitleid für solche reaktionen. immer schön der herde nach freunde :)

  • #18

    GNÄDIGER (Samstag, 15 Mai 2021 09:01)

    Nach Abwägung der mit bekannten Argumente und einer Beratung durch den Hausarzt und den Impfarzt habe ICH mich entschlossen zur Impfung zu gehen.
    Es gibt Argumente PRO und CONTRA, wie bei Allem.
    Warum müssen wir denn Thomas zum Impfen "prügeln" ? Warum lassen wir ihn nicht selbst für sich entscheiden.
    Herdenimmunität wird wohl jetzt argumentiert?

  • #19

    kai (Samstag, 15 Mai 2021 20:42)

    geht ja hier nicht darum einen winzelnen zum impfen „zu prügeln“.
    geht hier um argumente dafür, denn dagegen habe ich noch kein vernünftiges gehört.

    und nochmal, weils so herrlich ist: manch einer hört (oder liest) tatsächlich nur dass was gehört (oder gelesen) sein will.

  • #20

    kai (Samstag, 15 Mai 2021 20:48)

    und auch dieses unsägliche „der herde nach“: leider lebst du nunmal in deutschland, in einem land, dass seine richtung nach mehrheitsentscheiden bestimmt. wer sich also nicht der mehrheit (der herde) anschließt, kann das gerne tun, darf sich aber auch nicht über massig gegenwind wundern, brauch sich noch weniger beleidigt ärgern und sollte aus dem eigenen verständnis heraus, den anders denkenden ihr denken lassen, ihr mehrheitlich gewähltes schicksal ermöglichen und vor allem nicht verächtlich à la „der herde nach“ reagieren.

  • #21

    GNÄDIGER (Sonntag, 16 Mai 2021 07:45)

    Ein Gegenargument = Impfschaden!
    Übrigens:
    Mehrheiten liegen des öfteren falsch; und sie ist doch keine Scheibe!

  • #22

    Gillesweller (Sonntag, 16 Mai 2021 08:16)

    Schließe mich Kommentar Nr. 13 an.

  • #23

    kai (Sonntag, 16 Mai 2021 10:38)

    impfschaden kann als gegenargument nicht gelten, da einzig durch die impfungen verschiedenste krankheiten verschwunden sind und die menschheit von der gesundergaltung und lebenserwartung dahin gebracht haben, wo sie heute ist.

    die „impfgegener“ auf die gleiche stufe wie unbeleidigt arbeitende vordenker der geschichte zu stellen bedarf schon einiges an selbstbewusstsein. glückwunsch zu solch einem gemüt.

  • #24

    Noch Gnädiger (Sonntag, 16 Mai 2021 12:28)

    Es ist immer wieder erstaunlich wie die im Besitz der alleinigen Weisheit Besitzenden nur ihr eigenes Hirn als funktionsfähig erachten.
    Es ist beileibe nicht so !

  • #25

    Demut (Sonntag, 16 Mai 2021 13:30)

    @noch gnädiger
    War mit dem alleinig Wissenden etwa Kai gemeint ?

  • #26

    kai (Sonntag, 16 Mai 2021 19:53)

    alleinige weisheit nö.

    „Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.“ galileo galilei